Welcher Wein passt zu wel­chem Es­sen?

Rezepte mit Wein­em­pfeh­lung. Ein klei­ner Leit­fa­den für Ge­­nie­ßer

 

Welcher Wein passt zu wel­chem Essen? Wel­cher Wein zu wel­chem Es­sen passt, ist kei­ne Glau­­bens­­fra­­ge, son­dern ei­ne Fra­ge der Er­fah­rung. Und die wird ei­nem nicht in die Wie­ge gelegt! Vie­le, über die Jah­re ge­leer­te Fla­schen sind er­for­der­lich, um sich in Be­zug auf Wein ei­nen stil­si­che­ren Ge­­schmack »an­zu­trin­ken«. »Ger­ne­ko­chen – Mit Wein ge­­nie­­ßen«, der »Food­­blog mit Wein­­em­­pfeh­­lung«, gibt hier ein paar Er­fah­rungs­tipps, da­mit es schnel­ler geht ...

Welcher Wein passt zu Fisch?

Grundsätzlich gilt: Zu Fisch­ge­rich­ten ge­hört ein Weiß­wein. Bas­ta! Oder nicht?

Keine Regel ohne Aus­nah­me! Wird ein Fisch­ge­richt, wie z. B. ein me­di­ter­ra­ner See­­fisch, mit ei­ner kräf­ti­gen To­­ma­­ten­­sau­­ce ser­viert, dis­har­mo­nie­ren säu­re­be­tont aus­­ge­­bau­­te Weiß­wei­ne, wie bspw. Sau­vig­non Blanc » oder Ries­ling », mit der To­­ma­­ten­­sau­­ce. Sehr gut eig­net sich statt­des­sen ein leich­ter bis mit­tel­kräf­ti­ger Ro­sé oder Ro­twein als har­mo­ni­scher Be­glei­ter zu die­sem G­ericht. Bei der Wahl des pas­­sen­­den Weins ist da­rauf zu ach­ten, dass die­ser viel Frucht und we­nig Tan­nin be­sitzt. Ein – oh­ne Fass­la­ge­rung – aus­ge­bau­ter jun­ger »Rot­bur­gun­der«, bzw. »Pi­not Noir«, ein Sankt Lau­rent », eben­falls ein An­ge­hö­ri­ger der Bur­gun­der­fa­mi­lie, ein »Beau­jo­lais«, ein »Edel­ver­natsch« (»Schia­va Gen­ti­le«) aus Süd­ti­rol oder ei­ne in die­sem Wein­stil aus­ge­bau­te Reb­sor­ten-Cu­vée » wä­ren die rich­ti­ge Wahl zu die­sem Ge­richt.

Kein tan­nin­rei­cher (gerb­stoff­rei­cher) Rot­wein zu­sam­men mit Fisch!

Nicht geeignet als ro­ter Be­glei­ter zu Fisch­ge­rich­ten, sind tan­nin­rei­che Wei­ne wie z. B. ein »Bor­deaux«, ein »Ca­ber­net Sau­vig­non« oder ein rein­sor­ti­ger »Si­rah« (»Shi­raz«), da Tan­nine den Wein in Ver­bin­dung mit Fisch me­tal­lisch schme­cken las­sen.

Thun­fisch-Ra­gout me­di­um ra­re mit Bau­ern­sa­lat »

Welcher Wein passt zu Lachs und Krus­ten­tie­ren?

Ein kräftiger »Char­don­nay« mit viel Schmelz und aro­ma­ti­scher Frucht, passt her­vor­ra­gend zu sah­ni­gen Sau­cen mit ge­bra­te­nem Lachs oder Krus­ten­tie­ren wie z. B. Scam­pi. Auch ein frisch-fruch­ti­ger Spät­bur­gun­der Weiß­herbst » ist eine gu­te Wahl.

Und weißer Fisch?

Zarte, elegante Weiß­wei­ne mit fei­ner Säu­re wie bspw. ein »Sau­vig­non Blanc«, Ma­la­gou­ziá » oder »Ries­ling«, tro­cken oder halb­­tro­­cken aus­ge­baut, eig­nen sich zu (fast) al­len wei­ßen Fi­schen.

Welcher Wein passt zu Fo­rel­le?

Für diejenigen, die ger­ne un­se­re ein­hei­mi­schen Süß­was­ser­fi­sche ge­nie­ßen, em­pfeh­len sich »Elb­ling«, »Gut­edel«, Mül­ler-Thur­gau bzw. Ri­va­ner » oder ein in die­sem Stil aus­ge­bau­ter »Sil­va­ner« oder »Scheu­re­be«, als pas­sen­de Be­glei­ter.

Und welcher Wein passt zu Mat­jes, Ma­kre­­le und Fo­­rel­le, ge­räu­­chert und kalt ser­­viert?

Die drei Fisch­sor­ten wer­d­en ger­ne und oft ge­­räu­­chert und kalt ser­viert. Will man bei Wein blei­­ben, er­­for­dert ins­­be­­son­­de­re Mat­jes, zu dem ein Pils zwei­­fels­­frei her­vor­­ra­­gend passt, ein »ge­­schick­tes und be­son­ne­­nes Händ­­chen« bei der Wein­wahl.

Jun­ge, tro­cken aus­ge­­bau­te Weiß­wei­­ne mit aus­­ge­präg­­ten mi­­ne­­ra­­li­­schen No­­ten sind hier die pas­­sen­den Be­­glei­ter

Da­zu zäh­len »Ries­­ling«, »Chab­lis« (mi­­ne­­ral­stoff­hal­­ti­ger Char­don­­nay), »Mül­­ler-Thur­gau«, »Che­­nin Blanc« und – un­­ser spe­­zi­­el­­ler Tipp – ein »Grü­­ner Velt­li­­ner«, der nicht zu schlank aus­ge­baut sein soll­­te, al­so et­was Schmelz mit sich bringt und auch beim Al­­ko­­hol­ge­halt ger­ne et­­was mehr als 11 oder 12 Pro­­zent ha­ben darf.

Welcher Wein passt zu Pasta?

Zu Pasta harmonieren junge, fruchtige Rotweine mit wenig Tanninen. Ein samtiger Sangiovese », eine »Chianti-Cuvée«, trocken oder halbtrocken ausgebaut, die in der Premium-Version als »Chianti Classico« ein Anteil von 80 Prozent »Sangiovese« als Minimum enthält, ein »Barbera« oder bei scharfen »Arrabbiata« ein »Montepulciano d'Abruzzo«.

Anmerkung: »Chianti« – keine Rebsorte, sondern eine Weinbauregion mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung [DOC(G)]

Welcher Wein passt zu asiatischen Gerichten?

Intensiv-aromatisch, feinherb bis lieblich ausgebaute Weiß- und Roséweine, gerne mit exotischen Aromen!

Zur Asiaküche, insbesondere zur Thaiküche, empfehlen sich intensiv-fruchtige, aromatisch ausgebaute Weiß- und Roséweine mit exotischen Fruchtaromen wie z. B. Mango, Litschi, Pfirsich oder Nashibirne. Hier bieten sich die wei­ßen Rebsorten Riesling », »Edel­zwi­cker«, Gewürztraminer », »Muskateller« und »Scheurebe« ebenso an, wie ein kräf­tig-aromatischer »Chardonnay« (»Bour­gog­ne« bzw. »Weißer Burgunder«). Des weiteren sind eine Bordeaux » oder ein »Sauvignon Blanc« (z. B. »Poilly Fumé«) oder »Che­nin Blanc« (z. B. »Saumur«) von den Ufern der Loire, beide mit be­tont exotischen Aromen, als Begleiter eine gute Wahl. Auch lieb­li­che, »fruchtsüß« ausgebaute Weine dieser Reb­sor­ten, harmonieren zu bestimmten Gerichten der Asiaküche hervorragend.

Und Roséweine?

Als Rosé wäre ein *sanfter Vertreter seiner Gattung aus dem Languedoc » oder ein feinfruchtiger Spätburgunder Rosé » aus Ba­den mit intensiven Beeren- und Pfirsicharomen ein geeigneter Begleiter zu asiatischem Essen, ins­be­son­de­re zu scharfen Thai-Curry-Gerichten.

Zu deftigen Currygerichten har­mo­niert ein Ge­würz­tra­mi­ner und auch ein kör­per­rei­cher, kräftiger »Chardonnay« her­vor­ra­gend.

Je nach Geflügelsorte (Ente, Huhn, Pute oder Wildgeflügel) und Zubereitungsart, eignen sich betont fruchtig-aro­matische, im Weinjargon als »würzig« bezeichnete Weine, trocken bis halbtrocken ausgebaut. Ein in diesem Stil ausgebauter »Chardonnay«, »Sauvignon Blanc« oder eine Rebsorten-Cuvée wie bspw. Chardonnay-Viognier » oder Grillo-Chardonnay », bieten sich hier an. Auch »Kerner«, »Riesling«, »Weißburgunder« und »Grauburgunder« – gerne und insbesondere aus deutschen Landen – begleiten viele Geflügelgerichte perfekt.

Welcher Wein passt zu Kalb?

Zu hellem Kalbfleisch pas­sen ein mit­tel­kräf­ti­ger »Char­don­nay« und oder ein »Verdejo« aus der Weinbauregion »Rueda« in Spanien. Zu »fluffigen« Kalbschnitzeln passt ein leichter (Grü­ner) Velt­li­ner » aus Ös­ter­reich oder ein leichter Riesling », »Mül­ler-Thur­gau« bzw. »Ri­va­ner«, »Gut­edel«, »Scheu­re­be« oder »Sil­va­ner« aus Deutsch­land.

Ein Klassiker zu Rindfleisch, vor allem zu Steakgerichten, ist ein körperreicher Bordeaux » oder Cabernet Sauvignon ». Auch ein feurig-kräftiger »Barolo«, Primitivo » bzw. »Zinfandel«, »Merlot« oder »Rioja« passen ideal. Die Farbe des Fleisches hilft als Ori­en­tie­rung bei der Wahl des passenden Weines. Je dunkler das Fleisch, desto dunkler, würziger und gerbstoffreicher der passende Wein. Parallel zu den Rotweinen, sind kräftige Weißweine seit einigen Jahren denbare Begleiter zu Rind­fleisch­ge­richten geworden. Mit deutlichen Bar­riquenoten (Ausbau im Eichenfass) versehen, landen Weißweine aus den Rebsorten »Chardonnay«, »Grau­bur­gun­der« und »Verdejo« auf dem Tisch neben dem Steakteller.

Welcher Wein passt zu Schmorgerichten?

Ein aromatischer Spätburgunder (Pinot Noir) » oder Bordeaux », sind die Klas­si­ker und Lieb­lin­ge unter den mög­­li­­chen Kan­di­da­ten. Un­ser per­sön­li­cher Lieb­ling zu mit­tel­kräf­tigen Schmor­ge­rich­ten ist seit ei­ni­gen Jah­ren – al­ter­na­tiv zu den Klas­si­kern – ein »Te­rol­de­go«, ein mit­­tel­­kräf­­ti­­ger, wür­zig-aro­ma­ti­scher Rot­wein aus Te­­rol­­de­­go (Süd­­ti­rol), der dort aus der gleich­­na­­mi­gen, au­toch­tho­nen Reb­sorte an­ge­baut wird. Au­ßer ei­nem kräf­­ti­gen, kör­per­rei­chen Char­don­nay oder Ver­­de­­jo, har­­mo­­nie­­ren vie­le wür­zi­ge Rot­wei­ne gut zu Schmor­ge­rich­ten. Ver­tre­ter ih­rer Art aus dem »Lan­gue­doc oder »Rous­­sil­li­on«, ein voll­mun­di­ger Spät­bur­gun­der aus Ba­den oder Sy­rah » aus Aus­­tralien, der dort »Shi­raz« heißt.

Unsere Artikelempfehlung zum Thema »Schmorgericht-Essen«: Kerntemperaturen und "Slow Cooking" – der neue (alte) Trend »

Welcher Wein passt zu Lamm und Wild?

Die Zubereitungsart entscheidet hier. Wird das Gericht mit kräftigen Aromen – herzhaft und deftig – zubereitet, kommt ein gerb­stoff­rei­cher, trockener Roter in Betracht. Ein sortenreiner »Blaufränkischer« (in bestimmten Regionen Deutschlands als »Lem­ber­ger« oder »Lim­­ber­­ger« bekannt), ein kräftiger Rotburgunder »  bzw. »Pinot Noir«, ein Côtes du Rhône » und auch ein »Sy­rah« bieten sich dem Ge­nie­ßer als Begleiter zu Wildgerichten an. Auch zu kräftigen, mit Kräutern gewürzten Gemüsegerichten und würzig-pikanten Käsesorten har­mo­nie­ren sie perfekt.

Käse schließt den Magen – welcher Wein passt zu welchem Käse?

Auch beim Thema »Kä­se und pas­sen­der Wein«, kann man nicht zwi­schen Weiß oder Rot pau­scha­li­sie­ren.

Zu ei­nem leich­ten »Zie­gen­kä­se«, bil­det ein tro­cke­ner »Sau­vig­non Blanc« die pas­sen­de Kä­se-Wein-Kom­bi­na­tion. Zu einem »kräf­ti­gen Schafs­kä­se«, em­pfiehlt sich ein tro­cke­ner oder halb­tro­cke­ner »Ries­ling Ka­bi­nett«. »Eda­mer« und »Gou­da« har­mo­nie­ren mit ei­ner Scheu­re­be, ei­nem Sil­va­ner oder ei­nem »Sau­vig­non Blanc«. »Muns­ter Kä­se« oder »Roque­fort« mit ei­nem Ge­würz­tra­mi­ner. »Schim­mel­kä­se« oder »wei­cher Schafs­kä­se« mit ei­nem holz­frei­en »Char­don­nay« und ein »Blau­schim­mel­kä­se« be­fin­det sich in Be­glei­tung ei­nes kräf­ti­gen »Port« oder »Sher­ry« oder ei­nes kräf­ti­gen, halb­tro­cke­nen oder lieb­li­chen »Ro­sé« in pas­sen­der Ge­sell­schaft.

Mit­tel­kräf­ti­ge und kräf­ti­ge Rot­wei­ne wie »Ca­ber­net Sau­vig­non«, »Mer­lot«, »Bor­deaux« oder »Pri­mi­ti­vo«, sind die per­fek­ten Be­gle­iter zu  »Hart­kä­se­sor­ten«, wie z. B. ei­nem »leicht süß­li­chen Em­men­ta­ler«.

Griechischer Käse mit Weinempfehlungen

Sechsteilige Artikelserie von Oenologin und Wein-Journalistin Nikoleta Makrionitou

Feta, wer kennt ihn nicht? Ohne zu übertreiben, kann man – neben Ouzo und Retsina – Feta als weltweit bekanntes Wahrzeichen Grie­­­­chen­­­­lands bezeichnen. Aber natürlich hat Griechenlands Käselandschaft weit mehr zu bieten als nur ein einzige Käsesorte. Unsere Ar­ti­kelserie liefert eine kleine Auswahl der weiteren Sorten.

Außer halbtro­cke­nen »Cham­pag­nern« oder »Sek­ten«, sind es die edel­sü­ßen Wei­ne, wie z. B. in die­sem Stil aus­ge­bau­te »Ries­ling-Wei­ne«, »Ge­würz­tra­mi­ner«, »Sé­mil­lion« (»San­cer­res«), und »Mus­ka­tel­ler«, die zu frucht­sü­ßen Des­serts und herz­haf­ten Back­ge­rich­ten wie bspw. einer »Bir­nen-Tar­te« schme­cken.

Kommt bei Nasc­hkat­zen, die ger­ne Sü­ßes essen, noch Scho­ko­la­de ins Spiel, har­mo­nie­ren Sher­ry und Roter Portwein » her­vor­ra­gend. Ein »Vi­no San­to«, »To­ka­ji«, ös­ter­rei­chi­scher »Aus­bruch« oder ein »Ma­dei­ra-Wein«, bie­ten sich dem Ge­nie­ßer eben­so als pas­sen­de Be­glei­ter an.

Qualitativ hochwertige griechische Weine

Und es gibt sie doch! Kommt der griechische Wein­han­del endlich in Schwung?

Man muss es sagen wie es ist: Der griechische Wein­han­del hat jahrzehntelang eine erfolgreiche Ver­mark­tung in nennenswerten Di­men­sio­nen ver­schla­fen.

Nicht, dass kein Handel betrieben wurde, aber dieser, glich eher einer verdeckten "Vet­tern­wirt­schaft", als einem in­ter­na­tio­na­lem, sicht­ba­ren Agie­ren auf dem Weinmarkt.

Griechischer Wein im Wandel der Zeit

Im Altertum wurden auf grie­chi­schen In­seln wie Chi­os, Les­bos, Kre­ta, Kos und Rho­dos qua­li­ta­tiv her­raus­ra­gen­de Wei­ne an­ge­baut. Im Ver­gleich zu die­sen, konn­ten die auf dem grie­chi­schen Fest­land pro­du­zier­ten, at­ti­schen, bö­­oti­­schen, ko­rin­thi­schen und mes­sia­ni­schen Wei­ne nicht mit die­sen mit­hal­ten. Zu geist- und kör­per­los ka­men sie da­her. Man ver­gaß sie, so­bald man sie ge­trun­ken hat­te. So blie­ben Ruhm und An­er­ken­nung den In­sel­wei­nen vor­­be­­hal­­ten.

Beim Namen genannt, ge­lang es dem pram­ni­schen Wein, be­nannt nach dem Berg Pram­­ne auf Ika­ros, dem kre­­ti­­schen Wein, be­nannt nach »Dio­dor« aus der grie­chi­schen My­tho­lo­gie und dem ma­ro­nei­schen Wein von Za­­kyn­­thos, sich in der an­ti­ken Wein­welt ei­nen Na­men zu ma­chen. [...]

Fachartikel weiterlesen

Auf unserem Foodblog "Gernekochen - Mit Wein genießen" kommen laufend neue Rezepte mit Weinempfehlung hinzu.
Es lohnt sich also für Genießer, die gerne "lecker essen" und dabei einem Glas Wein nicht abgeneigt sind, öfter mal vorbeizuschauen!

Wir wünschen wie stets einen "Guten Appetit und wohl bekomm's!"

Aktuelles rund um unseren Foodblog »