Borschtsch - ukrainische Rote-Beete-Suppe mit Rindfleisch

Borschtsch ukrainisch- Rote-Rüben-Suppe mit Fleisch und Kartoffeln

Ukrainischer Seelenwärmer: Borschtsch - Rote-Beete-Suppe mit Rindfleisch

Dieses traditionelle russische Rezept hat seinen Ursprung in der Ukraine. Dort wird das Gericht nicht als feines "Gourmetsüppchen", sondern als deftiger Eintopf mit Fleisch, Kartoffeln, Weißkohl, Möhre und (roten) Rüben als Hauptzutat zubereitet. Ein Geschmackserlebnis, dass nicht nur satt, sondern definitiv auch glücklich macht. Alternativ zum Kochtopf, lässt sich Borschtsch auch prima im Slow Cooker bzw. Crock-Pot zubereiten. Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Borschtsch Rezept ukrainisch (Ukraine)

Zutaten für ca. 4 Liter Rinderbrühe:

Für den Einkaufszettel:

  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Essig, z.B. Himbeeressig
  • 100 g saure Sahne
  • 1 Bund frischer Dill oder Petersilie
  • etwas Salz und
  • Pfeffer aus der Mühle

Das benötigt man zusätzlich:

  • Einweg-Küchenhandschuhe zum Bearbeiten der Roten Beete
Bildbeschreibung
Zubereitungsschritt 1
Borschtsch - Rote-Beete-Suppe - Zubereitungsschritt 1

1) Wie man einen kräftigen Rinderfond als Basiszutat unserer Borschtsch selber machen kann, beschreibt unser Workshop: >Rinderfond selber machen - Grundrezept

Das für die Borschtsch benötigte Rindfleisch (Ochsenbein) haben wir - praktischweise - auch gleich als Zutat unserer selbst gemachten Rinderbrühe verwendet und erst im letzten Arbeitsschritt in den Eintopf gegeben. Wer weder Zeit noch Muße hat, kann auch auf Rinderfond a.d. Glas zurückgreifen oder alternativ Wasser benutzen. Dann wird die Borschtsch allerdings weniger herzhaft und aromatisch.

Zubereitungsschritt 2.1
Borschtsch - Rote-Beete-Suppe - Zubereitungsschritt 2.1

2.1) Eine Rote-Beete-Knolle nach dem Schälen zum Binden der Suppe klein raspeln, die andere Knolle in mundgerechte Stücke schneiden.

Zubereitungsschritt 2.2
Borschtsch - Rote-Beete-Suppe - Zubereitungsschritt 2.2

2.2) Kartoffeln waschen, schälen und mit einem scharfen *Kochmesser oder *Santoku-Messer in dünne Scheiben ode Würfel schneiden. Weißkohl von den äußeren Blättern befreien und in feine Streifen schneiden. Eine halbe Möhre wie die Beete ebenfalls klein raspeln, die andere Hälfte schräg in mundgerechte Stücke schneiden.

Zubereitungsschritt 3
Borschtsch - Rote-Beete-Suppe - Zubereitungsschritt 3

3) Kartoffelscheiben in die Rinderbrühe geben. Schmorpfanne auf mittlere Temperatur erhitzen. Die Hälfte der braunen Butter in die Pfanne geben und Weißkohlstreifen mit Lorbeer darin glasig braten.

Zubereitungsschritt 4
Borschtsch - Rote-Beete-Suppe - Arbeitsschritt 4

4) Rote Beete mit dem restlichen Butterschmalz ebenfalls auf mittlerer Temperatur ca. 10 Min. schmoren. Möhre zugeben und weitere 10 - 12 Min. schmoren. Danach noch Tomatenmark zugeben und alles gut vermengen. Mit Zucker, Essig und Pfeffer und Salz abschmecken.

Zubereitungsschritt 5
Borschtsch - Rote-Beete-Suppe - Zubereitungsschritt 3

5) Geschmortes Gemüse in den Eintopf geben. Das in der Rinderbrühe gegarte Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden, ebenfalls zur Borschtsch geben und 5 - 8 Min. ziehen lassen.

Gernekochen-Serviertipp:

Zu unserer russisch-ukrainischen Borschtsch passt Schwarbrot oder Pumpernickel. Ein Schlag saurer Sahne mit gehacktem Dill oder Petersilie garniert, rundet das traditionelle Gericht optisch wie sensorisch ab.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Rote Beete bzw. "Rote Rüben"

Die nährstoffreiche rote Rübe, in Deutschland hauptsächlich unter dem Namen „Rote Beete“ bekannt, gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse.

Rote Beete, in einigen Regionen um und in Deutschland auch „Rande“ oder „Rahner“ genannt, ist fettarm und verfügt über die Vitamine A, B6, und Vitamin C. Auch reichlich Mineralstoffe und Spurenelemente wie Kalzium Kalium, Natrium und Magnesium sind in der ballaststoffreichen Knolle enthalten.

Interessant und wertvoll ist sie für uns auch wegen des in ihr in hohem Maß vorhandenem Betain, einem sekundären, antioxidativem Pflanzenstoff, der sich als Fänger der berühmt-berüchtigten „Freien Radikalen“ in unserem Organismus positiv bemerkbar macht.

Die in Ihnen enthaltenen Polyphenole werden durch Erhitzung aktiviert und besitzen dann eine positive, antioxidantische Wirkung auf unseren Organismus. Als Rohkostsalat oder Rote-Beete-Carpaccio, kommt man auch im Genuss der in Rote Beete enthaltenen Vitamine. Da in dem Gemüse aber auch Oxalsäure enthalten ist, sollte man auf einen übermäßigen Konsum von Rote Beete verzichten, da die Säure zur Bildung von Nierensteinen führen kann.

Rindfleisch:

Neben hochwertigem Eiweiß enthält Rindfleisch die lebenswichtigen Vitamine B1, B2, B6 und B12, Mineralstoffe und Spurenelemente. Bei der Bildung roter Blutkörperchen, spielt das Vitamin B12 eine zentrale Rolle, es kann in nennenswerten Mengen nur über tierische Produkte aufgenommen werden, daran erkennt man, dass man bei einer »rein-veganen Ernährung« nicht mehr von einer - für den Menschen - ausgewogenen Ernährung ausgehen kann. 150 g Rinderfilet können bereits den Tagesbedarf eines erwachsenen Menschen decken.

Karotten:

Die in Deutschland sehr beliebten und in der Küche vielseitig verwendbaren Möhren bzw. Mohrrüben, gehören zu den Doldenblütengewächsen. Sie besitzen einen hohen Provitamin A-Anteil und sind zudem reich an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kalium, Phosphor, Kalzium,Magnesium und Zink sowie reich an Carotin, welches in den Möhren in Form von Alpha- als auch Beta-Carotin (Provitamin A, einer Vorstufe von Vitamin A) vorkommt. Vitamin A unterstützt unsere Sehfähigkeit, insbesondere bei Nacht und wirkt sich positiv auf unser Immunsystem als auch unser Zellwachstum aus.

Carotin (und auch einige Vitamine) können am besten vom Körper absorbiert werden, wenn man es zusammen mit Fett in Form von Öl oder Butter isst.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Kerntemperaturen und "Slow Cooking" - der neue (alte) Trend

Kerntemperaturen und Langzeitgaren (Schongaren). Gernekochen
- durch ein Braten-Kernthermometer Fleisch und Fisch optimal garen

Die wichtigsten Gargrade und deren empfohlene Kerntemperaturen. So garen Sie Rind, Kalb, Lamm, Wild, Schwein, Fisch und Geflügel perfekt auf den Punkt. Wissenswertes über: "Slow Cooking - der neue Trend" und wertvolle Hintergrundinfos zum Thema Langzeitgaren ergänzen unseren Beitrag.

Hier geht's zur Beitrag-->

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.