Kalbsrücken aus dem Slow Cooker

Kalbsrücken aus dem Slow Cooker. Gernekochen - Mit Wein genießen

Kalbsrücken aus dem Slow Cooker - ein wunderbares, mediterranes Schmorgericht, von uns kombiniert mit einem ebenso mediterran zubereitetem Blumenkohl und knusprig-würzigen Kartoffelspalten. Unser Kalb präsentierte sich auf der Zunge butterzart und - mit kräftigen Röstaromen versehen - hocharomatisch. Dank Slow Cooker!

Zu unserem Kalbsrücken aus dem Slow Cooker, haben wir einen Oliven-Avocado-Dip gereicht. Zu den bereits verwendeten guten Zutaten, kam mit Moringa oleifera noch eine weitere, gesundheitlich wertvolle Zutat in unseren Dip.

Moringa oleifera - "Baum des Lebens" oder "Meerrettichbaum", ist die vitalstoffreichste Pflanze die es gibt. Dabei weist die Pflanze keinerlei allergenen Eigenschaften auf. Ein guter Grund, auf unserem Foodblog Rezepte zu präsentieren, in denen Moringa oleifera das Thema oder zumindest ein Bestandteil des Rezeptes sein wird. Das heißt, das es auch in Zukunft weitere, leckere und äußerst gesunde »Moringa-Rezepte« unter unseren "Gernekochen - Mit Wein genießen"-Neuvorstellungen geben wird.

Dazu passt ein passt ein frisch-fruchtiger, extraktreicher Weißwein mit viel Schmelz. (siehe Weintipp rechts!) Wir wünschen wie stets einen Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Kalbsrücken aus dem Slow Cooker

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:
  • 1000 - 1200 g Kalbsrücken
  • 400 ml Kalbsfond a.d. Glas
  • 200 ml Weißwein trocken
  • 4 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 Lorbeerblätter
  • 4 - 6 Knoblauchzehen, je nach Vorliebe
  • 4 Pimentkörner
  • 2 TL Fenchelsamen
  • 600 g festkochende Kartoffeln (z.B. Niederrheinische "Schmörkes", "Bamberger Hörnchen" oder ... unser ganz besonderer Tipp: "Pfälzer Grumbeere", Sorte: Annabelle)
  • 1 gestrichener TL Chiliflocken
  • 100 ml *mild-aromatisches Olivenöl
  • 1 kleiner Blumenkohl
  • 1 handvoll Salbeiblätter
  • 6 EL *intensiv-aromatisches Orangen-Olivenöl
  • Rosa Beeren für die Fleischgarnitur
  • Murray River Salzflocken für die Fleischgarnitur
  • grober schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Als Beilage zum Fleisch passt ein:
  • Oliven-Avocado-Dip á la Gernekochen
Das benötigt man zusätzlich:
  • Slow Cooker 3,5 l
  • Römertopf (alternativ)
  • Bräter (alternativ)

Garen mit Niedrigtemperatur im Slow Cooker

Ideal für die Zubereitung dieses Rezeptes ist ein energiesparender >Slow Cooker, in dem der Braten auf Niedrigtemperatur gegart wird. Einfach den Crock-Pot auf "LOW" stellen und den Kalbsrücken 6 - 8 Std. darin garen.

Vorteile: Beim Garen auf Niedrigtemperatur entfällt das Wenden ebenso, wie die Gefahr des Anbrennes und das Gargut wird unglaublich zart und saftig.

Slow Cooker / Schongarer

Crockpot-slowcooker. Gernekochen - Mit Wein genießen

*Crock-Pot Schongarer 3,5 L

  • Fassungsvermögen 3,5 l
    - ideal für 2 - 3 Personen
  • 2 Wärmestufen sowie Warm-
    haltefunktion
  • Einfache Reinigung durch abnehmbaren,
    Spülmaschinen geeigneten Steinguttopf
  • Backofenfester Steinguttopf
  • Benutzerhandbuch mit Rezepten

Kerntemperaturen und "Slow Cooking" - der neue (alte) Trend

Kerntemperaturen und Langzeitgaren (Schongaren). Gernekochen
- durch ein Braten-Kernthermometer Fleisch und Fisch optimal garen

Die wichtigsten Gargrade und deren empfohlene Kerntemperaturen. So garen Sie Rind, Kalb, Lamm, Wild, Schwein, Fisch und Geflügel perfekt auf den Punkt. Wissenswertes über: "Slow Cooking - der neue Trend" und wertvolle Hintergrund-Infos zum Thema Langzeitgaren ergänzen unseren Beitrag.

Hier geht's zur Beitrag-->

Zubereitung:

1) Kalbsrücken waschen, sorgfältig trockentupfen und in einer großen, *schmiedeeisernen Bratpfanne in 2 EL Butterschmalz auf hoher Hitze kräftig von allen Seiten anbraten.

2) Rosmarin und Thymian gut abbrausen. Kalbsrücken zusammen mit Kalbsfond, Weißwein, 4 Zweigen Thymian, 2 Zweigen Rosmarin, Knoblauch, Lorbeer, Piment und Fenchel in den Slow Cooker geben und auf Einstellung "LOW" (ca. 80 - 85°) - je nach Gewicht und Größe - 6 - 8 Std. im Crock-Pot schmoren lassen. Wichtig: Während des Garens den Deckel stets aufgelegt lassen!

3) Backofen auf 210° Umluft-Grillen vorheizen. Backblech mit Backpapier belegen. Kartoffeln gut waschen (ggf. abbürsten), trockentupfen und mit einem scharfen *Kochmesser  oder *Santoku-Messer in Spalten schneiden. Restlichen Thymian und Rosmarin klein hacken und alle Zutaten mit *leicht-fruchtigem Olivenöl auf dem Backpapier vermengen. Mit Chiliflocken, Pfeffer und Salz bestreuen für 30 - 40 Min. in den Backofen stellen.

4) Blumenkohl putzen, abbrausen, trockentupfen und in Rößchen schneiden. 6 - 8 EL *intensiv-aromatisches Orangen-Olivenöl in eine *Schmorpfanne geben und die Rößchen darin auf mittlerer Hitze frittieren, aus der Pfanne nehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Blumenkohlrößchen in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze 8 - 10 Min. 'al dente' garen.

5) Teller im Backofen vorwärmen. Kalbsrücken aus dem Crock-Pot nehmen und mit einem sehr scharfen Messer (alternativ ein elektrisches Messer verwenden!) in ca. 3 cm dicke Scheiben schneiden. Orangenfilets und frittierte Salbeiblätter mit dem Blumenkohl vermengen und zusammen mit den Kartoffelspalten neben dem Kalbsrücken arrangieren.

Beilagen-Tipp: Zu unserem Kalbsrücken passt ein Oliven-Avocado-Dip ganz hervorragend!

Garen im Römertopf oder Bräter:

Alternativ zum Slow Cooker kann man das Gericht auch auf Niedrigtemperatur im Römeropf oder Bräter im Backofen garen. Dabei am Besten ein *Braten-Kernthermometer verwenden. Die Langzeit-Gartemperatur sollte bei 80 - max. 85° liegen. Die Garzeit beträgt dabei ebenfalls ca. 8 - 10 Stunden, je nach Gewicht und Größe des Garguts.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Kalbfleisch

Neben hochwertigem Eiweiß enthält Kalb- wie Rindfleisch die lebenswichtigen Vitamine B1, B2, B6 und B12, Mineralstoffe und Spurenelemente. Bei der Bildung roter Blutkörperchen, spielt das Vitamin B12 eine zentrale Rolle, es kann in nennenswerten Mengen nur über tierische Produkte aufgenommen werden, daran erkennt man, dass man bei einer rein-veganen Ernährung nicht mehr von einer - für den Menschen - ausgewogenen Ernährung ausgehen kann. 150 g Kalbsfilet können bereits den Tagesbedarf eines erwachsenen Menschen decken.

Blumenkohl

Wie bereits sein Name unschwer vermuten lässt, gehört Blumenkohl - auch bekannt als Karfiol oder "Italienischer Kohl" - zu den Kohlsorten und lässt sich als Gemüse sowohl roh als auch gebraten oder gekocht zubereiten und verzehren.
Durch Erhitzung geht - wie bei allen anderen Lebensmitteln auch - der größte Teil der in Blumenkohl enthaltenen Vitamine (Vitamin C und K) verloren. Bereitet man das schmackhafte Gemüse dagegen als Rohkostsalat zu, kann man von dem hohen Vitaminanteil des Kohls profitieren.
Weiterhin enthält Blumenkohl die für unseren Organismus wertvollen Mineralstoffe Magnesium und Kalium. Wer Blumenkohl doch lieber gegart als roh verzehrt, muss trotzdem nicht auf alle guten Eigenschaften des Gemüses verzichten. Zumindest ein Teil der Vitamine und Mineralstoffe bleibt bei Blumenkohl auch nach dem Erhitzen erhalten, sodass man nicht zwingend ausschließen muss, Blumenkohl auch mal gegart zuzubereiten. Er besitzt einen hohen Wasser- und geringen Kalorienanteil, was ihn zum Einen leicht bekömmlich und zum Anderen als Tipp und Speisezettel-Kandidaten für Figurbewusste macht. Damit dies auch so bleibt, haben wir bei unserem Gericht auf die sonst üblichen "Verdächtigen" wie Sahne- und Käsesaucen, mit denen Blumenkohl meist gereicht wird, verzichtet. Ganz ohne zusätzlich Kalorien ging es aber auch bei unserer Zubereitungsmethode natürlich nicht. ;-)

Zitrusfrüchte

Die Orange, oder umgangssprachlich auch Apfelsine, ist eine Kreuzung aus Mandarine und Pampelmuse. Sie zählt zu den am häufigsten angebauten Zitrusfrüchten der Welt. 

Reich an Vitaminen

Genau wie auch Zitronen, sind die orangefarbenen Früchte reich an Vitamin C, ein Vitamin, welches für die Stärkung unserer Abwehrkräfte bekannt ist, und besitzen zusätzlich noch Vitamine der B-Gruppe sowie Folsäure und Phosphor. Auch der Mineralstoff Eisen, der eine blutbildende Wirkung besitzt, ist in Orangen enthalten. Wer auf Kalorien achtet, kann bei Orangen zudem bedenkenlos zugreifen, sie zählen zu den kalorienarmen Früchten.

Moringa (Moringa oleifera)

Die in Bezug auf Nährwert und gesunde Ernährung positiv einzustufenden Inhaltsstoffe, die in Moringa enthalten sind, sind so zahlreich und besitzen so viele, zu betrachtende Aspekte, dass eine Analyse meinerseits hier den Rahmen sprengen würde.

Es sei nur so viel gesagt, dass Moringa in direktem Vergleich mit anderen, hochwertig einzustufenden Lebensmitteln, in quasi nicht vergleichbarem Ausmaß  ein Top-Lieferant von für den menschlichen Organismus äußerst wertvollen Nährstoffen ist.

Egal ob Proteine, Vitamine, Mineralien und auch Antoxidantien. Moringa bietet alles im Überfluss und besitzt somit in der Pflanzenwelt quasi ein Alleinstellungsmerkmal. Jeder, der sich näher für die positiven Eigenschaften von Moringa interessiert, wird bei einer entsprechenden Internetrecherche fündig werden.

 

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.