Kulinarische Entdeckungsreise durch die Region Kreta – Teil II / Seite 1

"The European Food Masters – Tas­te the Au­then­tic ", vom 23.–26. Fe­bru­ar 2020

Im Gegensatz zu unserer ers­ten Ex­kur­sion in 2019, war Him­­mels- und Wet­­ter­­gott Zeus bei un­­se­­rer zwei­­ten Ent­­de­­ckungs­­rei­­se zur ku­­li­­na­­ri­­schen Schatz­­in­­sel Kre­­ta mehr als gnä­­dig ge­­stimmt.

Das kal­te, reg­ne­ri­sche und stür­mi­sche Fe­bru­ar­­wet­­ter Deutsch­­lands lie­ßen wir ger­ne hin­ter uns und konn­­ten es gar nicht rich­tig fas­sen, wie schön es im Feb­­ru­­ar auf Kre­ta sein kann. 19 Grad im Schat­ten, sa­gen­haf­te 27 Grad in der Son­ne über­schüt­te­ten uns mit Glücks­hor­mo­nen. Ein wah­rer Son­nen­trip!

Bei einem lehr­rei­chen Mu­se­ums(pflicht)be­such er­fuh­ren wir viel über die ‚Mi­no­ische Kul­tur­epo­che“ Grie­­chen­lands und ver­weil­ten da­nach noch ein we­nig in der In­nen­stadt He­­rak­­lions um der Son­ne zu fröh­­nen.

Sonne ist Leben! Sol­che Mo­men­te, an ei­nem Fe­bru­ar-Win­ter­tag, ru­fen je­dem Men­schen die­se tie­fe Er­kennt­nis ins Ge­dächt­nis zu­rück.

Neben üppig ausgestatteten Fleisch- und Fisch­the­ken, fie­len uns be­son­ders die zahl­rei­chen Kräu­ter­lä­den He­rak­lions ins Au­ge. Der kre­ti­sche Berg­tee ist aus der Kul­tur Kre­tas und an­de­ren Re­gio­nen Grie­chen­lands nicht weg­zu­den­ken, aber auch »Dik­ta­mus«, im kre­ti­schen Dia­lekt »Èro­tas«, er­freut sich ei­nes reich­hal­ti­gen An­ge­bots. Und das zu äu­ßerst mo­de­ra­ten Prei­sen. Über das „Lie­bes­kraut“ der Kre­ter, dem man ne­ben hei­len­der auch ei­ne aphro­di­sie­ren­de Wir­kung nach­sagt, hat­ten wir bei un­se­rem Mu­se­ums­be­such viel ge­hört und er­fah­ren. Ein gu­ter Grund für uns, die Kräu­ter­pflan­ze aus der Fa­mi­lie des Ore­ga­no – ein def­ti­ges Schmor­ge­richt da­bei im Vi­sier – in un­ser Rei­se­ge­päck zu ver­stau­en.

OiNotika Cretan Wine Fair – 22.–24.02.2020

Nachdem wir reichlich Sonne getankt hatten, ging es wei­ter zur »Oi­No­ti­ka«, einer Wein- und Fein­kost­mes­se, die jähr­lich in He­rak­lion und Cha­nia von der »Wi­nes Of Crete« ver­an­stal­tet wird. Be­reits der in­te­res­sant und freund­lich ge­stal­te­te Ein­gangs­be­reich mach­te gro­ße Lust da­rauf die Mes­se zu be­su­chen.

Zahlreiche Winzer & Feinkostproduzenten

Unter dem Motto »33 Wineries – One Island«, prä­­­sen­­tier­­ten sich zahl­­rei­­­che, kre­­ti­sche Wein­­­gü­­­ter so­­wie ei­ne Rei­he von Fein­kost­­­pro­­­du­­zen­­ten als Aus­­stel­ler mit qua­li­ta­tiv absolut be­mer­kens­wer­ten Pro­duk­ten. Die kre­ti­schen Win­zer kön­nen nicht nur mit ih­ren Wei­nen, pro­­du­­ziert aus in­ter­na­tio­na­len Reb­sor­ten über­zeu­gen. Ins­be­son­dere die ein­hei­mi­schen, »au­thoch­to­nen« Reb­sor­ten konn­ten uns mit ih­rer Qua­li­tät über­zeu­gen und be­geis­tern. Ob Vi­di­anó, As­syr­ti­ko, Vi­la­na, Thrap­sa­thi­ri, Mal­va­sia, Lia­ti­ko oder Kot­si­fa­li, um nur ein paar zu nen­­nen. Die Qua­­li­­tät war ein­­fach durch­­weg spit­­ze. Auch »Mus­­cat of Spi­­na», eine grie­­chi­sche Va­rian­­te des Mus­ca­tel­­ler, zau­ber­te uns ein Lä­cheln ins Ge­sicht.

Weitere Informationen unter: alexakiswines.com

Weitere Informationen unter: agelakiswinery.gr

Authochthone und in­ter­na­tio­na­le Reb­sor­ten Grie­chen­lands

Kretische Käse- und Fleischspezialitäten

Weiter Informationen unter http://www.kalogeraki.gr/en/

Auch Apáki, eine ge­räucherte Fleisch­spe­zia­li­tät, Lount­za so­wie wei­te­re kre­ti­sche Spe­zia­li­tä­ten wur­den auf der Mes­se prä­sen­tiert.

 

 

„Apáki“ – traditionelle kretische Vorspeisen-Küche

Apáki, mariniertes, geräuchertes Schweine­fleisch, wird auf Kreta meist als Vor­spei­se, sprich: „Me­zé“, gereicht. Gern auch kalt als Bei­la­ge zu Ouzo, Raki bzw. „Tsi­koú­dia“ oder Wein. Eben­so als Be­stand­­teil ei­nes def­ti­gen Sa­la­tes oder doch als Haupt­ge­richt vom Grill, aus der Pfan­ne oder dem Ofen; dann am bes­ten mit di­cken Boh­nen, sprich „Gi­gán­tes“, kom­bi­niert.

Aktuelles rund um unseren Foodblog »