Gemüselasagne vegetarisch - Soulfood aus dem Ofen

Gemüselasagne vegan. Gernekochen - Mit Wein genießen

Vegetarisch: Italienischer Klassiker mal ohne Fleisch. Um es direkt zu sagen: Wir essen sehr gerne Fleisch, aber eben nicht jeden Tag. Lieber ein- bis zweimal Mal die Woche und dann in bester Qualität. Menschen, die diese Essgewohnheiten praktizieren, nennen sich im Neudeutschen "Flexitarier", haben wir uns sagen lassen. ;-)
Aber zurück zu unserer "Gemüselasagne vegetarisch - Soulfood aus dem Ofen": Tomaten dürfen natürlich in der Füllung nicht fehlen, und da Karotten geschmacklich sehr gut mit Tomaten harmonieren, haben wir eben diese als "Star" unserer Gemüse-Lasagne gewählt. Dazu passt natürlich wunderbar ein *Sangiovese aus der Toscana. 'Bon appetito' - Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Gemüselasagne vegetarisch

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:

Zubereitung:

1) Karotten waschen und putzen und mit einem scharfen *Kochmesser oder *Santoku-Messer in dünne Scheiben schneiden. Knoblauch und Zwiebeln pellen und fein hacken.

2) In einer tiefen *Schmorpfanne zuerst die Zwiebeln und danach noch kurz den Knoblauch bei mittlerer Hitze in *mild-aromatischem Olivenöl glasig dünsten, in eine Schale umfüllen und beiseite stellen. Pfanne vom restlichen Fett reinigen. Hitze auf hohe Stufe erhöhen und Tomatenmark unter ständigem Rühren kurz anrösten, mit dem Zucker karamellisieren und mit der Gemüsebrühe ablöschen und weiterrühren bis das Tomatenmark sich komplett in der Brühe aufgelöst hat. Hitze auf mittlere Stufe reduzieren und die gedünsteten Zwiebeln und Knoblauch wieder zufügen. Die geschälten Tomaten klein schneiden und zusammen mit den passierten Tomaten in die Pfanne geben. Lorbeer zufügen und alles so lange einkochen, bis sich eine schöne Konsistenz ergibt. Inzwischen die Karottenscheiben in einem ausreichend großen Topf mit Wasser und 1 Prise Salz »bissfest« blanchieren. Die Tomatensauce am Ende der Garzeit noch mit Oregano, Salz und Pfeffer abschmecken und Lorbeer entfernen.

3) In einer feuerfesten Form nun abwechselnd eine Lage der Tomatensauce mit 1 Lage Karottenscheiben und geriebenem Parmesan schichten und die Schichten jeweils mit den Lasageblättern voneinander trennen. Für das Reiben des Parmesans eignet sich eine *feine Küchenreibe ganz hervorragend. Mit dem Schichten so lange fortfahren, bis die Auflaufform gefüllt ist und - gemäß klassischer Zubereitung - mit einer Lage Lasagneblätter abschließen. Wir haben mit einer Schicht Tomaten und Käse abgeschlossen, da dies nach unserem Empfinden für's Auge schöner aussieht.

4) Backofen auf 180° Umluft/200° Ober-Unterhitze vorheizen und die Gemüse-Lasagne ca. 25 min. darin backen. Lasagne portionsweise auf Tellern verteilen und noch mit etwas gehobelten Parmesan und frischer Blattpetersilie garnieren.

Serviertipp: Wir haben die Lasagne noch mit je 1 - 2 erwärmten, geschälten Tomaten garniert und das Gericht mit etwas frischer Petersilie bestreut.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Pasta:

Entgegen häufiger Aussagen, besitzt Getreide KEINE große Mengen an pflanzlichem Eiweiß. Dafür deckt es durch seinen in Bezug auf 100 g hohen Anteil an Kohlenhydraten, fast ein Drittel des täglichen Ballaststoffanteils, bei gleichzeitig sehr geringem Fettgehalt. Für diejenigen, die auf Fleisch verzichten möchten, also Vegetarier und Veganer (vegan dann: 'Pasta secca' ohne Ei!), liegt Pasta also "voll im Trend" und ist ein fester Bestandteil des Speiseplanes geworden. Für Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, ist Getreide allerdings ungeeignet. Auch Diabetiker oder "Low-Carb-Jünger" halten sich wegen des hohen Anteils an Kohlenhydraten bei Bulgur besser zurück.

Tomaten

Außer einem hohen Wasseranteil, enthalten Tomaten viele sekundäre Pflanzenstoffe wie auch verschiedene Mineralstoffe. Besonders Kalium stellt für den Menschen einen wichtigen gesundheitlichen Faktor für eine ausgewogene Ernährung dar, da Kalium für die Regulation des Blutdrucks, aber auch für Muskeln und Nerven ein wertvoller Initiator ist.

Zudem sind Tomaten einige der wenigen Gemüsesorten, deren gesundheitsfördernde Inhaltsstoffe sich durch Erhitzen verbessern, statt zu verschlechtern. Gemeint sind die in Tomaten enthaltenen Polyphenole, sogenannte Antioxidantien, wirksame Fänger der zellschädigenden, "Freien Radikalen", die - sobald aktiv - ihrem Namen alle Ehre machen. Hervorzuheben ist in diesem Bezug der in Tomaten reichlich enthaltene, zur Familie der Carotinoide gehörende Farbstoff Lycopin. Dieser Farb- bzw. Wirkstoff allein, ist bereits ein guter Grund, regelmäßig Tomaten auf den Speisezettel zu stellen. Natürlichen Nährboden bei der Aufzucht der Tomaten voraussetzend!


Karotten

Die in Deutschland sehr beliebten und in der Küche vielseitig verwendbaren Möhren bzw. Mohrrüben, gehören zu den Doldenblütengewächsen. Sie besitzen einen hohen Provitamin A-Anteil und sind zudem reich an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kalium, Phosphor, Kalzium,Magnesium und Zink sowie reich an Carotin, welches in den Möhren in Form von Alpha- als auch Beta-Carotin (Provitamin A, einer Vorstufe von Vitamin A) vorkommt. Vitamin A unterstützt unsere Sehfähigkeit, insbesondere bei Nacht und wirkt sich positiv auf unser Immunsystem als auch unser Zellwachstum aus.

Carotin (und auch einige Vitamine) können am besten vom Körper absorbiert werden, wenn man es zusammen mit Fett in Form von Öl oder Butter isst.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)


Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.