Frühlingssuppe mit Spar­gel und Ar­ti­scho­cken

Frühlingssuppe mit Spargel und Artischocken

Unsere Frühlingssuppe mit Spargel und Ar­ti­scho­cken ist ein wahrer Gaumenschmaus und Her­zens­wär­mer und dazu noch ganz ein­fach in der Zu­be­rei­tung.

Wie immer, sind gute und frische Zutaten das A und O für ein tolles Geschmackserlebnis. Der Frühling ist da, des­halb haben wir nicht lange gezögert und die Zutaten verwendet, die jetzt am leckersten sind. Und das ist frischer Spargel und Bärlauch. Ist die Bär­lauch­zeit vorbei, ist Petersilie ein guter Ersatz für Bärlauch. Wir haben gleich beide Kräuter verwendet. Frische Artischocken und Rotgarnelen run­de­ten die Zutaten unserer Frühlingssuppe ab und har­mo­nier­ten wunderbar mit den anderen Zutaten.

Gernekochen-Weintipp

Als geselliger Begleiter unserer »Früh­lings­sup­pe mit Spargel und Ar­ti­scho­cken« passt ein fruchtfrischer Weiß­wein, z. B. ein Plyto von Heraklion (siehe Ger­ne­kochen-Weintipp!). Auch ein mit­tel­kräf­ti­ger As­syr­ti­ko » von Santorin(i) oder Ró­bo­la » von Ke­fa­lo­niá wären uns eine Empfehlung wert. Wir wünschen wie stets einen Guten Appetit und wohl bekomm's!

Neu bei Gernekochen – Mit Wein genießen:

Du möchtest eine per­sön­li­che Wein­be­ra­tung?

Dann er­hal­te mit un­se­rer *Som­me­lier Bot-App ei­ne in­di­vi­du­el­le So­fort­be­ra­tung, ganz ge­mäß Dei­nen per­sön­li­chen Vor­lie­ben! (Ent­hält Wer­bung!)

Frühlingssuppe-Rezept mit Spargel und Artischocken

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:

  • 250 g weißer Spargel
  • 250 g grüner Spargel
  • 16 argentinische Rotgarnelen aus Wildfang
  • 8 frische Artischocken (alternativ Artischockenherzen aus der Dose)
  • 1,2 l selbstgemachte Gemüsebrühe (alternativ 3 Gläser  küchenfertiger Gemüsefond à 400 ml)
  • 3–4 EL bestes Olivenöl
  • ½ TL gemahlener Koriandersamen
  • 1 Bund frischer Bärlauch und/oder
  • 1 Bund frische Blattpetersilie

Gemüsebrühe einfach selber machen

So einfach kommt man in den Genuss selbst­ge­mach­ter, le­cke­rer Gemüsebrühe ».

Unser Tipp:

Ruhig ein größere Menge Fond zu­be­rei­ten. Dieser lässt sich prima in Schraubgläsern ein­frie­ren und ist somit bei Bedarf immer griffbereit.

Wichtig: Gläser nicht bis zum Rand füllen, da sie sonst im Ge­frier­schrank platzen!

Zubereitung:

1) Spargel putzen und schräg in Stücke schneiden. Dicken Spar­gel halbieren. Ar­ti­scho­cken vom Stiel­an­satz und den äu­ße­ren Blattern befreien und vier­teln. Sofort mit Zitronensaft einreiben, damit die Ar­ti­scho­­cken­­her­­zen nicht oxi­die­ren.

2) Spargelstücke in ein Drittel der Brühe 'al dente' garen. In der restlichen Brühe die Ar­ti­scho­cken­her­zen ca. 25–30 Min. garen. Mit ge­mah­le­nem Ko­ri­an­der­sa­men ab­schme­cken, aus dem Fond neh­men und mit einem kleinen Kü­chen­mes­ser das Ko­ri­an­der­stroh entfernen.

3) Bärlauch und/oder Petersilie abbrausen, gut ab­trop­fen lassen und klein hacken.

4) Schalen der aufgetauten Rot­gar­ne­len ent­fer­nen. Das geht bei Rot­gar­nelen kin­der­leicht. Gar­ne­len ab­­brau­­sen, tro­­cken­­tup­­fen und im Ge­mü­se­fond ga­­ren. Rest­li­che Zu­ta­ten hin­­zu­­fü­­gen und eben­­falls kurz er­­hit­­zen.

Spargel, der gesun­de Schlank­ma­cher

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

»Kaiserliches Gemüse« – Gemü­se­spar­gel bzw. Spargel

Der botanische Name des »Kaiserlichen Gemüses« leitet sich aus dem Grie­chi­schen ab und bedeutet »Jun­ger Trieb«. Auch unt­er den Sy­no­ny­men »Ess­ba­res El­fen­bein« oder »Weißes Gold«, ist Spargel be­kannt.

Wie Claudia und Jür­gen be­reits an­fangs er­wähnt ha­ben, sind aus über 200 Arten der Gattung Spargel in Deutschland vor allem der weiße und grüne Spar­gel sehr beliebt. Aber auch violetter Spargel gewinnt in letzter Zeit an Popularität. Genau wie wei­ßer Spargel, eignet er sich alternativ zum Garen auch hervorragend als Roh­kost­sa­lat, was den Vorteil mit sich bringt, dass die in Spargel enthaltenen Vi­ta­mi­ne erhalten bleiben.

Gesunder Spargel

Spargel ist gesund. So ver­fügt das sai­so­na­le Ge­müse z.?B. über ei­nen ho­hen Vi­ta­min­an­teil. Und das sind bei Spargel vor allem die Vitamine A und C. Das fettarme Gemüse ver­fügt zudem über einen mehr als respektablen Mineralstoffgehalt (Kalium, Calcium, Magnesium, Eisen und Phosphor. Letzterer ist genau wie Cal­cium ein wich­ti­ger Be­stand­teil un­se­rer Kno­chen.

Zudem ist Spargel ex­trem ka­lo­rien­arm und be­sitzt ei­ne stark ent­wäs­sern­de Wir­kung. Ide­al also für fi­gur­be­wuss­te Men­schen und Sport­ler.

Es gibt also gute Gründe die Spargelzeit zu nutzen und das schmackhafte Gemüse so oft wie möglich in unseren Speiseplan zu integrieren.

 

Artischocken

Artischocken gehören zur Fa­mi­lie der Korb­blüt­ler, sind al­so ein Blü­ten­ge­wächs, wel­ches über ess­ba­re, knos­pi­ge Blü­ten­stän­de ver­fügt. In Deutsch­land schei­­det das Blü­ten­ge­mü­se die Geis­ter der Fein­schme­­cker – die ei­ne Hälf­te liebt sie, die an­de­re Hälf­te rümpft die Na­se und winkt dan­kend ab.

Dabei kann das Blütengewächs – re­gel­mä­ßig auf dem Spei­se­zet­tel ge­stellt – in ei­nem ho­hen Maß zum Er­­halt un­se­rer Ge­sund­heit bei­tra­gen. Ar­ti­scho­cken sind reich an Vi­ta­min C, Ka­li­um und Mag­ne­si­um, wir­­ken mit ih­ren Bit­ter­stof­fen ver­dau­ungs­för­dernd und un­­ter­­stüt­­zen so un­se­ren Or­ga­nis­mus beim Stoff­­wech­­sel. Zu­dem leis­ten sie ei­nen wich­­ti­­gen Bei­trag für ei­­ne ge­­sun­­de Darm­flo­ra, wir­ken an­ti­bak­te­ri­ell und üb­en ei­nen po­si­ti­ven Ein­fluss auf den LDL-Cho­­les­­te­­rin­­spie­­gel und un­se­re Blut­fett­wer­te aus. Un­se­re Le­ber dankt es ih­nen! ;-)

Garnelen

Wegen ihres hohen Eiweißge­hal­tes, in Ver­bin­dung mit Null-Koh­len­hy­dra­ten, dür­fen Gar­ne­len ger­ne als ka­lo­­ri­en­ar­­mes Abend­­es­­sen un­se­ren Spei­se­plan be­­rei­chern.

Hervorzuheben ist ne­ben ih­rem äu­ßerst ge­rin­gen Fett­an­teil ihr ho­her An­teil an Pro­tei­nen. Wer sich ge­sund und ka­­lo­­ri­en­­arm er­näh­ren möch­te und zu­dem im­mer schon ger­ne ei­nen fla­chen Bauch, am bes­ten mit Bauch­mus­keln in Rich­­tung »Six­­­pack« ha­ben woll­te, soll­te Gar­ne­len aus Wild­fang re­gel­mä­ßig auf sei­ne Spei­se­kar­te set­zen.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Er­näh­rungs­wis­sen­schaft­ler (Oe­ko­tro­pho­lo­ge)

Kerntemperaturen und "Slow Cooking" - der neue (alte) Trend

- durch ein Braten-Kernthermometer Fleisch und Fisch optimal garen

Die wichtigsten Gargrade und deren empfohlene Kerntemperaturen. So garen Sie Rind, Kalb, Lamm, Wild, Schwein, Fisch und Geflügel perfekt auf den Punkt. Wissenswertes über: "Slow Cooking - der neue Trend" und wertvolle Hintergrund-
infos zum Thema Langzeitgaren ergänzen unseren Beitrag.

Hier geht's zur Beitrag-->

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Aktuelles rund um unseren Foodblog »