Paella mit Hähnchen und Meeresfrüchten

Paella mit Hähnchen und Meeresfrüchten. Paella Rezept. Paella mixta

Paella mit Hähnchen und Meeresfrüchten. Bei uns in Deutschland, die wohl populärste Paella-Variante. Fälschlicherweise, wird Paella oft als spanisches Nationalgericht bezeichnet. Richtig dagegen ist, das sie ihren Ursprung in Valencia hat, es sich also um ein valencianisches Gericht, sprich eine "Valencianische Paella", handelt, welche traditionell mit hellem Fleisch (Wildkaninchen oder Huhn) zubereitet wurde. Bei unserer Variante, handelt es sich somit um keine "Paella Valenciana", und auch um keine reine "Paella de marisco" (Paella mit Meeresfrüchten), sondern um eine "Paella mixta", die von den Valencianern auch abfällig als "Paella de turistas" (Touristen-Paella) bezeichnet wird. Egal, uns hat die Touristen-Variante jedenfalls sehr gut geschmeckt!

Obwohl man aufgrund der Zutaten einen Weißwein als Begleiter vermuten würde, passt ein Rot- oder Roséwein besser zu diesem Gericht. Das liegt ganz einfach an den Gewürzen (Rosenpaprika, Safran), die hier verwendet werden. Statt für einen spanischen Wein, - man möge es uns verzeihen - haben wir uns für einen mittelkräftigen, griechischen Roséwein (siehe Weintipp rechts!) entschieden, der sich als perfekter Begleiter zu unserer gemischten Paella herausstellen sollte. Buen provecho! - Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Paella mixta - Rezept mit Hähnchen und Meeresfrüchten

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:
  • 300 g Paella-Reis (Risotto-Reis ungeeignet!)
  • 1 Fingerspitze Safranfäden
  • 4 Hähnchenunterkeulen mit Haut
  • 8 Riesengarnelen (Black-Tiger-Prawns)
  • 400 g Miesmuscheln mit Schalen
  • 1 rote Paprika
  • 2 große San Marzano-Tomaten
  • 140 g grüne Erbsen
  • 100 g Chorizo oder Cabanossi, gewürfelt oder in Scheiben
  • 6 Scheiben Panceta de Ibèrico (spanischer Bauchspeck)
  • 2 unbehandelte Zitronen (Bio-Zitronen)
  • 2 kleine Schalotten
  • 400 ml Hühnerbrühe bzw. Geflügelfond aus dem Glas
  • 200 ml trockener Weißwein
  • 6 ganze, ungeschälte Knoblauchzehen, angequetscht
  • 2 Rosmarinzweige
  • 4 Zweige Thymian
  • 6 EL *intensiv-aromatisches Zitronen-Olivenöl
  • 2 gestrichene TL Rosenpaprika, edelsüß
  • etwas grobes Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle
Das benötigt man zusätzlich:
  • Paella-Pfanne

Zubereitung:

Zubereitungsschritt 1
Paella selber machen - Zubereitungsschritt 1

1) Garnelen waschen, trocknen und entschalen. Bis auf 4 Garnelen bei allen Garnelen per Handdrehung die Köpfe entfernen. Die vier Garnelen mit Kopf ergeben später eine schöne optische, mediterrane Note auf unserer Paella. Lässt man jedoch bei allen Garnelen den Kopf dran, werden die Garnelen optisch zu dominant und die Pfanne zu überfüllt.

Zubereitungsschritt 2
Paella selber machen. Zubereitungsschritt 2

2) Geflügelfond in einem Saucentopf erhitzen und die Garnelenköpfe und -schalen darin auskochen. Wenn sie eine schöne, orangefarbene Farbe bekommen haben, sind sie fertig. Topf vom Herd nehmen und Garnelenreste darin ziehen lassen.

Zubereitungsschritt 3.1
Paella selber machen - Zubereitungsschritt 3

3.1) Schalotten schälen und mit einem scharfen *Kochmesser oder *Santoku-Messer fein hacken. Knoblauchzehen so lassen und nur anquetschen. Chorizo oder Cabanossi klein schneiden. Panceta nicht schneiden, sondern nur in kleine Stücke zupfen.

Zubereitungsschritt 3.2
Paella selber machen - Zubereitungsschritt 3.2

3.2) Gemüse, Zitronen und Petersilie waschen und trocken. Kerngehäuse der Paprika entfernen. Gemüse mit einem scharfen *Kochmesser oder *Santoku-Messer in grobe Stücke schneiden. Zitronen achteln, Petersilie fein hacken.

Zubereitungsschritt 4.1
Paella selber machen. Zubereitungsschritt 4.1

4.1) Alle Zutaten aus Arbeitsschritt 3.1 in einer Paellapfanne auf mittlerer bis hoher Temperatur 1 - 2 Min. anbraten. Dabei nicht ständig rühren, sondern den Pfanneninhalt ruhen lassen, sodass Röstaromen entstehen können.

Zubereitungsschritt 4.2
Paella selber machen - Zubereitungsschritt 4.2

4.2) Geflügel-Garnelen-Fond durch ein Küchensieb in einen passenden Behälter gießen, Safran hinzufügen und umrühren. Reis, Paprika und Zitronenstücke in die Pfanne geben und mit dem Fond aufgießen. Paprikapulver darüber streuen und unterrühren. Kochstelle auf hohe Temperatur stellen und den Pfanneninhalt kurz aukochen lassen und danach die Hitze um die Hälfte reduzieren. Weiterköcheln lassen, bis der Reis die Brühe komplett aufgesogen hat.
Wichtig: Den Reis nicht mehr umrühren! Er soll etwas am Pfannenboden anbraten. Dadurch entwickeln sich paellatypische, wunderbare Geschmacksaromen, so wie es traditionell bei der Einpfannenzubereitung gemacht wird.

Paella selber machen - Zubereitungsschritt 5
Paella selber machen - Zubereitungsschritt 5

5) Hähnchenkeulen in 3 EL Olivenöl in einer *Bratpfanne auf mittlerer Temperatur goldbraun braten.

Zubereitungsschritt 6
Paella selber machen - Zubereitungsschritt 6

6) Black-Tiger-Prawns in einer *Bratpfanne oder beschichteten *Fischpfanne mit 2 EL in Olivenöl, Rosmarin und Thymian nicht länger als 2 Min. pro Seite auf hoher Temperatur braten.

Zubereitungsschritt 7
Paella selber machen -Zubereitungsschritt 7

6) Muscheln in 200 ml Weißwein in einer *Bratpfanne auf mittlerer bis hoher Temperatur garen, bis die Muscheln sich öffnen. Muscheln, die sich nicht geöffnet haben, aussortieren!

Zubereitungsschritt 8
Paella selber machen - Zubereitungsschrutt 8

Tomaten, Petersilie und Zutaten aus den Arbeitsschritten 5 - 7 in die Pfanne geben und erhitzen. Paella mixta noch mit Salz und Pfeffer abschmecken, etwas Bio-Zitronen-Olivenöl beträufeln und sofort servieren.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Hähnchenfleisch besitzt einen hohen Anteil an hochwertigem Eiweiß. Hinzu kommen die Mineralstoffe Kalium und Eisen, die beide wichtige Funktionen im gesamten Stoffwechsel erfüllen. Als ausreichender Eisenlieferant, ist Geflügel aber eher ungeeignet, hierfür muss man auf "rotes" Fleisch wie z.B. Rind oder Lamm zurückgreifen.
Dafür stecken in Geflügel ausreichend B-Vitamine, wie bspw. Niacin, B1 und B2. Diese können vom menschlichen Organismus ganz einfach mit dem Verzehr von Geflügelmahlzeiten aufgenommen werden.

Garnelen

Wegen ihres hohen Eiweißgehaltes, in Verbindung mit Null-Kohlenhydraten, dürfen Garnelen gerne als kalorienarmes Abendessen unseren Speiseplan bereichern.

Hervorzuheben ist neben ihrem äußerst geringen Fettanteil ihr hoher Anteil an Proteinen. Wer sich gut und kalorienarm ernähren möchte und zudem immer schon gerne einen flachen Bauch, am Besten mit Bauchmuskeln in Richtung "Sixpack"  haben wollte, sollte Garnelen regelmäßig auf seine Speisekarte setzen.

Zitrusfrüchte

Die Zitrone ist neben der Orange, die am häufigsten angebaute Zitrusfrucht der Welt. 

Reich an Vitaminen

Zitronen sind reich an Vitamin C, ein Vitamin, welches für die Stärkung unserer Abwehrkräfte bekannt ist, und besitzen zusätzlich noch Vitamine der B-Gruppe sowie Folsäure und Phosphor. Auch der Mineralstoff Eisen, der eine blutbildende Wirkung besitzt, ist in ihnen enthalten. Wer auf Kalorien achtet, kann bei der Zitrusfrucht zudem bedenkenlos zugreifen, sie zählen zu den kalorienarmen Früchten. Wer wie wir die Frucht mit Schale verzehren möchte, sollte unbedingt auf entsprechend gekennzeichnete, unbehandelte Ware achten (Bio-Zitronen).

Paprika

Paprika besitzt im Vergleich zu Zitronen einen zwei- bis dreimal so hohen Vitamin C-Gehalt, ein Vitamin, das ja bekannterweise wichtig für unsere Abwehrkräfte ist.

Die Vitamine A und E, sind ebenfalls in Paprika enthalten. Vitamin A unterstützt die Sehkraft unserer Augen und ist - ähnlich wie das Vitamin B 12, welches in tierischem Eiweiss enthalten ist - mitverantwortlich für die Blutbildung unseres Körpers. Vitamin E wird als das Fruchtbarkeits-Vitamin bezeichnet. Auch wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Kalzium und Tocopherol sind in den verschiedenen Paprikasorten enthalten. Somit ist Paprika als »gesunde« Gemüsesorte einzustufen.

Außerdem enthalten gelbe wie auch rote Paprika Betakarotin. Den höchsten Nährwert besitzt rote Paprika, darauf folgen die orangefarbenen und gelben Paprika. Grüne Gemüsepaprika, ist die Nährstoffärmste aller Sorten.

Tomaten

Außer einem hohen Wasseranteil, enthalten Tomaten viele sekundäre Pflanzenstoffe wie auch verschiedene Mineralstoffe. Besonders Kalium stellt für den Menschen einen wichtigen gesundheitlichen Faktor für eine ausgewogene Ernährung dar, da Kalium für die Regulation des Blutdrucks, aber auch für Muskeln und Nerven ein wertvoller Initiator ist.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.