Muscheln rheinische Art nach altem Rezept

Muscheln rheinische Art Rezept

Muscheln rheinische Art nach al­tem Re­zept

ist ein Ge­richt, wel­ches mir be­reits seit mei­ner frü­hen Kind­heit ge­mun­det hat. Un­se­re Nach­ba­rin hat das le­cke­re Mu­schel­ge­richt re­­gel­­mä­­ßig zu­be­rei­tet, im­mer ei­nen ganz gro­ßen Topf voll, so­dass man mit 5–6 Per­so­nen satt da­von wur­de. Ich durf­te ihr im­mer beim Ko­chen zu­schau­en, die ver­wen­de­ten Zu­ta­ten sind mir bis heu­te fest in Er­in­ne­rung ge­blie­ben. Ein­zig und al­lein auf die da­mals wie heute so po­pu­lä­re »Flüs­sig­wür­ze« ha­ben wir be­wusst ver­zich­tet und statt­des­sen Lieb­stöckl, auch be­kannt als "Mag­gi­kraut", ver­wen­det.

Gegenüber den meisten an­de­ren Re­zep­ten, bei de­nen Mu­scheln in Wein ge­gart wer­den, kommt bei un­se­rem al­ten Haus­frau­en­re­zept au­ßer Wein auch Was­ser in den Topf oder die Pfan­ne. Schließ­lich will man ja den le­cke­ren Mu­schel-Ge­mü­se-Sud da­bei noch ge­nuss­voll löf­feln kön­nen, das ge­hört bei der rhei­ni­schen Re­zept­va­ri­an­te ein­fach da­zu.

Und natürlich darf Schwarz­brot als Bei­la­ge nicht feh­len. Bei un­se­rer Nach­ba­rin wur­den ein­fach zwei Schei­ben da­von mit But­ter be­­stri­ch­en und wie ei­ne "Stul­le" zu­sam­men­ge­legt. Wir ha­ben uns für die et­was fei­ne­re Va­ri­an­te ent­schie­den und das Brot noch mit fr­ischen Schnitt­lauch­röl­lchen be­streut.

Gernekochen-Weintipp

Zu unserem herzhaften Rezeptklassiker der traditionellen, deutschen Küche passt ein trockener, leichter bis mittelkräftiger Riesling vom Mittel- oder Oberrhein ganz hervorragend. Unser Gerne­ko­chen-Weintipp zu unserem Gericht "Muscheln rheinische Art nach altem Rezept" ist deshalb ein nicht zu säurehaltiger "Winter"-Riesling aus Rheinland-Pfalz (siehe Weintipp rechts!). Wir wünschen wie immer einen Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Miesmuscheln nach rheinischer Art – Rezept

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:

  • 2 kg frische Miesmuscheln
  • 50 g Gute Butter
  • 200 ml trockener Weißwein
  • 200 ml Wasser
  • 1 Stange Lauch bzw. Porree
  • 1–2 Möhren bzw. "gelbe Rüben" oder Karotten
  • 1 Stück Blumenkohl (zarte Blätter mitverwenden!)
  • 1 Stück (ca. 100 g) Knollensellerie
  • 4 weiße Zwiebeln
  • 1 Bund Petersilie
  • 3–5 Lorbeerblätter, je nach Größe
  • 2–3 Knoblauchzehen, je nach Größe und Vorliebe
  • 1½ TL Liebstöckl, frisch gehackt oder getrocknet
  • 2–3 TL Senfkörner
  • 1½ TL Koriandersamen
  • 2 TL gemahlener , weißer Pfeffer
  • etwas Salz
Zubereitungsschritt 1
Muscheln rheinische Art - Zubereitungsschritt 1

1) Wurzelgemüse abbrausen, put­zen und mit ei­nem schar­fen *Koch­­mes­ser schräg in Schei­ben schnei­den. Peter­si­lie ab­brau­sen und klein ha­cken. Zwie­beln und Knob­lauch pel­len und eben­falls klein ha­cken. Rest­li­che Zu­ta­ten b­ereit­stel­len.

Zubereitungsschritt 2
Muscheln rheinische Art - Zubereitungsschritt 2

2) Muscheln gründlich mit kla­rem Was­ser ab­brau­sen. Scha­len mit ei­nem Kü­chen­mes­ser säu­bern.

Anmerkung:
Das habe ich noch an­ders in Er­in­ne­rung: Un­se­re Nach­ba­rin hat viel Zeit da­mit ver­bracht, die Mu­scheln mit ei­ner Bürs­te vom Sand zu säu­bern. Wir muss­ten da­ge­gen un­se­re fri­schen Mu­scheln nur ab­brau­sen und bei zwei oder drei Mu­­scheln die vor­han­de­nen "An­häng­sel" mit ei­nem Kü­chen­mes­ser ent­fer­nen. Das ging ratz­fatz!

Zubereitungsschritt 3
Muscheln rheinische Art - Arbeitsschritt 3

3) Ausreichend große Pfanne oder Topf miit der But­ter mit­tel­stark er­hit­zen. Zu­erst das Wur­zel­ge­mü­se an­schwit­zen. Zwie­beln und Kno­blauch hin­zu­fü­gen und eben­falls kurz an­schwit­zen. Pfan­­nen­­in­halt mit Weiß­wein ab­lö­schen und mit Was­ser auf­gie­ßen.

Zubereitungsschritt 4.1
Muscheln rheinische Art - Zubereitungsschritt 4.1

4.1) Blumenkohl, Muscheln, Kräuter und Gewürze hinzufügen. Alle Zutaten miteinander vermengen.

Zubereitungsschritt 4.2
Muscheln rheinische Art - Zubereitungsschritt 4.2

4.2) Deckel auflegen und Muschel­ge­richt 30–40 Min. ga­ren, so­dass das Ge­mü­se weich wird und der Sud schö­ne Aro­men be­kommt.

Zubereitungsschritt 4.3
Muscheln rheinische Art - Arbeitsschritt 4.3

4.3) Pfanneninhalt dabei ab und zu umrühren.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe) Michael Pagelsdorf

Frische Muscheln

und teilweise auch hochwertig verarbeitete, tiefgefrorene Muscheln, besitzen einen intensiven Meeresgeschmack, der bei Liebhabern der Meeresküche großen Anklang findet. Zudem sind sie nicht nur lecker, sondern auch noch vitaminreich und gesund. Im Herbst und im Winter, in der Muschelsaison, erfreuen sie sich daher - auch und insbesondere in Deutschland - großer Beliebtheit. In den Sommermonaten, sollte man aber lieber auf die tiefgefrorene Variante ausweichen, da frische Muscheln in dieser Zeit meist mit Schadstoffen belastet sind.

Ihr intensiver Geschmack lässt uns gedanklich ans Meer reisen, zudem liefern Sie unserem Organismus sehr viel gesundes Eiweiß und weitere, wertvolle Inhaltsstoffe wie Jod, Zink und Selen und einen hohen Anteil an Vitamin A.

Durch die Kombination ihres hohen Eiweißgehaltes, in Verbindung mit einem nur geringen Anteil an Kohlenhydraten, dürfen Muscheln gerne auch als kalorienarmes Abendessen unseren Speiseplan bereichern.

Poree bzw. Lauch

Allium porrum, auch „Lauch“ oder „Porree“ genannt, ist eine krautige Pflanze und ge­hört zur Familie des aus dem Mittelmeerraum stam­men­den Ackerlauchs. Ge­schmack­lich, ist sie eine milde Variante der Zwie­bel und des Knob­lauchs. Da das Zwiebelgemüse win­ter­fest ist, wird es in Deutsch­land gerne und oft im heimischen Garten an­ge­baut. Unterschieden wird zwischen Winterlauch und Som­mer­lauch, wo­bei letz­te­rer die etwas dünnere und mil­de­re Va­ri­an­te dar­stellt.

An Nährstoffen sind in Lauch die Mineralstoffe Eisen und Kalium enthalten, die beide für den Gesunderhalt unseres Organismus eine wich­­ti­ge Rolle spielen.

Auch mit Vitamin C kann Porree punkten, welches freilich beim Erhitzen zum größten Teil verlorengeht.

Karotten bzw. Möhren oder gelbe Rüben

Die in Deutschland sehr beliebten und in der Küche viel­sei­tig verwendbaren Möhren bzw. Mohrrüben, ge­hö­ren zu den Dol­den­blü­ten­ge­wäch­sen. Sie sind reich an Mi­­ne­­ral­­stof­­fen und Spu­ren­­ele­­men­­ten wie Ka­­li­um, Phos­­phor, Kal­zi­um, Mag­ne­si­um und Zink so­wie reich an Ca­ro­tin, welches in den Möh­­ren in Form von Alpha- wie auch Be­ta-Ca­ro­tin (Pro­­vi­­ta­min A, ei­ner Vor­stu­fe von Vi­­ta­min A) vor­­kommt. Vitamin A un­­ter­­stützt un­se­re Seh­fä­hig­keit, be­son­ders bei Nacht und wirkt sich po­­­s­i­­tiv auf un­­­ser Im­­mun­­sys­­tem wie auch un­ser Zell­wachs­tum aus.

Carotin (und auch einige Vita­mi­ne) kön­nen am bes­­ten vom Kör­per ab­sor­biert wer­den, wenn man es zu­­sam­­men mit Fett in Form von Öl oder But­ter isst.

Zwiebeln und Knoblauch

Beide sind ein natürliches Antibiotikum und be­kämp­fen wirksam schädliche Pilze und krank­heits­er­re­gen­de Mi­kro­or­ga­nis­men. Die Zwie­bel ist eng mit dem Knoblauch verwandt und besitzt gegenüber diesem eine mildere Wirkung. Die Kombination der beiden bringt ein star­kes Duo hervor. Beide enthalten wert­vol­le An­­ti­­oxi­­dan­­ti­­en, die als Fänger "Freier Ra­di­ka­ler" unseren Organismus dabei helfen, gesund zu blei­ben. Die zur Gattung der Liliengewächse ge­hö­ren­den Pflanzen verfügen zudem über einen hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt, von dem wir eben­falls ge­sund­heit­lich profitieren. Enthalten sind die Vi­ta­mi­ne B1, B2 und B6 sowie die Vitamine C und E.

Außer den Mineralstoffen Salz, Eisen, Zink und Ma­gne­si­um, sind noch eine ganze Reihe weiterer Mi­ne­ral­stof­fe in Zwie­beln enthalten, so­dass man bei­de Pflanzen durch­aus als hochwertige Mi­ne­ral­stoff-Lie­feranten bezeichnen kann.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.