Risotto mit Meeresfrüchten

Risotto mit Meerefrüchten Rezept

Risotto mit Meeresfrüchten. Für unseren Risotto haben wir die Sorte Carnaroli verwendet. Unter Kennern und Profiköchen gilt sie als die qualitativ beste Reissorte für ein Risotto. Besonders lecker und gesund ist »Acquerello-Reis« aus dem Piemont. Dieser wird mit dem Eiswasser des Mont Blanc gewässert und 1 - 3 Jahre lang gelagert bevor er in den Handel kommt. 20 sorgfältig durchgeführte Arbeitschritte gewährleisten die hohe Qualität des Produktes. Im Gegensatz zu anderen Herstellungsverfahren trennt der Produzent die Getreideschalen in denen die meisten gesunden Inhaltsstoffe sitzen nicht vom Korn, was diese Reissorte so besonders wertvoll macht. Das sich dies auch im Preis des Produktes niederschlagen muß, liegt in der Natur der Dinge.

Unser Meeresfrüchte-Risotto haben wir mit selbst hergestellten Fond zubereitet. Das Ergebnis: Einfach unwiderstehlich! Wir konnten schon beim Garnieren der Teller nicht die Finger davon lassen.

Gernekochen-Weintipp

Zu unserem "Risotto mit Meeresfrüchten" harmoniert ein »Mavrokondoura«, ein fruchtbetonter, trockener Roséwein aus Euböa, Griechenland. (Siehe Gernekochen-Weintipp oben rechts!) Wir wünschen wie immer einen Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Risotto mit Meerefrüchten Rezept

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:
  • 300 g Carnaroli Risotto-Reis (z.B. "Acquerello-Reis")
  • 12 Rotgarnelen aus Wildfang (TK-Ware)
  • 1 kleiner Oktopus (Octopus vulgaris)
  • 6 EL *bestes, griechisches Olivenöl
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 200 ml trockener Weißwein
  • 800 ml Meeresfrüchte-Fond, selbstgemacht oder aus dem Glas
  • 1 Msp. Zitronenschalenabrieb (Bio-Zitrone)
  • 2 EL Pomodori (getrocknete Tomaten) a.d. Glas
  • 2 - 3 Zweige frischer Estragon
  • etwas Salz und
  • Pfeffer a.d. Mühle
»Acquerello« Superfino Carnaroli  Risotto-Reis

»Acquerello« Superfino Carnaroli

Produzent: Rondolino, Piemont, Italien
Farbe/Typus: gewässerter und langzeitgelagerter Risottoreis
Sorte: Carnaroli

Bezugsquelle: Diverse Internetanbieter

Zubereitung:

Zubereitungsschritt 1
Risotto mit Meeresfrüchten - Zuebereitungsschritt 1

1) Garnelen waschen, trocknen und entschalen. Garnelenschalen in Salzwasser auskochen. Wenn sie eine schöne, orangefarbene Farbe bekommen haben, sind sie fertig. Topf vom Herd nehmen und Garnelenreste darin ziehen lassen.

Zubereitungsschritt 2.1
Risotto mit Meeresfrüchten - Zubereitungsschritt 2.1

2.1) Schalotten und Knoblauch schälen und fein hacken. Mit 3 EL Olivenöl und einem halben EL Butter unter ständigem Rühren bei 140 Grad 1 Min. glasig braten.

Zubereitungsschritt 2.2
Risotto mit Meeresfrüchten - Zubereitungsschritt 2.2

2.2) Schalotten mit Weißwein ablöschen. Risotto zufügen und diesen bei 140 Grad 2 Min. angaren. Dabei den Reis in ca. 5-sekündigen Intervallen umrühren, damit er nicht anbrennt.

Zubereitungsschritt 2.3
Risotto mit Meeresfrüchten - Zubereitungsschritt 2.3

2.3) Die Hälfte des Fonds zugießen und Risotto unter regelmäßigen, 5-sekündigen Intervallen 18 - 20 Min. garen. Nach der Hälfte der Garzeit noch den restlichen Meeresfrüchte-Fond zugießen.

Zubereitungsschritt 3
Risotto mit Meeresfrüchten - Zubereitungsschritt 3

3) Oktopus-Arme in Salzwasser mit einem Schuss Weißweinessig ca. 60 Min. sieden, nicht kochen. Garnelen und Oktopus in etwas Olivenöl und Butter auf mittlerer Temperatur 2 - 3 Min. beidseitig braten.

Zubereitungsschritt 4
Risotto mit Meeresfrüchten - Zubereitungsschritt 4

4) Pomodori gut abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden. Estragon abbrausen, trockentupfen und klein hacken. Risotto mit den restlichen Zutaten vermengen, auf vorgewärmten Tellern anrichten und mit den Meeresfrüchten garnieren.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Garnelen

Wegen ihres hohen Eiweißgehaltes, in Verbindung mit Null-Kohlenhydraten, dürfen Garnelen gerne als kalorienarmes Abendessen unseren Speiseplan bereichern.

Hervorzuheben ist neben ihrem äußerst geringen Fettanteil ihr hoher Anteil an Proteinen. Wer sich gut und kalorienarm ernähren möchte und zudem immer schon gerne einen flachen Bauch, am Besten mit Bauchmuskeln in Richtung "Sixpack"  haben wollte, sollte Garnelen regelmäßig auf seine Speisekarte setzen.

Oktopus oder Octopus bzw. Tintenfisch

In der mediterranen und auch in der asiatischen Küche werden Tintenfische vielseitig verwendet. Meiden sollte man beim Einkauf lediglich Ware die aus dem Atlantik oder aus dem Mittelmeer stammt, da die Bestände dort gefährdet ist.

Mit seinem niedrigen Fett- und Kaloriengehalt bei hohem Anteil von Proteinen, sprich Eiweißen, gilt Octopus völlig zu Recht als gesundes Nahrungsmittel. Bei den Mineralstoffen kann Tintenfisch mit einem Magnesiumanteil von 30 mg/100 g punkten. Da der menschliche Körper Magnesium nicht selbst produzieren kann, ist Octopus ein willkommener Lieferant dieses wertvollen Mineralstoffes.

Wird er zudem noch kalorienarm zubereitet, also gegrillt oder gedünstet, profitiert auch der gesundheitsbewusste Sportler von der Nahrungsaufnahme der wirbellosen Tiere.

Zwiebeln und Knoblauch

Beide sind ein natürliches Antibiotikum und bekämpfen wirksam schädliche Pilze und krankheitserregende Mikroorganismen. Die Zwiebel ist eng mit dem Knoblauch verwandt und besitzt gegenüber diesem eine mildere Wirkung. Die Kombination der beiden bringt ein starkes Duo hervor. Beide enthalten wertvolle Antioxidantien, die als Fänger "Freier Radikaler" unseren Organismus dabei helfen, gesund zu bleiben. Die zur Gattung der Liliengewächse gehörenden Pflanzen verfügen zudem über einen hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt, von dem wir ebenfalls gesundheitlich profitieren. Enthalten sind die Vitamine B1, B2 und B6 sowie die Vitamine C und E. Außer den Mineralstoffen Salz, Eisen, Zink und Magnesium, sind noch eine ganze Reihe weiterer Mineralstoffe in Zwiebeln enthalten, sodass man beide Pflanzen durchaus als hochwertige Mineralstoff-Lieferanten bezeichnen kann.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.