Türkische Pizza vom Grill

Türkische Pizza vom Grill - Rezept mit Kalbfleisch

Türkische Pizza vom Grill: Im Sommer bleibt der Backofen kalt! So lassen sich Pizza und Grillvergnügen miteinander kombinieren.

Das Besondere neben der ovalen Form, ist an unserer türkischen Pizza der Belag: Zartes Kalbfleisch haben wir in sehr feine Würfel geschnitten und unsere Pizza neben weiteren leckeren Zutaten damit belegt. Die Pizzasauce haben wir mit türkischem Harissa feurig abgeschmeckt. Durch ein paar Minzeblättchen, erhält unsere Pizza als "i-Tüpfelchen" einen aromatischen Frischekick.

Gernekochen-Weintipp

Als kulinarischer Begleiter unserer "Türkischen Pizza vom Grill" harmoniert z.B. ein »Monastrell«, ein fruchtbetonter, kräftiger Rotwein aus Alicante, Spanien. (Siehe Gernekochen-Weintipp oben rechts!) Auch ein würziger Rotwein aus dem Lubéron, Languedoc oder südlichem Rhônetal (z.B.: Vacquéras oder ein Côtes du Rhône –Village Séguret), wären denkbare Alternativen und unserem Freund, Chefsommelíer Jean-Jacques Marcel, eine Empfehlung wert. Wir wünschen wie immer einen Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept für "Türkische Pizza vom Grill "

Zutaten für 4 Personen:

Für den Pizzateig:

  • 450 g italienisches Pizza-Mehl Typ: »00«
  • 50 g *Weizendunst bzw. "Spätzle-Mehl" (doppelgriffiges Mehl)
  • 5 g frische Bierhefe, erhältlich im Drogeriemarkt (alternativ: Weizenhefe)
  • 1 Tasse (250 ml) lauwarmes Wasser
  • 1 gestr. TL Zucker
  • 1 gestr. TL Salz

Das benötigt man zusätzlich:

Für den Belag:

  • 400 g Kalbsschnitzel
  • 300 g Tomaten
  • 1 Bd Frühlingszwiebeln
  • 1 Msp. Harissa (Chilipaste)
  • 2 TL Tomatenmark
  • 2 TL Paprikapulver (edelsüß)
  • 150 g Feta (Schafskäse)
  • 1/2 Bd glatte Petersilie
  • 1/4 Bd Minze
  • etwas Salz und
  • Pfeffer aus der Mühle
Bild Zubereitung
Zubereitungsschritt 1
Türkische Pizza vom Grill - Zubereitungsschritt 1

1) Frische Tomaten 3 Min. blanchieren, abkühlen lassen und danach enthäuten.

Zubereitungsschritt 2
Türkische Pizza vom Grill - Zubereitungsschritt 2

2) Olivenöl auf mittlerer Hitze erwärmen, gehäutete Tomaten mit Tomatenmark hinzugeben und einreduzieren lassen. Abschließend mit Paprikapulver und Harissa abschmecken.

Zubereitungsschritt 3.1
Türkische Pizza vom Grill - Zubereitungsschritt 3.1

3.1) Während die Tomatensauce einreduziert, das Fleisch zuerst in große Stücke und anschließend mit einem scharfen *Koch-messer oder  *Santoku-Messer in kleine Würfel schneiden. Frühlingszwiebeln waschen. Dunkles Grün und weißes Stielende entfernen. Frühlingszwiebeln mit dem hellen Grün schräg in feine Ringe schneiden.

Zubereitungsschritt 3.2
Türkische Pizza vom Grill - Zubereitungsschritt 3.2

3.2) Kalbsfleisch, Frühlingszwiebeln und gehackte Petersilie in eine Schüssel geben. Zutaten mit der einreduzierten Tomaten-sauce vermengen und mt Salz und Pfeffer abschmecken.

Zubereitungsschritt 4
Türkische Pizza vom Grill - Zubereitungsschritt 4

4) Teigballen zuerst mit dem Nudelholz ausrollen, danach final mit den Händen platt drücken und zu einen ovalen Fladen formen. Dabei die Teigränder etwas dicker lassen. (Anmerkung: Der Teig wird "fluffiger", wenn man ihn final mit den Händen und nicht mit der Nudelrolle plättet. Will der Teig nicht groß genug werden, hilft die "Kreisende-Finger-Methode!")

Zubereitungsschritt 5
Türkische Pizza vom Grill - Zubereitungsschritt 5

5) Grill mit Pizzastein 20 - 30 Min. auf höchste Stufe vorheizen, bis der Stein schön heiß ist. Währenddessen die Pizzen mit der Tomatensauce, Kalbfleisch und Frühlingszwiebeln belegen. Pizzaschieber mit Backpapier belegen und mit grobem Vollkorn-Mehl bestreuen. Backpapier mit dem Daumen am Schieber festhalten und Pizza mit ruckartigen Bewegungen auf den Stein rutschen lassen. Pizzen bei 300 °C auf dem Pizzastein ca. 5 - 8 Min. backen. Mit Tomatenspalten und Feta belegen und mit Minzeblättchen garnieren. (Durch die hohe Pizzatemperatur, wird der Feta auf der Pizza angeschmolzen ohne komplett zu zerschmelzen. Eine optisch schöne Variante zum direkten Belegen.)

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Pizzateig

Entgegen häufiger Aussagen, besitzt Getreide KEINE große Mengen an pflanzlichem Eiweiß. Dafür deckt es durch seinen in Bezug auf 100 g hohen Anteil an Kohlenhydraten, fast ein Drittel des täglichen Ballaststoffanteils, bei gleichzeitig sehr geringem Fettgehalt. Für diejenigen, die auf Fleisch verzichten möchten, also Vegetarier und Veganer (vegan dann: 'Pasta secca' ohne Ei!), liegt Pasta also "voll im Trend" und ist ein fester Bestandteil des Speiseplanes geworden. Für Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, ist Getreide allerdings ungeeignet. Auch Diabetiker oder "Low-Carb-Jünger" halten sich wegen des hohen Anteils an Kohlenhydraten bei Getreide besser zurück.

Kalbfleisch

Neben hochwertigem Eiweiß enthält Kalbfleisch die lebenswichtigen Vitamine B1, B2, B6 und B12, Mineralstoffe und Spurenelemente. Bei der Bildung roter Blutkörperchen, spielt das Vitamin B12 eine zentrale Rolle, es kann in nennenswerten Mengen nur über tierische Produkte aufgenommen werden, daran erkennt man, dass man bei einer »rein-veganen Ernährung« nicht mehr von einer - für den Menschen - ausgewogenen Ernährung ausgehen kann. 150 g Kalbsfilet können bereits den Tagesbedarf eines erwachsenen Menschen decken.

Tomaten

Außer einem hohen Wasseranteil, enthalten Tomaten viele sekundäre Pflanzenstoffe wie auch verschiedene Mineralstoffe. Besonders Kalium stellt für den Menschen einen wichtigen gesundheitlichen Faktor für eine ausgewogene Ernährung dar, da Kalium für die Regulation des Blutdrucks, aber auch für Muskeln und Nerven ein wertvoller Initiator ist.

Erhitzt gesünder als roh

Zudem sind Tomaten einige der wenigen Gemüsesorten, deren gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe sich durch Erhitzen verbessern, statt zu verschlechtern. Gemeint sind die in Tomaten enthaltenen Polyphenole, sogenannte Antioxidantien, wirksame Fänger der zellschädigenden, "Freien Radikalen", die - sobald aktiv - ihrem Namen alle Ehre machen. Hervorzuheben ist in diesem Bezug der in Tomaten reichlich enthaltene, zur Familie der Carotinoide gehörende Farbstoff Lycopin. Dieser Farb- bzw. Wirkstoff allein, ist bereits ein guter Grund, regelmäßig Tomaten auf den Speisezettel zu stellen. Natürlichen Nährboden bei der Aufzucht der Tomaten voraussetzend!

Frühlingszwiebeln

Da Frühlingszwiebeln sehr jung geerntet werden und möglichst frisch auf den Teller kommen sollten, kann unser Organismus von dem in den Pflanzen enthaltenen hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt gesundheitlich profitieren. Enthalten sind die Vitamine B1, B2 und B6 sowie die Vitamine C und E. Außer den Mineralstoffen Salz, Eisen, Zink und Magnesium, sind noch eine ganze Reihe weiterer Mineralstoffe in der Zwiebel enthalten, sodass man sie durchaus als hochwertigen Mineralstoff-Lieferanten bezeichnen kann. Ernährungstechnisch, steht die Frühlingszwiebel - oder auch "Lauchzwiebel" - unserer Speisezwiebel nicht nach. Ihre grünen Blätter können zudem prima als Schnittlauch-Ersatz verwendet werden

Schafskäse und Ziegenkäse

Schafskäse, der zusammen mit Ziegenkäse wohl älteste Käse der Welt, schmeckt nicht nur ausgesprochen gut, sondern ist zudem auch noch gesund.

Mit einem Fettanteil von bis zu 45 % Fett kann man Schafskäse zwar nicht gerade zu den fettarmen Lebensmitteln zählen - es gibt auch fettärmere Varianten - aber dafür landen mit Schafskäse wertvolle Mineralstoffe auf dem Teller. Mit rund 500 mg Kalzium sowie 400 mg Phosphor pro 100 g, hat er gleich zwei Mineralstoffe in hohem Anteil zu bieten, beide sorgen beim Menschen für gesunde Knochen und Zähne.



Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.