PINARD de PICARD –
Wein­em­pfeh­lun­gen, Re­zep­te & Ak­tu­el­les / Seite 1

PINARD de PICARD – Aktuelles

PINARD de PICARD – Aktuelles. Mit einem Klick auf das Bild ge­lan­gen Sie zu un­se­rer ak­tu­el­len »PIN­WAND«.

 

Liebe Freunde von Pinard de Picard, 

ganz großes Thema unserer frisch gedruckten PINwand No. 328 ist ein Weingut aus der Pfalz, das wir Ihnen vor nicht allzu langer Zeit noch als Newcomer vorgestellt haben. Die Rede ist von „Zauberlehrling“ Johannes Jülg aus Schweigen. Mit seinen Burgundern ist er innerhalb kürzester Zeit im Olymp der besten Winzer Deutschlands angekommen, die Aufnahme in den renommierten VDP, dem Verein Deutscher Prädikatsweingüter, ist der beste Beweis dafür, dass man nun in der Champions League spielt. Für Familie Jülg natürlich ein Ansporn, noch mehr zu leisten, noch freier zu arbeiten – was sich in einer der stärksten Kollektionen der Guts­ge­schichte manifestiert. Daher stehen die Jülgs heute im Zentrum der PINwand. Die Kunst, Parzelle für Parzelle he­raus­zu­ar­bei­ten, steht auch bei Müller-Ruprecht in Kallstadt (Pfalz) im Zentrum des Schaffens. Die vielen Facetten des Saumagens bringt uns Philipp Wöhrwag mit drei besonders gelungenen Interpretationen des legendären „Sau­ma­gens“ näher.

Unweit von Madrid, heißen wir einen alten Bekannten mit neuer Kollektion willkommen: Das großartige Weingut Bodegas y Vi­ñe­dos Bernabeleva lehrt uns, dass Grenache (hier natürlich Garnacha) auf höchstem Niveau nicht nur von der Südlichen Rhône stammen muss. Und wer die Weißweine probiert merkt schnell: hier hat alles Hand und Fuß, Stil und Charakter. Im Herzen Chavignols gibt es nicht nur guten Ziegenkäse. Die Sancerre-Weine von Altmeister Gérard Boulay definieren für uns lehr­buch­haf­ten Sauvignon Blanc, sie zeigen, wie genial diese Rebsorte reifen kann, wenn Terroir und Handwerkskunst im Vordergrund stehen.

 

PS: Alle alteingesessenen Kunden werden es längst wissen und fieberten dem Termin entgegen. Im September sind nun die aktuellen Großen Gewächse des Jahrgangs zum Versand freigegeben. In den nächsten Wochen werden wir ausführlich über die Highlights und hochbewerteten Weine berichten. Es bleibt also spannend!


Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre unserer PINwand »

Ralf Zimmermann, Markus Budai
und das Team von Pinard de Picard

Weißburgunder – mittelkräftig

Winzer: Weingut Seehof in Westhofen, Rheinhessen
Farbe/Typus: fruchtbetonter Weißwein
Rebsorte: Weißburgunder
Alkoholgehalt: 13 % Vol.
Geschmack: Fruchtige Aromen, geprägt von feinen Birnen- und Pfirsichnoten, Honigmelone und frischer Ananas, unterlegt mit würzigen Anklängen nach Muskat und weißem Pfeffer.

Am Gaumen fruchtig-frisch, cremig und trocken. Dichter, rauchiger Körper mit salziger Mineralität.

Bezugsquelle: *PINARD de PICASRD »

Chardonnay – kräftig

Winzer: Weingut von Win­ning, Dei­des­heim – Pfalz, Deutsch­land
Farbe/Typus: frucht­be­ton­ter Weiß­wein
Rebsorte: Char­don­nay
Alkoholgehalt: 13,5 % Vol.
Geschmack: In der Na­se fei­ne, rau­chi­ge Holz­no­ten, kom­bi­niert mit An­klän­gen nach Va­nil­le und But­ter so­wie Mi­ra­bel­len­frucht.

Am Gau­men tro­cken, mit wei­te­ren exo­ti­schen Frucht­aro­men nach Man­go und Ma­ra­cu­ja, de­nen sich zar­te Aro­men nach Ka­ra­mell und wei­ßer Scho­ko­la­de hin­zu­ge­sel­len. Kon­zen­trier­te Frucht­säu­re, kom­bi­niert mit de­zen­ter Mi­ne­ra­li­tät und wei­te­ren An­klän­gen nach exo­ti­schen Früch­ten.

Bezugsquelle: *PINARD de PICARD »

Pinot Noir – mittelkräftig

Winzer: Weingut Jülg - Schweigen, Rheinl.-Pfalz
Farbe/Typus: fruchtiger Rotwein
Rebsorte: Pinot Noir - mittelkräftig
Alkoholgehalt: 13 % Vol.

Geschmack: In der Nase rote Beeren-aromen, Rosenblätter, Veilchen und eine feine, attraktive Kirschfruchtigkeit, die eine klare, unverfälschte Burgundertypizität erkennen lässt.

Am Gaumen saftig, geschmeidig und mit einer inneren Dichte versehen, die man in Deutschland in dieser Preisklasse wohl kein zweites Mal mehr findet. Ein toller Einstiegswein, der die klare Handschrift des Meisters zeigt und der so lecker und beschwingt schmeckt, wie kleine Burgunder sein sollten, aber nur ganz selten sind!

Bezugsquelle: *PINARD de PICARD »

Vorspeisen, Suppen & Salate

Rote-Bete-Sülze mit Schmand

Leckerer Auftakt:Rote-Bete-Sülze mit Schmand

Intensiv-fruchtig und dabei unglaublich leicht, präsentiert sich unsere festliche Vorspeise auf dem Teller. Dill und Meerrettich verleihen Ihr eine raffinierte und frisch-würzige Note. Bei solch einem raffinierten und trotzdem einfach zu bereitetem Gaumenschmaus, ist Ihnen das Lob Ihrer Gäste sicher. Versprochen! [...]

Hier geht's zum Rote-Bete-Sülze-Rezept! »

Avocado-Bärlauch-Suppe mit Gnocchi

Frische Frühlingsküche - der pure Genuss: Avocado-Bärlauch-Suppe mit Gnocchi

Diese außergewöhnliche Zutatenkombination aus der Frühjahrsküche ist einfach unwiderstehlich lecker. Die Acocado verleiht der Suppe eine schöne, cremige Konsistenz, sodass auf Kartoffeln zur Andickung der Suppe verzichtet werden kann. Spinat-Ricotta-Gnocchi als Suppeneinlage bilden das kulinarische i-Tüpfelchen und runden unsere Frühlingssuppe geschmacklich perfekt ab. Unserer Meinung nach die "weltbeste Bärlauchsuppe!" ;-) [...]

Hier geht's zum Avocado-Bärlauch-Suppen-Rezept! »

Kürbissuppe mit gebratenen Jakobsmuscheln

Kürbissuppe mit gebratenen Jakobsmuscheln

Mit Hokkaido-Kürbis als sai­so­na­le Ba­sis­zu­tat ent­steht ei­ne hoch­aro­ma­ti­sche Sup­pe, die wir mit ed­len Mee­res­früch­ten kom­bi­niert ha­ben.

 

Eine Prise Cayennpfeffer, fri­scher Ing­wer und et­was Mus­kat­nuss-Ab­rieb ha­ben un­se­rem herbst­li­chen See­len­wär­mer noch ei­ne raf­fi­nier­te No­te ver­lie­hen.

Hier geht's zum Rezept für die Kürbissuppe »

Schaumige Radieschen-Rote-Beete-Suppe mit Walnuss-Kräuteröl

Rote Beete und Radieschen har­mo­nie­ren per­fekt als Ba­sis­zu­ta­ten un­se­rer Win­ter­sup­pe und er­ge­ben ein ech­tes Traum­paar. So ent­stand aus der klas­si­schen "Ro­te-Bee­te-Sup­pe" un­se­re "Ra­dies­chen-Ro­te-Bee­te-Sup­pe". Mit Wal­nuss-Kräu­ter­öl, *Elixier amelie, Zimt-Croû­tons und ei­nem Klecks cre­mi­ger Schlag­sah­ne er­zeugt un­se­re "Schau­mi­ge Ra­dies­chen-Ro­te-Bee­te-Sup­pe mit Wal­nuss-Kräu­ter­öl" ei­ne Aro­men­ex­plo­sion am Gau­men, die je­dem Ge­nie­ßer ein "Hmmh, le­cker!" ent­lockt.

Hier geht's zum Rezept für die Schaumige Radieschen-Rote-Beete-Suppe »

Zwiebelsuppe nach französischer Art

Zwiebelsuppe nach französischer Art

Unsere herz­haf­te Zwie­bel­sup­pe ist ein Re­zept­klas­si­ker der in­ter­na­tio­na­len Kü­che mit ge­düns­te­ten Zwie­beln als Haupt­zu­tat. Auch wenn sie in vie­len Va­rian­ten in an­de­ren Län­dern zu fin­den ist; die Be­kann­tes­te da­von, ist wohl un­be­strit­ten die fran­zö­si­sche bzw. « Pa­ri­ser Zwie­bel­sup­pe ». Ge­ra­de an kal­ten Herbst- und Win­ter­ta­gen, ist sie ein ech­ter See­len­wär­mer, preis­güns­tig her­zu­stel­len und war wohl auch des­halb lan­ge Zeit ein Es­sen der Ar­men.

Und wie im­mer, gibt es auch bei ei­ner klas­si­schen »Zwie­bel­sup­pe nach fran­zö­si­scher Art« meh­re­re Re­zept­va­rian­ten. So kann man die Sup­pe durch Bei­ga­be an­de­rer Kä­se­sor­ten und/oder durch zu­sätz­li­che Bei­ga­ben wie Weiß­wein oder Cham­pag­ner va­ri­ie­ren.

Hier geht's zum Rezept für die Zwiebelsuppe »

Workshop: Zwiebelmarmelade selber machen

Zwiebelmarmelade selber machen

Eine leckere Zwiebel­mar­me­la­de lässt sich ganz ein­fach sel­ber ma­chen und ist viel­sei­tig ver­wend­bar. Kom­bi­niert mit Le­ber­wurst, Gän­se­le­ber­pas­te­te, Wild­pas­te­te so­wie Schwei­ne- oder Gän­se­schmalz, er­ge­ben sich da­mit le­cke­re Brot­auf­stri­che. Ein rus­ti­ka­les Bau­ern- oder Zwie­bel­brot, eig­nen sich ide­al da­für. Aber auch ei­ne def­ti­ge Bra­ten­sau­ce zu Rind, Wild oder einem Gän­se­bra­ten, lässt sich mit ei­ner selbst­ge­mach­ten Zwie­bel­ma­rme­la­de ver­edeln.

In ei­nem ste­ri­li­sier­ten Schraub- oder Weck­glas, hält sich die Mar­me­la­de zu­dem mo­na­te­lang im Kühl­schrank, so­dass man sie bei Be­darf im­mer griff­be­reit hat. Ge­nie­ßen kann man sie zu­dem oh­ne Be­den­ken, denn im Ge­gen­satz zu ei­nem In­dus­trie­pro­dukt, sucht man in un­se­rem Re­zept ver­geb­lich nach zu­sätz­li­chen, nicht sel­ten be­denk­li­chen In­halts­stof­fen.

Hier geht's zum Workshop für die Zwiebelmarmelade »

Russischer Salat mit Joghurtdressing à la Gernekochen

Russischer Salat ist ein tra­di­tio­nel­les Ge­richt un­se­res öst­li­chen Nach­barn, den es in vie­len Va­ri­an­ten gibt. Wir ha­ben un­se­re ei­gene, spe­zi­el­le "Ger­ne­ko­chen – Mit Wein ge­nie­ßen-Va­ri­an­te" mit Blatt­sa­lat, Gur­ken, To­ma­ten, fri­schen Erb­sen, Kar­tof­feln, Ka­pern und hart­ge­koch­tem Ei kre­iert und statt Schmand Jo­ghurt­dres­sing für un­se­re Bei­la­ge ver­wen­det. So zu­be­rei­tet, passt er her­vor­ra­gend zu un­se­rem Haupt­ge­richt aus dem Kau­ka­sus: >Tsche­bu­re­ki – Pas­te­ten mit Hack­fleisch­fül­lung. Ein "Jo­ghurt­dres­sing sel­ber ma­chen", ist ganz ein­fach.

Hier geht's zum Russischen Salat-Rezept! »

Cole-Slaw-Salat – amerikanischer Krautsalat

Cole-Slaw-Salat – ameri­ka­ni­scher Kraut­sa­lat

Zitat: "Der Be­griff Cole­slaw wur­de von dem nie­der­län­di­schen Wort Kools­la ab­ge­lei­tet, was über­setzt „Kohl­sa­lat“, bes­­ser „Kraut­sa­lat“ be­deu­tet. Bis zu den 1860er Jah­ren war Cole­slaw in Eng­land als Cold­slaw be­kannt. Cole ist eine Kurz­­form für Cab­ba­ge („Kraut“). Quelle: Wikipedia

Cole-Slow-Sa­lat bzw. "Cole­slaw-Sa­lat" ist übri­gens nicht nur in den USA eine be­liebte Bei­la­ge zum Bar­be­cue, Fish und Chips und an­de­ren frit­tier­ten Spei­sen. Auch in Ir­land, Neu­see­land, Eng­land und Aus­tra­lien ist der Kraut­sa­lat den man in Deutsch­land meist unter den Namen "Far­mer­sa­lat" im Kühl­re­gal fin­det, be­kannt und be­liebt.

Hier geht's zum Cole-Slaw-Salat-Rezept! »

Fleischgerichte

Entrecôte mit Paprika-Tomaten-Salsa

Entrecôte mit Paprika-Tomaten-Salsa

Edle Steakgerichte: Bei der Wahl un­­se­­rer Steaks ha­­ben wir auf Top-Qua­­li­­tät ge­ach­tet und uns für »En­­tre­­côte« bzw. »Dry-aged Rib­­eye-Steaks« vom Here­­ford-Rind ent­­schie­­den. Statt im Stall, ver­­brin­­gen die­­se die meis­­te Zeit des Jah­­res drau­­ßen auf der Wei­­de – und das schmeckt man!

Be­­kom­­men kann man sie in Top-Qua­­li­­tät aus art­­ge­­rech­­ter Hal­­tung bei *Otto-Gour­met. Durch die "tro­cke­ne Al­te­rung" des Flei­­sches, er­­hält die­­ses ei­ne zar­­te Mar­­mo­­rie­­rung und da­­zu noch ei­­ne ganz spe­­zi­­el­­le, su­­per­­le­­cke­­re Ge­­schmacks­­no­­te.

Hier geht's zum Entrecôte-Rezept! »

Lammhüfte à la Titanic

Am 14. April 1912 rammte das be­rühm­tes­te Schiff der Film­ge­schich­te auf sei­ner Jung­fern­fahrt ei­nen Eis­berg und nur ein paar Stun­den spä­ter, ver­sank es in den Tie­fen des Nord­at­lan­tiks. Das Schiffs­or­ches­ter soll ge­mäß Über­lie­fe­rung bis zum letz­ten Mo­ment wei­ter ge­spielt ha­ben. Ein Un­ter­gang mit "Pau­ken und Trom­pe­ten" könn­te man fast sa­gen. Der Le­gende nach, ist un­ser The­men­ge­richt eine "Créa­tion" vom fran­­zö­­si­­schen Meis­­ter­­koch Au­­gus­­te Es­­cof­­fier.

 Hier geht's zum Rezept für Lammhüfte à la Titanic! »

Kalbsröllchen gefüllt mit Pil­zen und Back­pflau­men

Kalbsröllchen gefüllt mit Pil­zen und Back­pflau­men. Die­ses le­cke­re Ge­richt ist im Lau­fe ei­nes Sams­tag­vor­mit­tags zu­nächst ein­mal ima­gi­när in un­se­ren Köp­fen ent­stan­den und ma­ni­fes­tier­te sich dann im Lau­fe des Ta­ges im­mer mehr, bis wir uns si­cher wa­ren, dass wir es ge­nau so ma­chen wol­len. Die Ba­sis soll­te auf je­den Fall Kalb sein, wo­zu uns spon­tan "Kalbs­röll­chen in Ma­dei­ra-Sauce" ein­fie­len. Aber wir woll­ten et­was Neu­es kre­ie­ren und zer­bra­chen uns erst ein­mal un­se­re Köp­fe. Zu­erst ka­men Back­pflau­men ins Spiel, die wir als Be­stand­teil der Fül­lung ver­wen­den woll­ten, dann Möh­ren­stif­te, auf je­den Fall noch ein paar le­cke­re Ka­pern, da wir bei­de Ka­pern lie­ben und die­se hervvor­ra­gend mit Kalb har­mo­nie­ren.

Hier geht's zum Kalbsröllchen-Rezept! »

Filetspitzen vom Rind auf Babyspinat-Salat

Edles vom Rind: Bei der Auswahl unserer Filetspitzenvom Rind haben wir auf Top-Qualität Wert gelegt und uns für »Filet Mignon« (das vordere, schmale Ende als Teilstück eines Rinderfilets) von der australischen Premiumlinie von “1788” entschieden. Ganzjährige Weidehaltung und ein spezielles Getreidefutter über 200 Tage, geben dem 1788 Australian Premium-Rindfleischfilet eine feine Marmorierung und einen vollen Fleischgeschmack. Dazu passt ein kräftiger >Cabernet Sauvignon oder ein alternativer, körperreicher Rotwein (siehe Weintipp rechts!) Guten Appetit und wohl bekomm's!

Hier geht's zum Filetspitzen vom Rind-Rezept »

Fischgerichte

Mariniertes Adlerfisch-Steak mit Zitrusfrüchten

Mariniertes Adlerfisch-Steak mit Zi­trus­früch­ten. Der aus dem Mit­tel­meer und Ost­at­lan­tik stam­men­de See­fisch ist äu­ßerst schmack­haft und be­sitzt ein sehr zar­tes und doch fes­tes Fleisch. Wir ha­ben Ihn vor dem Ver­zehr noch ein­ein­halb Stun­den in ei­ner Zi­trus­frucht-Ma­rina­de ma­ri­nie­ren las­sen, was ihn be­son­ders zart und aro­ma­tisch ge­macht hat.

Ge­schmack­lich ver­edelt ha­ben wir ihn noch mit fri­schen Kräut­ern, Kno­blauch und Chi­li. Sooo le­cker!

Hier geht's zum Adlerfisch-Rezept! »

Gebratener Kabeljau auf Orangen-Sellerie-Kartoffelpüree

Gebratener Kabeljau auf Orangen-Sellerie-Pürree – Rezeptidee aus der deutschen »Kreativküche«

Kabeljau ver­fügt über ei­nen äu­ßerst fei­nen Ge­schmack. Op­tisch hin­zu, kommt sein schnee­wei­ßes, zartes und saf­ti­ges Fleisch, was ihn in Sum­me zu ei­­nem per­­fek­­ten Kan­­di­­da­­ten für krea­­ti­­ve Re­­zept­­ideen macht. Nicht nur in Res­tau­rants, auch in »Gerne­kü­chen« so wie un­se­rer, ist er des­halb ein gern ge­se­he­ner Gast auf dem Spei­se­plan.

Sensorisch, wie auch op­tisch, ge­lingt die Zu­be­rei­tung von Kabel­jau be­son­ders gut, wenn man ihn mit Haut zu­be­rei­tet. […]

Hier geht's zum Kabeljau-Rezept »

<    Seite 1     2     3     4  von 5     >

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zu­frie­den sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen un­se­rer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Aktuelles rund um unseren Foodblog »