Quittenchutney mit Ingwer und Chili

Quittenchutney mit Ing­wer und Chi­li

Ne­ben Bir­nen sind auch Quit­ten ein tol­les, sai­so­na­les Obst, wel­ches man viel­fäl­tig ver­ar­bei­ten kann. Wir lie­ben herz­haf­te Kü­che und ha­­ben uns von un­se­ren Quit­ten ein aro­ma­ti­sches Quit­ten­chut­ney mit Ing­wer und Chi­li ge­macht.

Das Quit­ten­chut­ney passt ge­schmack­lich her­­vor­­ra­­gend zu Wild­ge­rich­ten, Ge­grill­tem, Brat­­hähn­­chen, kal­tem Bra­ten, zu vie­len Ge­rich­ten der Asia­kü­che und na­tür­lich zu Kä­se. Wir ha­ben ei­nen le­cke­ren Wild­­schwein­­bra­ten da­zu ge­nos­sen, der mit dem Chut­ney auch kalt rich­tig le­cker schmeckt. Als Kä­se­­sor­te hat uns ein «Comte Ri­voire AOC» da­zu ge­mun­det und ist uns des­halb ei­ne »Ger­ne­ko­chen – Mit Wein ge­­nie­­ßen-Em­pfeh­lung« wert.

Chef-Sommelíer Jean-Jacques Marcel empfiehlt dazu: "Zu Quittenchutney mit Ingwer und Chili passt ein fruchtfri­scher Ru­länder (Grauburgunder) aus Baden, nicht ganz trocken ausgebaut (Spätlese oder Auslese trocken). Ein Chenin Blanc aus Südafrika aus einem guten "Winery" würde auch dazu gehen, (z.B. Kleine Zalze aus Stellenbosch oder Mullineux aus Swartland …"

Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Quittenchutney mit Ingwer und Chili Rezept

Zutaten für 2 Weckgläser:

Für den Einkaufszettel:

  • 1 kg Quitten
  • 140 g Kokosblütenzucker (alternativ Brauner Zucker)
  • 4 Schalotten
  • 20 g Ingwer
  • 1 rote Chilischote
  • 4-6 Kapseln Kardamom, je nach Größe
  • 1-2 Sternanis, je nach Geschmack
  • 175 ml trockener Weißwein
  • 2 TL Salz

1.1) Quitten heiß abbrausen, trockentupfen und den Pflaum mit ei­nem Küchentuch abreiben.

1.2) Quitten schälen, vierteln und entkernen. Obst in kleine Stücke schneiden ...

1.3)... mit Zucker und Salz bestreuen und 1 Std. ziehen las­sen. (Das Salz entzieht den Quit­ten die Flüs­sig­keit.)

1.4) Schalotten und Ing­wer schä­len und klein ha­cken. Pe­pe­ro­ni wa­­­schen, ent­ker­nen und in fei­ne Strei­fen schnei­den. Kar­­da­­mom­­kap­­seln auf­bre­chen, Weiß­wein be­reit­stel­len.

1.5) Quittenchutney mit Ing­wer und Chi­li, Weiß­wein und al­len rest­li­chen Zu­ta­ten ver­men­gen.

2) Quitten in einem Brat­topf kurz auf­ko­chen las­sen. Hit­ze auf mitt­­le­re Tem­pe­ra­tur re­du­zie­ren und das Obst 30 Min. ohne De­ckel un­ter re­gel­mä­ßi­gen Rühr­in­ter­val­len ein­ko­chen las­sen. Weck- oder Schraub­glä­ser mit ko­chen­dem Wasser ste­ri­li­sie­ren. Glä­ser mit Quit­ten­­chut­­ney be­fül­len, fest ver­schlie­ßen und für ein paar Mi­nu­ten auf den Kopf stel­len. Vor dem ers­ten Ge­­nuss min­des­tens 24 Std. durch­zie­hen las­sen.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Quitten

Die spät­herbst­li­che Apfel­frucht wird je nach ih­rem äu­ße­ren Er­schei­nungs­bild als "Ap­fel­quit­te" oder "Bir­nen­quit­te" be­­zeich­­net. Auch ihr in­ne­rer Auf­bau gleicht im We­­sent­­li­ch­en den von Äp­feln und Bir­nen. Das Kern­obst­ge­wächs be­sitzt ei­nen ho­hen An­teil an Vi­ta­min C, Gerb­säu­re, Pek­tin und Schleim­stof­fen und ist zu­dem reich an Tan­ni­nen, Mi­­ne­­ral­­stof­­fen (Ei­sen, Kup­fer, Man­gan, Zink, Na­tri­um) und Gerb­säu­re.

Ingwer

Ingwer besitzt star­ke, ent­zün­dungs­hem­men­de Ei­gen­schaf­ten und schließt sich in sei­nen sons­ti­gen Wir­kungen den Chili­­scho­ten an, d. h., Ing­wer sti­mu­liert un­se­ren Blut­kreis­lauf und sorgt so für eine gu­te Durch­blu­tung.

Paprika bzw. Chilischoten

Paprika gehören zur Familie der Nacht­schat­ten­ge­wäch­se und tauchen je nach Ge­schmack und Schär­fe­grad unter ver­schie­de­nen Be­zeich­nung­en wie Chi­li­scho­ten, Pfefferonen, Peperoni, Pe­pe­ron­ci­ni usw. auf. Im Vergleich zu Zi­tro­nen besitzen sie einen zwei- bis drei­mal so hohen Vitamin C-Gehalt, ein Vitamin, das ja be­kann­ter­wei­se wichtig für unsere Ab­wehr­kräf­te ist.

Die Vitamine A und E, sind ebenfalls in Paprika ent­hal­ten. Vitamin A unterstützt die Sehkraft unserer Augen und ist – ähnlich wie das Vi­ta­min B 12, wel­ches in tierischem Eiweiss enthalten ist – mit­ver­ant­wort­lich für die Blut­bil­dung un­se­res Kör­pers. Vitamin E wird als das Fruchtbarkeits-Vi­ta­min bezeichnet.

Auch wichtige Mi­ne­ral­stof­fe wie Kalium, Magnesium, Kalzium und Tocopherol sind in den verschiedenen Pa­pri­ka­sor­ten enthalten. Somit ist Paprika als »ge­sun­de« Gemüsesorte einzustufen.

Außerdem enthalten gelbe wie auch rote Paprika Be­ta­ka­ro­tin. Den höchsten Nährwert besitzt rote Pa­pri­ka, da­rauf folgen die oran­ge­far­be­nen und gel­­ben Pa­pri­ka. Grüne Gemüsepaprika, ist die Nähr­stoff­ärms­te aller Sor­ten. Genau wie Meerrettich und auch Ingwer, sti­mu­lie­ren Chilischoten mit ihren an­ti­bio­ti­schen Ei­gen­schaf­ten unseren Blut­kreis­lauf und ver­bes­sern so unsere Durchblutung.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Kerntemperaturen und "Slow Cooking" - der neue (alte) Trend

– durch ein Braten-Kern­ther­mo­me­ter Fleisch und Fisch op­ti­mal ga­ren

Die wich­tigs­ten Gar­gra­de und de­ren em­pfoh­le­ne Kern­tem­pe­ra­tu­ren. So ga­ren Sie Rind, Kalb, Lamm, Wild, Schwein, Fisch und Ge­flü­gel per­fekt auf den Punkt. Wis­sens­wer­tes über: »Slow Coo­king – der neue (alte) Trend« und wert­vol­le Hin­ter­grund­in­fos zum The­ma Lang­zeit­ga­ren er­gän­zen un­se­ren Bei­trag.

 

Kerntemperaturen u. Slow Cooking

Slow Cooker / Schongarer

 Crock-Pot Schongarer 3,5 L

  • Fassungsvermögen 3,5 l – ideal für 2–3 Personen
  • 2 Wärmestufen sowie Warmhaltefunktion
  • Einfache Reinigung durch herausnehmbaren, spül­ma­schi­nen-ge­eig­ne­ten und back­of­en­fes­ten Stein­­gut­topf
  • Benutzerhandbuch mit Rezepten

Basiswissen: Brattemperaturen für Öle und Fette

Alarmstufe Rot: Rauchtemperatur erreicht!

Wenn es in der Pfanne raucht, ist das ein untrüglicher Hinweis darauf, dass die maximal nutzbare Brat­tem­pe­ra­tur des Öls oder Fetts überschritten wurde. Dieser Zustand wird als »Rauch­punkt« be­zeich­net, gemessen wird die kri­ti­sche Tem­pe­ra­tur in Grad Cel­sius.

Verschiedene Öle und Fette im Vergleich

Mit viel Rechercheleistung hat das Team von »Ger­ne­kochen – Mit Wein ge­nie­ßen« eine Tabelle mit den am häu­figs­ten ver­wen­de­ten Ölen und Fetten zu­sam­men­ge­stellt. Was geht und was nicht?

Unsere »Brattemperaturen für Öle und Fette-Tabelle« liefert die Antworten und einen aufschlussreichen Überblick.

Aktuelles rund um unseren Foodblog »