Vegane Zucchini-Spaghetti mit Mandelmus

Gernekochen - Mit Wein genießen: Vegane Zucchini-Spaghetti mit Mandelsmus

Mediterrane Vorspeise: Pomodori und hauchdünne, gebratene Knoblauchscheiben geben unserem Gericht "Vegane Zucchini-Spaghetti", ein mediterranes Flair. Als Vorspeise genossen und nicht zuviel vom leckeren Mandelmus genascht, bleibt im Magen noch genug Platz für's Hauptgericht. Wichtig bei diesem Gericht ist es, nicht am Öl zu geizen. Dies ist entscheidend für Qualität und Geschmack des Mandelmus. Wir haben unser *Referenzöl, aus der Kategorie der mittel- bis intensiv-fruchtigen Olivenöle verwendet.

Gernekochen-Weintipp

Als Begleiter unseres Gerichts "Vegane Zucchini-Spaghetti mit Mandelmus", harmoniert ein mittelkräftiger Weißwein, z.b: ein feinfruchtiger Weißburgunder aus Rheinhessen. (Siehe Gernekochen-Weintipp oben rechts!)Wir wünschen wie stets einen Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Vegane Zucchini-Spaghetti

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:

Zubereitung:

1) Zucchini gut waschen und mit einem *Spiralschneider daraus die Gemüse-Spaghetti drehen.

2) 16 Pomodori-Scheiben aus dem Glas nehmen und in einem Sieb das Pflanzenöl gut abtropfen lassen.

3) Brühe in einem Topf erhitzen und den Mandelmus gut unterrühren, sodass sich eine schöne, cremige Konsistenz ergibt. Mit Kurkuma, Pfeffer und 1 kleinen Prise Salz abschmecken.

4) Pfanne auf mittlere Hitze erwärmen und drei abgetropfte, kleingehackte Pomodori mit dem in dünne Scheiben geschnittenen Knoblauch anbraten. Gemüse zugeben und kurz andünsten.

5) Auf den Tellern zuerst mit dem Mandelmus einen "Spiegel" machen, dann je 3 Pomodori-Scheiben darauf verteilen und die Gemüse-Pasta darauf garnieren. Eine weitere Pomodori als Garnitur daneben legen. Nun noch die gehackten Knoblauch-Pomodori aus der Pfanne darüber geben und mit etwas Kurkuma bestreuen. Fertig!

Serviertipp:

Um die Zucchini-Spaghetti portionsweise zu einer Roulade aufzurollen, haben wir eine große Küchenzange benutzt. Alternativ eignet sich dafür auch eine große *Tranchiergabel.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Zucchini

Zucchini zählt zu den vitamin- und mi­ne­ral­stoff­rei­chen Gemüsesorten, mit einer Menge gesunder In­halts­stof­fe. Außer Provitamin-A, sind noch ver­schie­de­ne B-Vitamine, aber auch Eiweiß, Cal­ci­um, Ei­sen, Jod, Kalium, Kupfer, Magnesium, Phos­phor und Selen sind in Zucchini enthalten.

Tomaten

Außer einem hohen Wasseranteil, enthalten To­ma­ten viele sekundäre Pflanzenstoffe wie auch ver­schie­de­ne Mi­ne­ral­stof­fe. Besonders Ka­li­um stellt für den Menschen einen wichtigen gesundheitlichen Fak­tor für eine aus­ge­wo­ge­ne Er­näh­rung dar, da Ka­li­um für die Re­gu­la­tion des Blutdrucks, aber auch für Muskeln und Nerven ein wertvoller Ini­tia­tor ist.

Erhitzt gesünder als roh

Zudem sind Tomaten einige der wenigen Ge­mü­se­sor­ten, deren ge­sund­heits­för­dern­de Inhaltsstoffe sich durch Er­hit­zen verbessern, statt zu ver­schlech­tern. Gemeint sind die in Tomaten ent­hal­te­nen Poly­phe­no­le, sogenannte An­ti­oxi­dan­ti­en, wirksame Fän­ger der zell­schä­di­gen­den, "Freien Ra­di­ka­len", die – sobald aktiv – ihrem Namen alle Ehre ma­chen.

Hervorzuheben ist in diesem Bezug der in Tomaten reichlich enthaltene, zur Familie der Carotinoide ge­hö­ren­de Farb­stoff Lycopin. Dieser Farb- bzw. Wirk­stoff allein, ist bereits ein guter Grund, re­gel­mä­ßig Tomaten auf den Spei­se­zet­tel zu stellen. Natürlichen Nährboden bei der Aufzucht der Tomaten vo­raus­set­zend!

Knoblauch und Zwiebeln

Beide sind ein natürliches Antibiotikum und be­kämp­fen wirksam schädliche Pilze und krank­heits­er­re­gen­de Mi­kro­or­ga­nis­men. Die Zwie­­bel ist eng mit dem Knoblauch verwandt und besitzt gegenüber diesem eine mildere Wirkung. Die Kombination der beiden bringt ein star­kes Duo hervor. Beide enthalten wert­vol­le An­­ti­­oxi­­dan­­ti­­en, die als Fänger "Freier Ra­di­ka­ler" unseren Organismus dabei helfen, gesund zu blei­ben. Die zur Gattung der Li­lien­ge­wäch­se ge­hö­ren­den Pflanzen verfügen zudem über einen hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt, von dem wir eben­falls ge­sund­heit­lich profitieren. Enthalten sind die Vi­ta­mi­ne B1, B2 und B6 sowie die Vitamine C und E.

Außer den Mi­ne­ral­stof­fen Salz, Eisen, Zink und Ma­gne­si­um, sind noch eine ganze Reihe weiterer Mi­ne­ral­stof­fe in Zwie­beln enthalten, so­dass man bei­­de Pflanzen durch­aus als hochwertige Mi­ne­ral­stoff-Lie­feranten bezeichnen kann.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.