Schaumige Radieschen-Rote-Bete-Suppe mit Walnuss-Kräuteröl

Rote Bete und Radieschen harmonieren perfekt als Basiszutaten unserer Wintersuppe und ergeben ein echtes Traumpaar. So entstand aus der klassischen "Rote-Bete-Suppe" unsere "Radieschen-Rote-Bete-Suppe". Mit Walnuss-Kräuteröl, *Elixier amelie, Zimt-Croûtons und einem Klecks cremiger Schlagsahne erzeugt unsere "Schaumige Radieschen-Rote-Beete-Suppe mit Walnuss-Kräuteröl" eine Aromenexplosion am Gaumen, die jedem Genießer ein "Hmmh, lecker!" entlockt.

Zu unserem Rezept "Schau­mi­ge Ra­dies­chen-Ro­te-Bete-Sup­pe", har­mo­niert ein cre­mi­ger Weiß­bur­gun­der mit zar­ten mi­ne­ra­li­schen No­ten, z. B. aus dem Wein­an­bau­ge­biet Nahe in Rhein­land-Pfalz (s. Wein­tipp rechts!).Wir wün­schen wie stets ei­nen Gu­ten Ap­pe­tit und wohl be­komm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Rote-Beete-Suppe

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:
Für das Walnuss-Kräuteröl:
  • 4 Walnusskerne
  • 1 Bund Schnittlauch
  • 1 Bund Petersilie
  • 80 ml Traubenkernöl

Optional:

  • 2 Eßlöffel Moringa oleifera - Blätter getrocknet
Für die Zimt-Croûtons:
  • 2 Scheiben Toastbrot
  • 20 g Butter
  • ¼ TL Zimt
  • 1 Prise Salz

Mit dem Stabmixer schaumig aufgerührt, kam unsere Wintersuppe auf den Teller ...

Zubereitung:

1) Rote Beete und Radieschen bürsten, waschen und putzen, vier Radieschen beiseite legen. Rote Beete mit einem Kartoffel- bzw. Sparmesser schälen (dabei am besten Küchenhandschuhe tragen, da die Beete stark färben) und in kleine Stücke schneiden. Schalotten abziehen und mit ungeschälten Radieschen ebenfalls klein schneiden.

2) Alle Zutaten in einer großen Pfanne oder einem großen Topf mit der Hälfte der Butter und 2 EL Olivenöl auf mittlerer Hitze glasig anschwitzen, mit Kokosblütenzucker karamellisieren und danach mit einem Schuss Ge­mü­se­fond ablöschen

3) Wurde zum dünsten eine Pfanne benutzt, Zutaten in einen Topf umfüllen. Restlichen Gemüsefond hin­zu­fü­gen und Topfinhalt bei kleiner Hitze 15-20 min. weiterköcheln lassen. Radieschen-Rote-Beete-Suppe mit dem Stabmixer feinpürieren. Suppe mit dem Zau­ber­stab pürieren und mit Elixier amelie, Pfeffer und Salz ab­schme­cken und noch etwas ziehen lassen.

4.1) Schnittlauch und Petersilie waschen (die dicken Stängel der Petersilie entfernen, die Kleinen mit ver­wen­den). Walnusskerne und beide Kräuter mit einem scharfen Messer klein hacken.

4.2) Gehackte Walnüsse und Kräuter zusammen mit dem Öl in einem Mixbecher mit dem  Zauberstab, bzw. Stabmixer kurz pürieren. Walnuss-Kräuteröl durch ein Sieb passieren ...

4.3) ... mit einem Löffel ausdrücken und mit Salz abschmecken.

5) Rinde vom Toast entfernen. Die Scheiben in croûtongroße Wür­fel schneiden ...

6) ... und in einer Pfanne mit 1 EL Butter und 2 EL Olivenöl auf kleiner bis mittlerer Hitze goldbraun braten. Mit Zimt be­stäu­ben und nur leicht salzen.

Sahne steif schlagen. Die beiseite gelegten Radieschen in schmale Stifte schneiden. Vor dem Servieren Suppe noch einmal erhitzen und mit den restlichen, kalt gestellten Butterwürfeln schaumig aufmixen und in vor­ge­wärm­ten Tellern verteilen. Mit jeweils einem EL Wal­nuss-Kräu­ter­öl einen Kreis auf die Suppe träufeln. Sahne klecksweise auf die Suppe geben und diese abschließend noch mit Ra­dies­chen­stif­ten und Zimt-Croûtons garnieren.

Zubereitungstipp: Wir haben unser Walnuss-Kräuteröl zusätzlich noch mit etwas Moringa oleifera auf­ge­peppt, da dieses äu­ßerst nähr­­stoff­reich und so­mit rich­tig ge­sund ist.

Mehr Informationen dazu, finden Sie in der zu diesem Rezept gehörenden Nährwert- und Gesundheitsanalyse von Dipl. Ernäh­rungs­wis­sen­schaft­ler Mi­cha­el Pa­gels­dorf.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Radieschen

Für den scharfen Geschmack von Radieschen sind die darin enthaltenen Senföle verantwortlich. Diese wirken antibakteriell und unterstützen so wirkungsvoll unseren Verdauungstrakt. Neben Senfölen, sind in Radieschen die Mineralsstoffe Calcium, Kalium und Eisen enthalten. Eisen ist wichtig zur Bildung von Hämoglobin (roter Blutfarbstoff), welches im Körper den Sauerstoff transportiert. Allerdings funktioniert dies bei Eisen, welches dem Körper über Gemüse zugeführt wird, weitaus weniger effizient als über Fleisch als Eisenlieferanten. Will man die in Radieschen vor­han­de­nen Vi­ta­mi­ne nutzen, empfiehlt sich die rohe Zubereitung, da Vitamine durch Erhitzung ihre Wirksamkeit verlieren.

Rote Bete

Als Basiszutat und in Kombination mit Radieschen, haben Rote Beete unserer Suppe einen exquisiten Geschmack verliehen.

Die nährstoffreiche rote Rübe, in Deutschland hauptsächlich unter dem Namen „Rote Bete“ bekannt, gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse.

Rote Beete, in einigen Regionen um und in Deutschland auch „Rande“ oder „Rahner“ genannt, ist fettarm und verfügt über die Vitamine A, B6, und Vitamin C. Auch reichlich Mineralstoffe und Spu­ren­ele­mente wie Kalzium Kalium, Natrium und Magnesium sind in der bal­­last­­stoff­­rei­­chen Knolle enthalten.

Interessant und wertvoll ist sie für uns auch wegen des in ihr in hohem Maß vorhandenem Betain, einem sekundären, antioxidativem Pflanzenstoff, der sich als Fänger der berühmt-berüchtigten „Freien Radikalen“ in unserem Organismus positiv bemerkbar macht.

Die in Ihnen enthaltenen Polyphenole werden durch Er­hit­zung ak­ti­viert und besitzen dann eine positive, antioxidantische Wirkung auf unseren Organismus. Als Rohkostsalat oder Rote-Bete-Carpaccio, kommt man auch im Genuss der in Rote Beete enthaltenen Vitamine. Da in dem Gemüse aber auch Oxalsäure enthalten ist, sollte man auf einen übermäßigen Konsum von Rote Beete verzichten, da die Säure zur Bildung von Nierensteinen führen kann.

Moringa oleifera

Die in Bezug auf Nährwert und gesunde Ernährung positiv einzustufenden Inhaltsstoffe, die in Moringa enthalten sind, sind so zahlreich und besitzen so viele, zu betrachtende Aspekte, dass eine Analyse meinerseits hier den Rahmen sprengen würde.

Es sei nur so viel gesagt, dass Moringa in direktem Vergleich mit anderen, hochwertig einzustufenden Lebensmitteln, in quasi nicht vergleichbarem Ausmaß  ein Top-Lieferant von für den menschlichen Organismus äußerst wertvollen Nährstoffen ist.

Egal ob Proteine, Vitamine, Mineralien und auch Antoxidantien. Moringa bietet alles im Überfluss und besitzt somit in der Pflanzenwelt quasi ein Alleinstellungsmerkmal. Jeder, der sich näher für die positiven Eigenschaften von Moringa interessiert, wird bei einer entsprechenden Internetrecherche fündig werden.

Olivenöl in hochwertiger Qualität

Nicht nur ich, sondern unser >ganzes Team, begeistert sich für gutes, also hochwertig erzeugtes Olivenöl. Ja mehr noch, man kann uns als echte "Olivenöl-Fans", bezeichnen.

Das liegt in erster Linie am hervorragenden Geschmack von gutem Olivenöl, aber auch an einem zweiten, ebenso wichtigen Aspekt, denn bei näherer Betrachtung besitzt Olivenöl ein geballtes Bündel an positiven Eigenschaften, die unserem Körper helfen gesund zu bleiben.

So verfügt Olivenöl neben vielen Vitaminen und Mineralstoffen über zahlreiche, sekundäre Pflanzenstoffe. Die positiven Wirkungen dieser Stoffe auf unseren Organismus, beginnt die Wissenschaft erst langsam zu verstehen.

Einige von Ihnen werden erst durch die Verstoffwechselung im Darm durch unsere Darmbakterien richtig aktiv und begünstigen so zahlreiche positive, biologische Wirkungen, z.B. sind sie antibakteriell, antioxidativ (ähnlich den Vitaminen) und dabei in einem so hohen Maß entzündungshemmend, dass sie dabei teilweise sogar den Vitaminen weit überlegen sind.

Ist das nicht wunderbar? Gesundes kann so lecker sein. Aber ich betone ausdrücklich: alle positiven Auswirkungen bekommt man nur bei Olivenöl bester Qualität. Und die bekommt man eben nicht für 4,50 Euro beim Discounter, darüber sollte man sich im Klaren sein.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Foodblog »