Griechische Fischsuppe Kakaviá (Psarósoupa)

Griechische Fischsuppe (Psarósoupa). Gernekochen - Mit Wein genießen

Wolfsbarsch(Lavráki),Rotbarsch(Kokkinópsari), Garnelen, Muschelnund frisches Gemüse sind die Basis für unsere Griechische Fischsuppe Kakaviá oder auch Psarósoupa.

Fischgerichte mit Miesmuscheln sind ja keine Seltenheit. Statt Miesmuscheln haben wir dieses Mal Herzmuscheln ausprobiert, müssen aber im Nachhinein gestehen, dass wir bei unserer nächsten Fischsuppe Miesmuscheln wieder den Vorrang geben würden, da diese im Vergleich einen intensiveren Geschmack haben. Die übrigen Zutaten unserer Suppe variieren (nicht nur) in Griechenland von Region zu Region und von Küche zu Küche. So sind z.B. auch kleine, weiße Bohnen, Kichererbsen oder (gelbe) Paprika gern genommene und somit typische Zutaten für eine griechische Fischsuppe. Ganz nach persönlichen Vorlieben ...

Dazu passt ein Assírtiko von Santorín oder ein *Malagousiá, ein trockener, frisch-fruchtiger Weißwein von der Peloponnes (s. auch Weintipp rechts!). Kalí órexi kai gia mas - Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Griechische Fischsuppe

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:
  • 2 Wolfsbarsche mit Kopf
  • 2 Rotbarsche mit Kopf
  • 2 - 4 Lorbeerblätter (je nach Größe)
  • 8 Garnelen mit Kopf
  • 1 große oder 2 kleine Stangen Lauch
  • 2 - 4 Knoblauchzehen (je nach Vorliebe)
  • 1 Fenchelknolle
  • 1 Rispe Cocktailtomaten
  • 3 - 4 halbierte Kardamom-Kapseln
  • 400 g (Füllgewicht) TK-Mies- oder Herzmuscheln
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 2 kleine, weiße Zwiebeln
  • 2 Gewürznelken
  • 750 ml Weißwein
  • 1 unbehandelte Zitrone (Bio-Zitrone)
  • 4 EL *mild-aromatisches Olivenöl
  • etwas Salz und
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

1) Fische und Garnelen putzen, ausnehmen (bei Garnelen Darm entfernen) und gut waschen. Fische entschuppen. Fisch- und Garnelenköpfe zusammen mit in Scheiben geschnittenen Zwiebeln und Knoblauch, Fenchelgrün (Stiele mitverwenden!), Gewürzen sowie zwei bis drei Zesten (dünne Streifen der Zitronenschale) in einen großen, mit ca. 3 Liter Wasser befüllten Topf geben und alles ca. 2 h köcheln lassen, dabei regelmäßig mit einem Esslöffel den Schaum abschöpfen. Aus dem Sud entsteht so ein Fischfond, der als Basis unserer Fischsuppe dienen soll. Nach dem Kochen Sud durch ein feines Sieb (wer einen ganz klaren Fond möchte, legt noch ein Küchentuch in das Sieb) in einen anderen großen Topf gießen und wieder auf dem Herd stellen.

2) Cocktailtomaten, Fenchel und Poree waschen und putzen. Fenchel und Porée mit einem scharfen *Kochmesser oder *Santoku-Messer in Ringe bzw, Streifen schneiden. Das Gemüse in einer Pfanne mit mild-aromatischem Olivenöl auf mittlerer Hitze kurz braten, leicht salzen, von der Kochstelle nehmen und zusammen mit  Weißwein, Cocktailtomaten weitere 45 min. köcheln lassen. Am Ende der Garzeit noch die und gehackte Petersilie (Stängel kleinhacken und mitverwenden!) unterrühren.

3) In einer Pfanne bei mittlerer Hitze zuerst Fisch in mild-aromatischem Olivenöl Olivenöl goldbraun braten. Warmstellen. Dann Muscheln und Garnelen ebenfalls kurz von jeder Seite braten.

4) Fische und Meeresfrüchte portionieren und auf die Suppenteller verteilen. Mit der Fischsuppe aufgießen und sofort servieren.

Serviertipp: Dazu passt Stangenweißbrot. Entweder ganz schlicht, mit ein paar Tropfen Olivenöl beträufelt und etwas grobem Meesalz bestreut oder alternativ - wer es gerne deftiger mag - serviert mit einer Zitronen-Knoblauch-Mayonnaise.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf
Wolfsbarsch und Rotbarsch

sind beide schmackhafte Speisefische, die sich hervorragend für eine Fischsuppe eignen. Im Handel sind sie als Freifang als auch aus Aquakultur erhältlich, wobei natürlich der Freifang aus gesundheitlichen Gründen (keine Belastung mit Antibiotika) zu bevorzugen ist.

Beide Seefische, zählen jedoch nicht zu den "Fettfischen", zu den reichen Lieferanten an wertvollen Omega 3-Fettsäuren wie bspw. Lachs, kann man sie deshalb leider nicht zählen, dafür enthalten sie große Mengen an hochwertigem Eiweiss sowie einen hohen Jodanteil. An Vitaminen verfügen die Fische sowohl über Vitamine der B-Familie (Folatos, Niacina, Tiamina, Vitamin B 12 und Vitamin B6), als auch die Vitamine E, D und K.

Fenchel

Fenchel ist nicht nur in der mediterranen, sondern ebenfalls in der asiatischen Küche sehr beliebt. Er gehört zur Familie der Doldenblütler. Außer als Gemüse oder Gewürz (Fenchelsamen), findet die Pflanze auch als Heilpflanze Anwendung. Fenchel ist reich an Vitamin C und in Deutschland z.B. auch als "Fencheltee" sehr populär. In der Küche verwendet man die Knolle - und seltener auch das Fenchelgrün - meist in Kombination, als Beilage zu Fisch oder Zutat in Suppen. Außer ihrem hohen Vitamin-C-Anteil, ist die Fenchelknolle reich an Kohlenhydraten, Eiweiße und Ballaststoffen sowie ätherischen Ölen.

Die Öle enthalten die Inhaltsstoffe Fenchon, Anatol und Menthol, welche positive, verdauungsfördernde Wirkungen auf unseren Organismus (Magen-Darm-Trakt) besitzen. Anethon ist der Grund für fencheltypischen Anis-Geschmack, das ebenfalls in Fenchel vorhandene Fenchon wiederum, gibt der Knolle seine bittere Note. Unter den Mineralsstoffen, findet man blutbildendes Eisen in der Fenchelknolle, aber auch Anteille von Kalium und Provitamin A sind in Fenchel enthalten.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.