Karamellisierte Kirschtomaten auf Mozzarella

Karamellisierte Kirschtomaten. Gernekochen - Mit Wein genießen

Karamellisierte Kirschtomaten im Ofen auf Mozzarella, veredelt mit kandiertem Chilizucker, dazu Parmesanchips. Italien pur! So einfach und schnell kann man mit einer Vorspeise seine Gäste begeistern. Ein echter Hingucker!

Gernekochen-Weintipp

Als Begleiter unserer "Karamellisierten Kirschtomaten auf Mozzarella", harmoniert ein junger, säure- und tanninarmer Rotwein oder entsprechend ausgebauter Rosé- oder Weissherbst. (Siehe Gernekochen-Weintipp rechts!) Bon appetito - Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Karamellisierte Kirschtomaten auf Mozzarella

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:
  • 4 Rispen Kirsch- bzw. Cherry-Tomaten
  • 150 g Parmesan, am besten "Parmigiano Reggiano"
  • 100 ml *bestes, italienisches Olivenöl
  • 4 Kugeln Büffel-Mozzarella
  • 70 g (1 Tasse) *Bio-Kokosblütenzucker (altern.: Rohrzucker)
  • 1 TL Chilipulver
    1 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Rosenpaprika
  • 1 TL Zimt
  • 2 Handvoll Kapuzinerkresse (Blätter und Blüten)

Zubereitung:

1) Tomatenrispen »vorsichtig« waschen, damit keine Tomaten von der Rispe fallen. Gut abtropfen lassen, auf ein Backblech legen und mit dem Olivenöl gut einpinseln.

2) Kokosblütenzucker und Gewürze gut miteinander vermengen und die Tomaten damit gut bestreuen. Den Backofen auf 200° vorheizen und die Tomatenrispen auf mittlerer Schiene ca. 10 - 12 min. garen. Darauf achten, dass der Chilizucker nicht verbrennt, je nach Ofen, kann es erforderlich sein, die Hitze etwas zu reduzieren. Nach 5 - 6 min. erneut Chilizucker über die Tomaten streuen. Sobald der Zucker karamellisiert ist, ist der Garvorgang beendet.

3) In der Zwischenzeit den Parmesan mit einer feinen *Küchenreibe fein reiben und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und mit einer Gabel kleine "Inseln" formen. So lange im Ofen lassen, bis der Parmesan geschmolzen ist und eine goldgelbe Farbe bekommen hat.

4) Die Teller mit den Blättern der Kapuzinerkresse auslegen. Büffelmozzarella mit einem scharfen *Kochmesser oder scharfem *Santoku-Messer in Scheiben schneiden und diese auf die Blätter der Kapuzinerkresse überlappend verteilen. Den Mozzarella noch mit etwas Chilizucker bestreuen und mit einem *Butangasbrenner kurz karamellisieren.

5) Die Tomatenrispen auf den Mozzarella legen, noch mit ein paar Tropfen *mittel- bis intensivfruchtigem Olivenöl beträufeln und mit den Parmesanchips garnieren. Abschließend noch eine Kapuzinerblüte als Garnitur auf den Teller legen.

Serviertipp:
Dazu passt ein mit etwas gutem, griechischen oder italienischen Olivenöl und ein paar Krümeln Meersalz bestreutes Weißbrot, z.B. Ciabatta.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Tomaten

Außer einem hohen Wasseranteil, enthalten To­ma­ten viele sekundäre Pflanzenstoffe wie auch ver­schie­de­ne Mi­ne­ral­stof­fe. Besonders Ka­li­um stellt für den Menschen einen wichtigen gesundheitlichen Fak­tor für eine aus­ge­wo­ge­ne Er­näh­rung dar, da Ka­li­um für die Re­gu­la­tion des Blutdrucks, aber auch für Muskeln und Nerven ein wertvoller Ini­tia­tor ist.

Erhitzt gesünder als roh

Zudem sind Tomaten einige der wenigen Ge­mü­se­sor­ten, deren ge­sund­heits­för­dern­de Inhaltsstoffe sich durch Er­hit­zen verbessern, statt zu ver­schlech­tern. Gemeint sind die in Tomaten ent­hal­te­nen Poly­phe­no­le, sogenannte An­ti­oxi­dan­ti­en, wirksame Fän­ger der zell­schä­di­gen­den, "Freien Ra­di­ka­len", die – sobald aktiv – ihrem Namen alle Ehre ma­chen.

Hervorzuheben ist in diesem Bezug der in Tomaten reichlich enthaltene, zur Familie der Carotinoide ge­hö­ren­de Farb­stoff Lycopin. Dieser Farb- bzw. Wirk­stoff allein, ist bereits ein guter Grund, re­gel­mä­ßig Tomaten auf den Spei­se­zet­tel zu stellen. Natürlichen Nährboden bei der Aufzucht der Tomaten vo­raus­set­zend!

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.