Braune Butter (Butterschmalz, Ghee) selber machen

Braune Butter - Butterschmalz - Ghee - Läuterbutter - Nussbutter

Braune Butter (Butterschmalz, Ghee) selber machen

Braune Butter, auch bekannt als "Nussbutter" oder ganz modern "Ghee", ist eine durch Erhitzung vom Milcheiweiss getrennte "Geklärte Butter". Sinn dabei ist es, die Butter durch das Klären höher erhitzbar zu machen. Siehe dazu auch unseren Beitrag: >Brattemperaturen für Öle und Fette

Beendet man nach der Trennung von Molke und Butterfett den Erhitzungsvorgang, spricht man von einer "Läuterbutter". Bei längerer Erhitzung entstehen nussartige Aromen und die Butter bekommt eine hellbraune Farbe, weshalb man ihr auch den Namen "Nussbutter" gegeben hat. Je nach Lichteinfall kann sich die Butter auch mit schönen, olivgrünen Farbreflexen präsentieren, wohl der Grund, warum Starkoch Alfons Schuhbeck ihr den Namen "Bayrisches Olivenöl" verliehen hat. Man sieht: Viele Namensgebungen für ein und dasselbe Kind.

Diese einfache Anleitung zeigt, wie man in wenigen Schritten braune Butter selber machen kann. Wir wünschen wie immer gutes Gelingen sowie einen Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Butterschmalz, Ghee bzw. Nussbutter selber machen

Zutaten für ca. 250 g Nussbutter

Für den Einkaufszettel:

  • 500 g (2 Stück/VPE) gute Butter

Gernekochen-Empfehlung:

Wir empfehlen in Bezug auf ihren Nähr- und Gesundheitswert die Markenbutter von *KERRYGOLD, da irische Rinder fast das ganze Jahr draußen sind (Freilandhaltung) und so statt Getreide bzw. Kraftfutter ausschließlich frisches Gras zu sich nehmen. Dieses wird vom Organismus der Rinder in gesunde, pflanzliche OMEGA 3-Fettsäuren umgewandelt und landet so in der Milch, die ihren Namen "Weidemilch" vollkommen zu Recht trägt. Unser Michael hat es in seiner Analyse (siehe unten!) prima erklärt.

Bildbeschreibung
Zubereitungsschritt 1.1
Braune Butter (Butterschmalz, Ghee) selber machen - Zubereitungsschritt 1

1.1) Butter auf kleiner bis mittlerer Hitze im Topf schmelzen lassen. (Schneller geht es, wenn man die Butter vorher in Würfel schneidet.)

Zubereitungsschritt 1.2
Braune Butter (Butterschmalz, Ghee) selber machen - Zubereitungsschritt 2

1.2) Den durch die Erhitzung auftretenden Schaum (Milcheiweiss bzw. Molke) am Topfrand mit einem Löffel abschöpfen bis kein neuer Schaum mehr entsteht.

Zubereitungsschritt 2.1
Braune Butter (Butterschmalz, Ghee) selber machen - Zubereitungsschritt 2.1

2.1) Braune Butter am Besten in ein Glasgefäß umfüllen und dabei noch von der restlichen Molke befreien. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:

a) Butter durch ein Geschirrtuch passieren.
b) Butter dekantieren. Hier leistet Omas alte "Butter-Dekante" bei uns nach wie vor hervorragende Arbeit.

Zubereitungsschritt 2.2
Braune Butter (Butterschmalz, Ghee) selber machen - Zubereitungsschritt 2.2

2.2) Flüssige Butter erkalten lassen und erst dann mit geschlossenem Deckel in den Kühlschrank stellen. Luftdicht verschlossen, hält sie sich dort mehrere Wochen.

Gernekochen-Kommentar:

Auf obigem Foto in Arbeitsschritt 2.1 kann man sehr gut sehen, warum Alfons Schuhbeck bei brauner Butter auch von "Bayrischem Olivenöl" spricht. Wir haben jedenfalls immer einen Vorrat davon griffbereit im Kühlschrank. Nach Olivenöl, ist es unser liebstes und entsprechend häufig verwendetes Bratfett.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Butter

Nachdem gute Butter über Jahrzehnte systematisch schlechtgeredet wurde, ohne dies auf wissenschaftliche Studien zu begründen, ist Butter zwischenzeitlich von ihrem schlechten Ruf „freigesprochen“ worden und das völlig zu Recht.

Butter besitzt einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren, die eben NICHT - wie lange Zeit behauptet - schlecht für unseren Organismus sind. Aber auch einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind in Butter enthalten. Gegenüber Olivenöl kann sie zudem noch mit einem echten Pluspunkt punkten: Abhängig von der Nahrung, welche Kühe zu sich nehmen, besitzt Butter die für den Menschen zwingend erforderlichen Omega 3-Fettsäuren EPA und DHA. Je mehr frisches Gras (Stichwort: Freilandhaltung!) eine Kuh zu sich nimmt, desto höher der Omega 3-Anteil in der Milch und deren Produkten.

Hier können sich z.B. der deutsche Marktführer Kerrygold sowie eine handvoll weiterer Hersteller mit der Qualität ihrer Butter und der darin enthaltenen gesunden Fettsäuren ganz klar aus der Menge der Butterproduzenten hervorheben.

Butterschmalz

Wie Claudia und Jürgen bereits in ihrer Einleitung geschrieben haben, gibt es viele Namen für „Braune Butter", der vom Milcheiweiss befreiten (geläuterten) Variante der Basisbutter. Um den Begriff „Ghee“, wird im Augenblick ein Hype gemacht, dabei handelt es dabei um nichts anderes als eben braune Butter.

Mit dem Begriff „Ghee“ ist allerdings auch eine Lebensphilosophie verbunden. Das hat auch die Industrie erkannt und so kommt es, dass man „Ghee“ im Verkaufsregal meist höherpreisig vorfindet als eben „ordinären“ Butterschmalz. Greifen Sie in diesem Fall also ruhig zum Butterschmalz, artgerechte Freilandhaltung zur Erzeugung des Rohstoffs Butter vorausgesetzt, ist dieser eine ebenso gute und zudem preiswertere Wahl.

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.