Aktuelles rund um unseren Foodblog

Was ist neu bei Gernekochen - Mit Wein genießen?

Neu aus der Gerneküche: Pasta mit Pesto alla trapanese nach sizilianischer Art

20. März 2020

»Pasta mit Pesto alla trapanese nach sizilianischer Art« bzw. »Pasta con Pesto alla trapanese«

In Sizilien kennt man es auch als auch als »Pes­to al­la Si­ci­lia­na«, »Pes­to Ros­so« und als »Pas­ta Cul­l'ag­ghia«. Die si­zi­lia­ni­sche Va­rian­te des für die Pro­vinz Tra­pa­ni ty­pi­schen ge­nue­si­schen Pes­tos ist ein be­lieb­ter Klas­si­ker der me­di­ter­ra­nen Kü­che. Statt ei­nem grü­nen Pes­to, wie es in der ita­lie­ni­schen Kü­che oft zu fin­den ist, ist hier ein ro­tes Pes­to die Ba­sis des Ge­richts. Man­deln und auch Ro­si­nen sind be­lieb­te Zu­ta­ten der si­zi­lia­ni­schen Kü­che. So wer­den auch in die­sem Re­zept Man­deln ver­wen­det. Wie im­mer bei ei­nem le­cke­ren, aro­ma­ti­schen Pes­to, dür­fen fri­sche Kräuter, in die­sem Fall Ba­si­li­kum, nicht feh­len. [...]

>Hier geht's zum Pesto-alla-trapanese-Rezept-->

Neu aus der Gerneküche: Lammkeule mit Liebes-Kraut (Diktamus) und Salbei

06. März 2020

Lammkeule mit Liebes-Kraut (Diktamus) und Salbei, dazu Myzithra und Ofenkartoffeln mit Schwarzkümmel-Krume

Bei unserem hoch­aroma­ti­schen Lammgericht ha­ben wir uns von einem Ge­richt des kre­ti­schen »Pe­la­gos Seaside Res­tau­rants« in­spi­rie­ren las­sen: »Lamm 'Ofto'«.

Hin­ter 'Of­to' ver­birgt sich  »Fleisch von Jung­lamm im Holz­ofen ge­gart«. So le­cker und raf­fi­niert im Ge­schmack, wünscht man sich ein Schmor­ge­richt auf den Tel­ler. Lei­der be­sit­zen wir kei­nen Holz­ofen und der Grill steht auch noch win­ter­fest ver­packt in der Ga­ra­ge. Al­so ha­ben wir die Zube­rei­tung des Ge­richt kur­zer­hand für un­seren Slow Coo­ker an­ge­passt. Die "Messlatte" war aufgrund der ho­hen Qua­li­tät des kre­ti­schen Res­tau­rants hoch ge­legt, ei­ne ku­li­na­ri­sche Herausforderung. Un­se­re In­ter­pre­ta­tion des kretischen Lamm­ge­richts prä­sen­tier­te sich auf dem Gaumen je­doch auch ohne Holzofen als eine äußerst schmackhafte und somit gelungene Rezeptvariante.

Als wir das Gericht im Res­tau­rant ge­nos­sen ha­ben, fiel uns so­fort das präg­nan­te "Ore­ga­no-Sal­bei"-Aro­ma des but­ter­zar­ten Lamm­flei­sches auf. Da das Pe­la­gos Sea Side Res­tau­rant als wich­ti­gen Be­stand­teil sei­ner Koch­phi­lo­so­phie aus­schließ­lich auf Zu­ta­ten der Re­gion Kre­ta zu­rück­greift, kam uns so­fort »Ori­ga­num Dic­tam­nus« bzw. »Dik­tam(n)os« (auf grie­chisch wird die Kräu­ter­plan­ze »Dik­ta­mo«, im kre­ti­schen Dia­lekt »Éro­tas«, sprich: »Érondas« ge­nannt) in den Sinn.

Ob wir da­mit wohl rich­tig la­gen? Die Lö­sung ver­ra­ten wir am En­de, denn wir ha­ben auf un­se­re Re­zept­an­fra­ge von Tzor­tza­kis Ale­xis, ei­nem der bei­den Kü­chen-Chefs des Res­tau­rants,  ei­ne Ant­wort er­hal­ten. […]

>Hier geht's zum Lamm-Rezept -->

Neue Rubrikseite: Steaks, Steaks, Steaks ...

28. Februart 2020

Herzhafte Steakgerichte vom Schwein, Rind, Lamm und Wild

Herzhafte Steakgerichte aus der Pfan­ne und vom Grill. Ob En­tre­côte bzw. Rib­eye-Steak, Man­ga­lit­za-Rü­cken­steak oder Hüft­steak vom Wild­schwein. Hier wird jeder Steak­lieb­ha­ber fün­dig.

>Hier geht's zur Steak-Rubrikseite-->

Neu aus der Gerneküche: Deftige Winterpizza rheinische Art

21. Februar 2020

Deftige Winterpizza rheinische Art

Einer der guten Grün­de wa­rum Piz­za so be­liebt ist, ist ih­re Viel­sei­tig­keit, was na­tür­lich zum Teil der Phi­lo­so­phie der Res­te­ver­wer­tung ge­schul­det ist. Aber auch persönliche Vorlieben spielen eine entscheidende Rolle. Die Auswahl der Zutaten für einen leckeren Belag, muss sich dabei keineswegs auf die me­di­ter­ra­ne Kü­che be­schrän­ken. So ist z.B auch ei­ne Sauer­kraut­piz­za ei­ne be­lieb­te, nicht me­di­ter­ra­ne Va­ri­an­te des Klas­si­kers.

Wir haben uns bei un­se­rem Re­zept ei­ner wei­te­ren Va­rian­te ge­wid­met und uns da­bei von der ak­tu­el­len Jah­res­zeit in­spi­rie­ren las­sen. Un­se­re spe­zi­el­le Grün­kohl­piz­za-Re­zept­va­rian­te ver­dient Ih­ren Na­men völ­lig zu Recht. Denn au­ßer Grün­kohl ha­ben wir noch herz­haf­te Mett­würst­chen ver­wen­det. Die To­ma­ten­sau­ce zum Be­strei­chen des Tei­ges, ha­ben wir durch ei­nen Sau­er­rahm-Spei­se­quark-Mix er­setzt.

>Hier geht's zum Grünkohl-Pizza-Rezept -->

Neues Rezept: Pasta mit sizilianischer Sardinensauce

14. Februar 2020

Pasta mit sizilianischer Sardinensauce bzw. »Pasta con la sarde alla siciliana« ist ein traditionelles, äußerst schmackhaftes si­zi­li­ani­sch­es Pas­ta-Fisch-Ge­richt.

Die Viel­falt der ita­li­eni­schen Kü­che be­geis­tert Fein­schme­cker und Ge­nie­ßer im­mer wie­der. Ins­be­son­de­re die si­zi­li­ani­sche Kü­che ver­blüfft mit der Viel­falt ih­rer Zu­ta­ten. »Pas­ta con la sar­de« ist ein gu­tes Bei­spiel da­für. Hier kom­men der Duft von Saf­ran und Fen­chel, die Schär­fe von Sar­di­nen und An­cho­vis, die Sü­ße von Ro­si­nen und das nus­si­ge Aro­ma von Pi­ni­en­ker­nen zu­sam­men und ver­ei­nen sich am Gau­men zu ei­nem fan­tas­ti­schen Ge­schmacks­er­leb­nis.

>Hier geht's zum Pasta-con-la-sarde-Rezept -->

Neuigkeiten und Beiträge von A–Z

Leckere Saisonküche: Skrei mit glasierten Möhren, Venere-Reis und Kürbis-Mayo

07. Februar 2020

Statt "Skrei mit Risotto" zu kombinieren, haben wir unseren »Winterkabeljau« bzw. "Skrei mit glasierten Möhren, Venere-Reis und Kürbis-Mayonnaise" serviert.  Ähnlich zubereitet wie Risotto, ergibt sich ein wunderbarer Kontrast zum schneeweißen Skrei und zudem schmeckt schwarzer Venere-Reis auch noch hervorragend. Die Hauptsaison für diesen äußerst schmackhaften Fisch beginnt im Januar und endet spätestens Ende April. Ein guter Grund also, die Zeit zu nutzen und sich den Fisch schmecken zu lassen. […]

>Hier geht's zum Skrei-Rezept -->

Neues Rezept: Thüringer Rostbratwürste mit Kartoffelbrei und Wirsing

31. Januar 2020

Thüringer Rostbratwurst mit Kartoffelbrei und Wirsing

Thüringer Rost­brat­wurst (Thü­rin­ger Ros­ter) ist ei­ne weit über die Re­gion Thü­rin­gens hi­naus be­kann­te und be­lieb­te Wurst­spe­zi­ali­tät. Als Bei­la­ge wird meist Kar­tof­fel­stampf bzw. »Kar­tof­fel­brei« ge­reicht, den wir in un­se­rer spe­zi­el­len 'Ger­ne­ko­chen – Mit Wein ge­nie­ßen-Va­rian­te' noch mit Pas­ti­na­ke ver­fei­nert und Wir­sing kom­bi­niert ha­ben. Die Her­stel­lung der wür­zi­gen Brat­wurst be­sitzt ei­ne jahr­hun­der­te al­te Tra­di­tion. Die Ba­sis­re­zep­tur ist zwar fest de­fi­niert, die ver­wen­de­ten Zu­ta­ten kön­nen aber den­noch leicht va­ri­ie­ren. […]

>Hier geht's zum Thüringer Rostbratwurst-Rezept -->

Neues Rezept: Ochsenschwanzsuppe nach Omas Art

24. Januar 2020

Ochsenschwanzsuppe nach Omas Art

Bei un­­se­rem Re­zept für »Omas Och­sen­schwanz­sup­pe«, ha­ben wir da­rauf ge­ach­tet, klas­si­sche Zu­ta­ten zu ver­wen­den. Wir woll­ten un­se­re Sup­pe ge­nau so zu­be­rei­ten, wie sie schon von vie­len, vie­len Omas seit et­li­chen Jahr­zehn­ten zu­be­rei­tet wur­de. Wie im­mer, ha­ben wir bei un­se­rer Re­cher­che fest­ge­stellt, dass es nicht nur EIN »Ori­gi­nal­re­zept« gibt, son­dern statt­des­sen ei­ne gan­ze Rei­he an Re­zep­ten, die von Re­gion zu Re­gion und Kü­che zu Kü­che va­ri­ie­ren kön­nen.

Statt mit in­dus­tri­ell wei­ter­ver­ar­bei­te­ten Zu­ta­ten, ha­ben wir un­se­ren Kü­chen­klas­si­ker aus­chließ­lich mit fri­schen zu­be­rei­tet. So wie un­se­re Omas es auch frü­her ge­macht ha­ben und wie man es auch heu­te  – zu­min­dest  in ei­nem Res­tau­rant – er­war­ten kann und auch er­war­ten soll­te. Ehr­li­ches Hand­werk eben. Lec­ker, gesund und au­then­tisch! […]

>Hier geht's zum Ochsenschwanzsuppen-Rezept -->

Neues Rezept: Kohlrouladen mit Hackfleisch aus dem Slow Cooker

17. Januar 2020

Kohlrouladen mit Hackfleisch aus dem Slow Coo­ker, auch be­kannt als »Omas Kraut­wi­ckel« bzw. »Omas Krautwi­ckerl«, sind ein Re­zept­klas­si­ker der deut­schen, ös­ter­rei­chi­schen und nord­ita­li­eni­schen Kü­che. Auch in der Bal­kan­re­gion, wo sie Sar­ma« hei­ßen, sind sie be­kannt und be­liebt. Ob man Weiß­kohl oder Wir­sing­kohl da­für ver­wen­det, ent­schei­det der per­sön­li­che Ge­schmack und ein wert­prü­fen­der Blick ins Ge­mü­se­re­gal. Wir ha­ben uns bei un­se­rer Re­zept­va­rian­te für Wir­sing­kohl ent­schie­den.

Klassischerweise werden Kohl­rou­la­den z. B. mit Hack­fleisch oder Reis, oder ei­ner Mi­schung aus bei­dem ge­füllt. Es gibt aber noch vie­le wei­te­re Va­rian­ten. Um das Ba­sisre­zept et­was auf­zu­pep­pen, sprich ge­schmack­lich noch in­te­res­san­ter zu ma­chen, ha­ben wir es mit ei­ner ei­gens da­für kre­ierten Fül­lung aus Hack­fleisch und Sau­er­kraut, wel­ches wir mit wei­te­ren Zu­ta­ten ver­edelt ha­ben, neu und mo­dern in­ter­pre­tiert. […]

>Hier geht's zum Kohlrouladen-Rezept -->

Neues Rezept: Lendenschnitten mit Champignons nach altem Rezept

10. Januar 2020

Lendenschnitten mit Cham­pig­nons (nach al­tem Re­zept) war ei­nes un­se­rer ers­ten Sonn­tags­ge­rich­te, als wir vor fast 35(!) Jah­ren ge­mein­sam mit dem Ko­chen an­ge­fan­gen ha­ben. Da es uns sehr ge­mun­det hat, ha­ben wir es vie­le Jah­re lang oft und ger­ne zubereitet. In den letz­ten Jah­ren war es dann je­doch – aus wel­chen Grün­den auch im­mer – in Ver­ges­sen­heit ge­ra­ten. Sehr scha­de ei­gent­lich und des­halb ein gu­ter Grund das le­cke­re Re­zept wie­der ein­mal zu ge­nießen und mit an­de­ren Ge­nie­ßern zu tei­len. […]

>Hier geht's zum Lendenschnitten mit Champignons-Rezept -->

Neues Rezept: »Kopfsalat Klara bzw. «Grüner Salat Klara«

10. Januar 2020

Unser »Kopfsalat Klara« bzw. »Grüner Salat Klara« ist ein Blatt­sa­lat-Re­zept­klas­si­ker der deut­schen Kü­che. Das Sa­lat­dres­sing wird aus Oli­venöl, Senf, Sah­ne, ei­nem hart­ge­koch­ten Ei und fri­schen Kräu­tern zu­be­rei­tet. Je nach Vor­lie­be, kann bei der Wahl der Sah­ne zwi­schen 'Sau­rer Sah­ne und 'Süßer Sahne va­ri­iert wer­den. Wir ha­ben bei un­se­rer Re­zept­va­ri­an­te Sau­re Sah­ne ver­wen­det. […]

>Hier geht's zum Kopfsalat Klara-Rezept -->

Neues Rezept: Bayerische Creme mit Schokoladen-Mousse und dreierlei Saucen

03. Januar 2020

Bayerische Creme mit Scho­ko­la­den-Mousse, auch be­kannt als »Gestürzte Vanillecreme«, »Rahm­sulz«, »Baye­risch Krem«, »Ge­sulz­te Cre­me« oder »Crè­me ba­va­roi­se«, ist nicht nur in Deutsch­land ein be­kann­tes wie auch be­lieb­tes Des­sert.

Die Grund­zu­ta­ten be­ste­hen aus mit Va­nil­le aro­ma­ti­sier­ter Milch, Ei­gelb, Zu­cker. Um da­raus ei­ne Cre­me her­zu­stel­len, wer­den die Zu­ta­ten mit Ge­la­ti­ne ge­bun­den, Schlag­sah­ne ver­mengt und müs­sen da­nach noch meh­re­re Stun­den – am bes­ten über Nacht – im Kühl­schrank ru­hen. Nur so er­hält die Mas­se ei­ne cre­mig-ge­schmei­di­ge und den­noch fes­te Kon­sis­tenz für den Ver­zehr.

Um un­se­rer Baye­ri­schen (Va­nil­le-)Cre­me noch ei­ne ge­nuss­vol­le, krea­ti­ve No­te zu ver­lei­hen, ha­ben wir die­se mit ei­nem le­cke­ren Scho­ko­la­den-Mous­se ge­füllt und mit drei­er­lei Sau­cen (be­steh­end aus zwei Frucht­sau­cen und Za­bai­one) kom­bi­niert. […]

>Hier geht's zum Bayerische Creme-Rezept -->

Neuer Workshop: Zwiebel- und Kno­blauch­pul­ver (oder Granulat) selber ma­chen

20. Dezember 2019

Zwiebel- und Kno­blauch­pul­ver (oder Granulat) selber ma­chen

Unser getrock­ne­ter Zwie­bel-Kno­blauch-Mix lie­fert nicht nur einen ge­hö­ri­gen Geschmacks­kick, es lässt sich zu­dem auch noch sehr viel­sei­tig an­wen­den. Na­tür­lich gibt es Zwie­bel- und Kno­blauch­pul­ver fix und fer­tig im Han­del zu kau­fen. Wa­rum sich al­so die Ar­beit ma­chen? Wie im­mer, reicht ein (er­nüch­ter­ner) Blick mit der Lu­pe auf die su­per­klein ge­druck­te Zu­ta­ten­auf­lis­tung, um sich den Kauf – klu­ger­wei­se – doch noch ein­mal zu über­le­gen.

Wir wollen es kurz ma­chen: Selbst ge­macht, schmeckt es nicht nur noch ein­mal so gut, es ist de­fi­ni­tiv auch ge­sün­der. Zu­dem hält sich un­ser Zwie­bel- und Kno­blauch­pul­ver (bzw. Gra­nu­lat wenn man es lie­ber et­was grö­ber mag) auch OH­NE Kon­ser­vie­rungs­stof­fe, luft­dicht ver­schlos­sen, über vie­le Mo­na­te lang.

Wir wün­schen wie im­mer viel Spaß und Ge­nuss beim Nach­ma­chen. […]

>Hier geht's zum Zwiebel- und Knoblauchpulver-Workshop -->

Neue Rubrikseite: Weihnachtsküche

13. Dezember 2019

Unsere schönsten und leckersten Rezepte für die festlichen Feiertage

Rehrücken Baden Baden, Gänsekeule, ein deftiges Schmorgulasch oder doch Kaninchen? Auf unserer neuen Rubrikseite "Weihnachtsküche" gibt es ganz viele, tolle Rezeptideen. […]

>Hier geht's zur Rubrikseite "Weihnachtsküche" -->

Neues Rezept: Wildpastete mit Kräuterseitlingen

06. Dezember 2019

Wildpastete mit Kräuterseitlingen

Wer noch eine ed­le Vor­spei­se für die kom­men­den Fei­er­ta­ge sucht, wird bei un­se­rem Wild­pas­te­ten-Re­zept fün­dig. Auf Ba­sis ei­nes klas­si­schen Re­zep­tes, ha­ben wir durch spe­zi­el­le Re­zept­zu­ta­ten un­se­re ei­ge­ne Va­rian­te kre­iert und die Pas­te­te zu­dem noch mit klei­nen, knus­prig ge­bra­te­nen Fleisch- und Pilz­wür­feln ge­füllt. […]

>Hier geht's zum Wildpasteten-Rezept -->

Neues Rezept: Tagliatelle Bolognese – Ragù alla bolognese con 'nduja

29. November 2019

»Ragù al­la bolognese Rezept« – neu interpretiert

Beim Originalrezept des be­lieb­ten Klas­si­kers wer­den als Ba­sis­zu­ta­ten für das Hack zwei Drit­tel Schwei­ne­fleisch mit ei­nem Drit­tel Rind­fleisch so­wie Pan­cet­ta kom­bi­niert. Bei un­se­rer spe­ziel­len Re­zept­va­rian­te, ha­ben wir dem Hack 'Ndu­ja, eine streich­fä­hi­ge, ka­la­bre­si­sche Sa­la­mi­spe­zia­li­tät hin­zu­ge­fügt. 'Ndu­ja be­in­hal­tet be­reits or­dent­lich viel Speck (Lar­do, Guan­cia­le und Pan­chet­ta), so­dass wir auf wei­te­ren Speck als Zu­tat ver­zich­tet ha­ben. Die Streich­sa­la­mi ist auf­grund der ver­wen­de­ten Zu­ta­ten sehr ge­schmacks­in­ten­siv und durch Pe­pe­ron­ci­ni als wei­te­re Zu­tat – je nach an­ge­wand­ter Re­zep­tur – mit­tel­scharf bis scharf.[…]

>Hier geht's zum Christstollen-Rezept -->

Neues Rezept: Dresdner Christstollen

22. November 2019

Dresdner Christstollen Original

... ist der  wohl pro­mi­nen­tes­te al­ler Stol­len.

Auf mehr als 650 Jah­re Ge­schich­te kann der Dresd­ner Stol­len zu­rück­bli­cken. Das Ba­sis­re­zept ist ein­fach um­zu­set­zen und trotz­dem rich­tig le­cker.

>Hier geht's zum Christstollen-Rezept -->

Einladung: FINE FOOD & FINE TIME

21. November 2019

Verkostung sardischer und cala­bre­si­scher Spe­zia­l­it­äten mit B2B-Tref­fen

Über eine Einladung der »Italienischen Handelskammer für Deutschland« haben wir uns heute von der überragenden Qualität italienischer, regionaler Lebensmittel, Olivenöle und Weine überzeugen können.

FINE FOOD & FINE TIME

Salumificia Rosa, eine calabresische Salamispezialität aus der Region Sersale von ganz hervorragender Qualität.

Salumificia Rosa – F.Ili BORELLI

Olivenöl in Premium-Qualität, ein ech­ter Geheim­tipp. Ham­mer!

www.agriturismocostantino.it

Leckere Weine gab es u. a. von der »Cantina Dorgali«.

CANTINA DORGALI

Leckere Variante: Grünkohl mit Chili und Hirschbratwurst

15. November 2019

Grünkohl mit Chili und Hirschbratwurst

Der traditionelle Grünkohleintopf nach Omas Art, auch bekannt als "Westfälischer Grünkohl mit Mettwurst, ist in ganz NRW und nicht nur dort ein beliebtes Wintergericht, das in verschiedenen Rezeptvarianten zubereitet wird. Alternativ zur Kohl- oder geräucherten Mettwurst als Einlage, wird auch gerne Kassler als Zutat verwendet. Ein deftiger Räucherspeck darf natürlich nicht fehlen und trägt zum herzhaften Geschmack bei.

Wir haben bei unserer Rezeptvariante die Wildsaison ausgenutzt und die Mettenden in unserem Grünkohl-Eintopf durch eine Feinschmecker-Hirschbratwurst ersetzt. Etwas Muskatnuss und Chili gab dem Grünkohl dann noch einen raffinierten Pfiff und ließen das Gericht aus Omas Küche zum Geschmackserlebnis werden.

>Hier geht's zum Grünkohl-Rezept -->

Neu aus der Gerneküche: Gänsekeule mit Rotkohl und Klößen

08. November 2019

Gänsekeule mit Rotkohl und Klößen

Die klas­si­sche Zu­be­rei­tungs­me­tho­de ist das Schmo­ren im Brä­ter, aber auch ein en­er­gie­spa­ren­der Slow Coo­ker eig­net sich her­vor­ra­gend da­für. Bei den Bei­la­gen sind wir der Tra­di­tion treu ge­blie­ben und ha­ben Rot­kohl und (Frän­ki­sche) Klöße zu un­se­ren Gän­se­keu­len ge­reicht.

>Hier geht's zum Gänsekeule-Rezept -->

Neu aus der Gerneküche: Caponata – Sizilianisches Gemüse

01. November 2019

Caponata – Sizi­li­ani­sches Ge­müse

Genau wie bei der Zu­ta­ten­wahl ei­nes Piz­za­be­la­ges, gibt es auch bei un­se­rem si­zi­li­ani­schem Ge­mü­se kei­ne fes­te Zu­ta­ten­lis­te. Man kann also nach Her­zens­lust und per­sön­li­cher Vor­lie­be sei­ne ei­ge­ne Ca­po­na­ta-Va­rian­te kre­ie­ren.

Be­lieb­te Va­ria­tio­nen, die sich von Re­gion zu Re­gion und Kü­che zu Kü­che ein­ge­bür­gert ha­ben, be­in­hal­ten z. B. Stau­den­sel­le­rie, Ka­pern oder auch ge­rös­te­te Pi­nien­ker­ne als wei­tere Zu­ta­ten. Als Ba­sis­zu­ta­ten, wer­den aber fast im­mer bun­te Ge­mü­se­pap­ri­ka, Au­ber­gi­nen, Zuc­chi­ni und ent­häu­te­te To­ma­ten ver­wen­det. Ob die­se aus der Do­se stam­men oder lieber frisch sein sol­len, kann man ent­spre­chend dem ak­tu­ellen Wa­ren­an­ge­bot ent­schei­den. Wir ha­ben fri­sche, voll­rei­fe Kre­ta-To­ma­ten aus un­se­rem Ter­ras­sen­gar­ten ver­wen­det.

Meist wird Ca­po­na­ta als klas­si­sche Vor­spei­se kalt ser­viert, schmeckt aber auch warm ser­viert sehr le­cker.

>Hier geht's zum Caponata-Rezept -->

Leckere Kreativküche: Rinderfilet-Ragout in Orangensauce

26. Oktober 2019

Rinderfilet-Ragout in Orangensauce

Bei diesem Gericht vereinen sich traum­haf­te Fleisch- und Frucht­aro­men mit wei­te­ren herz­haf­ten (Scha­lot­ten) und pi­kan­ten (Meer­ret­tich) Aro­men und bil­den so eine äu­ßerst schmack­haf­te Sym­bi­ose. Pas­ti­na­ken-Kar­tof­fel­stampf mit Schmand bil­det da­zu die per­fek­te Bei­la­ge.

>Hier geht's zum Rinderragout-Rezept -->

Neuer Workshop: Zwiebelmarmelade selber machen

19. Oktober 2019

Zwiebelmarmelade selber machen

Eine leckere Zwiebel­mar­me­la­de lässt sich ganz ein­fach sel­ber ma­chen und ist viel­sei­tig ver­wend­bar. Kom­bi­niert mit Le­ber­wurst, Gän­se­le­ber­pas­te­te, Wild­pas­te­te so­wie Schwei­ne- oder Gän­se­schmalz, er­ge­ben sich da­mit le­cke­re Brot­auf­stri­che. Ein rus­ti­ka­les Bau­ern- oder Zwie­bel­brot, eig­nen sich ide­al da­für. Aber auch ei­ne def­ti­ge Bra­ten­sau­ce zu Rind, Wild oder einem Gän­se­bra­ten, lässt sich mit ei­ner selbst­ge­mach­ten Zwie­bel­ma­rme­la­de ver­edeln.

>Hier geht's zum Zwiebelmarmelade-Workshop -->

Neu aus der Gerneküche: Zwiebelsuppe nach französischer Art

18. Oktober 2019

Zwiebelsuppe nach französischer Art

Unsere herz­haf­te Zwie­bel­sup­pe ist ein Re­zept­klas­si­ker der in­ter­na­tio­na­len Kü­che mit ge­düns­te­ten Zwie­beln als Haupt­zu­tat. Auch wenn sie in vie­len Va­rian­ten in an­de­ren Län­dern zu fin­den ist; die Be­kann­tes­te da­von, ist wohl un­be­strit­ten die fran­zö­si­sche bzw. « Pa­ri­ser Zwie­bel­sup­pe ». Ge­ra­de an kal­ten Herbst- und Win­ter­ta­gen, ist sie ein ech­ter See­len­wär­mer, preis­güns­tig her­zu­stel­len und war wohl auch des­halb lan­ge Zeit ein Es­sen der Ar­men.

>Hier geht's zum Zwiebelsuppen-Rezept -->

Neu aus der Gerneküche: Rückensteak vom Mangalitza-Schwein auf ungarische Art

11. Oktober 2019

Rückensteak vom Mangalitza-Schwein auf ungarische Art

Das im Deutschen als "Un­ga­ri­sches Woll­schwein" be­nann­te und im Gegensatz zum Duroc- und Iberico-Schwein noch we­nig be­kann­te »Man­ga­lit­za-Schwein», ist ei­ne al­te, un­ga­ri­sche Schwei­ne­ras­se.

Das ro­bus­te Schwein zeich­net sich sich durch krau­se, woll­ar­ti­ge Bor­sten aus, wo­ran man es leicht von an­de­ren Schwei­ne­ras­sen un­ter­schei­den kann. Die al­te Ras­se hebt sich da­mit je­doch nicht nur op­tisch von an­de­ren Schwei­ne­ras­sen ab.

Ab­so­lut be­mer­kens­wert ist die Tat­sa­che, dass das ex­trem fett­rei­che Fleisch des Man­ga­lit­za-Schwei­nes im Ge­gen­satz zu ge­wöhn­li­chem Schwei­ne­fleisch »me­di­um ra­re« zu­be­rei­tet und ge­nos­sen wer­den kann.

>Hier geht's zum Mangalitza-Rückensteak-Rezept -->

Neu aus der Gerneküche: Apulisches Olivenbrot – Pane pugliese alle olive

04. Oktober 2019

Apulisches Olivenbrot – Pane pugliese alle olive

Nicht viele Landesküchen sind für die Qualität und Vielfalt ihrer Produkte so bekannt wie die italienische. Auch Landbrote zählen zu den herrlichen Köstlichkeiten, die die verschiedenen Regionen Italiens zu bieten haben. Ganz unten, an der Ferse des italienischen Stiefels, im Südosten Italiens, liegt die Region Apulien. Hier entstand und entsteht bis heute eines der besten Brotmehle Italiens. Das dazu passende Rezept für ein unwiderstehlich leckeres Olivenbrot, liefert die Region gleich mit.

Für die Herstellung des mit schwarzen Oliven veredelten Brotes, verwendet man einen Vorteig, »biga« genannt. Dieser ist sehr leicht und schnell mit einer kleinen Menge Hefe und Mehl zubereitet und muss vor der Weiterverarbeitung 14–18 Std. bei Raumtemperatur gehen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

Die weitere Herstellung des »Pane pugliese alle olive« ist Bäckerhandwerk pur und bereits bei der Zubereitung eine reine Freude bzw. Vorfreude auf das fertige Brot.

>Hier geht's zum Olivenbrot-Rezept -->

Neu aus der Gerneküche: Risotto mit Steinpilzen – Risotto con i porcini

27. September 2019

Risotto mit Steinpilzen – Ri­sot­to con i porcini

Der Herbst ist da und mit ihm die Pilz­sai­son. Ein klas­si­sches Pilz­ge­richt der ita­li­eni­schen Kü­che ist z. B. ein »Ri­sotto con i por­ci­ni«, ein Ri­sot­to mit Stein­pil­zen. Doch wel­che Pil­ze soll­te man da­für neh­men, fri­sche Pil­ze, TK-Wa­re oder doch ge­trock­ne­te Pil­ze?

Selbst wenn man fri­sche Stein­pil­ze be­kom­men kann und zu­dem be­reit ist, da­für den ak­tu­el­len Markt­preis von bis zu 50,00(!) Eu­ro pro Ki­lo zu be­zah­len, soll­te man ge­trock­ne­te Pil­ze ge­schmack­lich nicht als preis­wer­ten Er­satz se­hen. Ganz im Ge­gen­teil. Beim Trock­nen der Pil­ze, kon­zen­triert sich der mo­schus­ar­ti­ge, er­di­ge Duft. Die Pil­ze er­hal­ten so ein Aro­ma, das fr­ische Stein­pil­ze selbst bei ers­ter Qua­li­täts­gü­te nicht er­rei­chen.

Insbesondere in einem Ri­sot­to, kommt das in­ten­si­ve Aro­ma ge­trock­ne­ter Por­ci­ni voll zur Wir­kung. Ein gu­ter Grund al­so, sich – zu­min­dest teil­wei­se – bei ei­nem Stein­pilz-Ri­sot­to für die ge­trock­nete Stein­pilz-Va­rian­te zu ent­schei­den.

>Hier geht's zum Steinpilz-Risotto-Rezept -->

Neu aus der Gerneküche: Zwetschgenkuchen mit Zimtstreuseln

20. September 2019

Zwetschgenkuchen mit Zimtstreuseln

Wir haben uns bei un­se­rem Zwetsch­gen­ku­chen für Mür­be­teig ent­schie­den. Ei­ne be­son­de­re Mehl­mi­schung aus Typ 550 und ita­li­eni­schem '00'-Dop­pel­null-Mehl (ent­spricht vom Mahl­grad un­se­rem 405-er Mehl) brach­te ei­nen sehr fei­nen und schmack­haf­ten Teig her­vor. Da wir kein gan­zes Blech be­nö­tig­ten, ha­ben wir ei­ne 26-er Spring­form be­nutzt, die für un­se­re Men­ge op­ti­mal di­men­sio­niert war.

Beim Zucker haben wir eben­falls et­was ex­pe­ri­men­tiert und dem ein­fa­chen Zu­cker ei­nen Teil selbst­ge­mach­ten Va­nil­le­zu­cker bei­ge­fügt. Ge­gen­über al­ten Ori­gi­nal­re­zep­ten mit bis zu 200 g Zu­cker und mehr, al­so Un­men­gen an Zu­cker, sind wir et­was be­schei­de­ner vor­ge­gan­gen. Das Er­geb­nis war vom Sü­ße­grad un­se­res Er­ach­tens nach per­fekt und be­nö­tig­te kei­nen we­ite­ren Zu­cker­zu­satz.

>Hier geht's zum Zwetschgenkuchen-Rezept -->

Neu aus der Gerneküche: Kotelett vom Mangalitza-Schwein mit Ungarischem Reis

13. September 2019

Kotelett vom Mangalitza-Schwein mit Un­ga­ri­schem Reis

Das im Deutschen als "Un­ga­ri­sches Woll­schwein" be­nann­te und noch we­nig be­kann­te Man­ga­lit­za- bzw. Man­ga­li­ca-Schwein, ist ei­ne al­te un­ga­ri­sche Schwei­ne­ras­se. Das ro­bus­te Schwein zeich­net sich sich durch krau­se, woll­ar­ti­ge Bor­sten aus, die­se sind prak­tisch sein Er­ken­nungs­merk­mal. Die al­te Ras­se hebt sich da­mit je­doch nicht nur op­tisch von an­de­ren Schwei­ne­ras­sen ab.

Ab­so­lut be­mer­kens­wert ist die Tat­sa­che, dass das ex­trem fett­rei­che Fleisch des Man­ga­lit­za-Schwei­nes im Ge­gen­satz zu ge­wöhn­li­chem Schwei­ne­fleisch »me­di­um ra­re« zu­be­rei­tet und ge­nos­sen wer­den kann.

>Hier geht's zum Mangalitza-Kotelett-Rezept -->

Einladung des Griechischen Generalkonsulats zum Wirtschaftsforum "Kretische Nahrungsmittel!"

09. September 2019

Rezeptbeitrag in der "PINWAND N° 300"-Jubiläums­aus­ga­be un­se­res Ko­ope­ra­tions­part­ners PI­NARD de PI­CARD

06. September 2019

Zum Lesen des E-Books einfach auf das Bild oben klicken. Unseren Rezeptbeitrag findet man auf den Seiten 52 und 53.

 

Anselmo Mendes | Vinho Verde

Alvarinho trifft »Portugiesisches Rosmarin­hähn­chen«! Das Re­zept zum Nach­ko­chen auf un­se­rem Food­blog oder als PDF!

Neu aus der Gerneküche: Risotto alla milanese – Safran-Risotto Rezept

06. September 2019

Risotto alla milanese – Safran-Ri­sot­to Rezept (Ri­sot­to nach Mai­­län­­der Art)

Was ist das be­son­de­re an Ri­sot­to?

Die spe­zi­el­le Zu­be­re­itung ei­nes ge­lun­ge­nen Ri­sot­to, er­for­dert die Ver­wen­dung ori­gi­nal ita­li­eni­scher Reis­sor­ten wie z. B. Ar­bo­rio, Car­­na­­ro­­li oder Via­­lo­­ne. Nur die­se, be­sit­zen in aus­rei­chendem Ma­ße die not­wen­di­ge Ei­gen­schaft, mit den Zu­ta­ten, al­so Fisch, Fleisch, Ge­mü­se oder an­de­re Zu­ta­ten, ei­ne sah­ni­ge Bin­dung ein­zu­ge­hen. Gleich­zei­tig, wer­den die ein­zel­nen Reis­kör­ner mit­ein­an­der ver­schmol­zen. Der Grund dafür, ist das Kle­ber­ei­weiß "Amy­lo­pek­tin", dass die Reis­kör­ner um­hüllt. Das Er­geb­nis ist ge­schmack­lich ein­zig­ar­tig und nennt sich »Ri­sot­to«.

>Hier geht's zum Risotto-alla-milanese-Rezept -->

Neu aus der Gerneküche: Pfirsich-Beeren-Smoothie-Smoothie Spezial

30. August 2019

Pfirsich-Beeren-SmoothieSpezial – Sensationell leckerer Smoothie mit saisonalen Früchten

Bei unserem neuen Smoothie haben wir beste, saisonale Früchte verwendet. Ei­ne wirk­lich un­wi­der­steh­lich le­cke­re Kom­bi­na­tion aus saf­ti­gem, re­ifen Pfir­sich, Hei­del­bee­ren bzw. »Blau­bee­ren«, Sta­chel­bee­ren und Brom­bee­ren. Unbedingt mal ausprobieren!

>Hier geht's zum Pfirsich-Beeren-Smoothie! -->

Neues Rezept: Milchzickleinkeule aus dem Ofen nach Omas Art

23. August 2019

Milchzickleinkeule aus dem Ofen nach Omas Art – Herz­haf­tes Sonn- und Fei­er­tags­ge­richt aus Omas Kü­che

Was gibt es Schö­ne­res an ei­nem Sonn­tag, nach ei­nem Wald­spa­zier­gang nach Hau­se zu kom­men und mit dem ver­füh­re­ri­schen Duft ei­nes Sonn­tags­bra­ten be­reits in der Tür em­pfan­gen zu wer­den? Wir fin­den ge­nau das, ist das Schö­ne an ei­nem Schmor­ge­richt. Wäh­rend des Ga­rens kann man die Zeit für an­de­re Ak­ti­vi­tä­ten nut­zen und sich auf den be­vor­ste­hen­den Ge­nuss freu­en.

>Hier geht's zum Milchzicklein-Rezept! -->

Neues Rezept: Mediterranes Ofengemüse mit Sardellen, Austernpilzen, Feta und Quinoa

16. August 2019

Mediterranes Ofengemüse mit Sar­del­len, Aus­tern­pil­zen, Feta und Qui­noa. Ein­fach und schnell zu­­be­rei­tet und wahr­lich ein ech­ter Aro­men- und Gau­men­schmaus. Die­se Kom­bi­na­tion lässt Ge­nie­ßer- und Fein­schme­cker-Her­zen hö­her schla­gen. Aus­tern­pilze und Ofen­ge­mü­se ha­ben wir vor der Zu­be­rei­tung 30 Min. in ei­ner fri­schen Kräu­ter­ma­ri­na­de ma­ri­nie­ren las­sen. Im Back­ofen konn­ten sie dann ihr vol­les Aro­men­spek­trum ent­fal­ten.

>Hier geht's zum Ofengemüse-Rezept! -->

Neues Rezept: Kalbsragout mit Salbei und gebratenen Austernpilzen

09. August 2019

Unser Kalbsragout mit Sal­bei und ge­bra­te­nen Aus­tern­pil­zen ha­ben wir mit ei­nem le­cke­ren Möh­re-Zuc­chi­ni-Mix kom­bi­niert und 6 Std. lang im Slow Coo­ker scho­nend ge­gart. Die Aus­tern­pil­ze – we­gen Ih­res Ge­schmacks auch als »Kalbs­pil­ze be­kannt – har­mo­nier­ten präch­tig mit dem but­ter­zar­ten, saf­ti­gen Kalb­fleisch.

>Hier geht's zum Kalbsragout-Rezept! -->

Mediterraner Hochgenuss: Tagliatelle mit Kräuter-Pesto und grünen Bohnen

02. August 2019

Einfach und schnell zu­bereitet: Tag­lia­tel­le mit Kräu­ter-Pes­to und grü­nen Boh­nen. Kom­bi­niert mit ge­rös­te­ten Pi­ni­en­ker­nen und ge­ho­bel­tem Par­me­san, wird aus dem Ge­richt ruck, zuck ein Gau­men­schmaus. Das Kräu­ter-Pes­to lässt sich pri­ma vor­b­erei­ten und ist im Kühl­schrank meh­re­re Ta­ge halt­bar. Das spart Zeit, wenn es dann am Abend ganz fix ge­hen soll. Wa­rum es sich auf je­den Fall lohnt, ein Kräu­ter-Pes­to selbst zu­zu­be­rei­ten, ha­ben wir nach dem Re­zept er­klärt.

>Hier geht's zum Tagliatelle-Rezept! -->

Sommerkracher: Paella mit Hähnchen und Meeresfrüchten

26. Juli 2019

Paella mit Hähnchen und Meeresfrüchten. Bei uns in Deutschland, die wohl populärste Paella-Variante. Fälsch­li­cher­wei­se, wird Paella oft als spanisches Na­tio­nal­ge­richt bezeichnet. Richtig dagegen ist, das sie ihren Ur­sprung in Valencia hat, es sich also um ein va­len­cia­ni­sches Gericht, sprich eine "Va­len­cia­ni­sche Paella", han­delt, welche tra­di­tio­nell mit hellem Fleisch (Wildkaninchen oder Huhn) zu­be­rei­tet wurde.

Bei unserer Variante, handelt es sich so­mit um keine "Paella Valenciana", und auch um keine reine "Paella de ma­ris­co" (Paella mit Meeresfrüchten), son­dern um eine "Paella mixta", die von den Valencianern auch abfällig als "Pa­ella de turistas" (Touristen-Pa­el­la) be­zeich­net wird. Egal, uns hat die Touristen-Va­ri­an­te jedenfalls sehr gut geschmeckt!

>Hier geht's zum Paella-Rezept! -->

Neues Rezept: Roastbeef mit Kräuterkruste aus dem Backofen

19. Juli 2019

Roastbeef mit Kräuterkruste aus dem Backofen

Roastbeef ist nicht nur in Deutschland ein beliebter Küchenklassiker. Auch in vielen Nachbarländern steht der Sonn­tagsbraten gerne auf dem Speiseplan. Das hat auch seinen Grund, denn Roastbeef ist nicht nur gesund und lecker, sondern auch vielseitig zu verwenden. So schmeckt der Braten z. B. auch kalt – mit einer Kräu­ter­re­mou­la­de oder Zwiebelmarmelade serviert – ganz hervorragend und lässt sich so auch prima zum Brunch oder Abend­mahl ge­nie­ßen.

>Hier geht's zum Roastbeef-Rezept! -->

Neues Rezept: Liebesschleifen (Diples) mit gehackten Walnüssen

12. Juli 2019

Liebesschleifen (Diples) mit gehackten Wal­nüs­sen sind eine süße Nascherei, die man am Nach­mit­tag auch mal als kleinen Snack mit einem Gläs­chen Ouzo und griechischem Kaffee als Beilage genießen kann.

Durch die gehackten Walnüsse als Topping, be­kom­men die Liebesschleifen noch einen schönen, kna­cki­gen Biss. In mundgerechten Stü­cken serviert, blei­ben sie so nicht lange auf dem Teller.

>Hier geht's zum Diples-Rezept! -->

Neues Rezept: Kalte Gemüsesuppe mit griechischem Joghurt

05. Juli 2019

Kalte Gemüsesuppe mit griechischem Joghurt

Wenn's so richtig sommerlich heiß ist und man kei­nen großen Appetit auf schwere Speisen hat, ist un­se­re kalte Ge­mü­se­sup­pe genau das Richtige. Viele knackige und leckere Zutaten sowie »Original grie­chi­scher Joghurt« als Ba­sis der Suppe, sorgen für einen ordentlichen Fri­sche­kick. Selbstgemachte, frisch zu­be­rei­te­te »Croûtons« liefern noch den Knus­per­kick.

Veredelt haben wir unsere Gemüsesuppe mit »AGU­RÉ­LEO«-Frischernte-Olivenöl, welches unserem Ge­richt final das geschmackliche "i-Tüpfelchen" ver­leiht, sodass geschmacklich keine Wünsche offen bleiben.

>Hier geht's zum Gemüsesuppe-Rezept! -->

Archiv »Aktuelles rund um unseren Foodblog 2019-I«

Januar–Juni 2019

>Hier geht es zum Archiv

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!