Cole-Slaw- Salat – ame­ri­ka­ni­scher Kraut­salat

Cole-Slaw-Salat – ameri­ka­ni­scher Kraut­sa­lat

Zitat: "Der Be­griff Cole­slaw wur­de von dem nie­der­län­di­schen Wort Kools­la ab­ge­lei­tet, was über­setzt „Kohl­sa­lat“, bes­­ser „Kraut­sa­lat“ be­deu­tet. Bis zu den 1860er Jah­ren war Cole­slaw in Eng­land als Cold­slaw be­kannt. Cole ist eine Kurz­­form für Cab­ba­ge („Kraut“). Quelle: Wikipedia

Cole-Slow-Sa­lat bzw. "Cole­slaw-Sa­lat" ist übri­gens nicht nur in den USA eine be­liebte Bei­la­ge zu Bar­be­cue, Fish und Chips und an­de­ren frit­tier­ten Spei­sen. Auch in Ir­land, Neu­see­land, Eng­land und Aus­tra­lien ist der Kraut­sa­lat, den man in Deutsch­land meist unter den Namen "Far­mer­sa­lat" im Kühl­re­gal fin­det, be­kannt und be­liebt.

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Farmersalat bzw. Coleslaw-Salat

Zutaten für 2 Weckgläser:

Für den Einkaufszettel:

  • 400 g Weißkohl
  • 250 g Möhren bzw. Karotten
  • 1–2 Schalotten, je nach Größe
  • etwas Murray River Salz zum Marinieren

Für das Salatdressing:

  • 2 Becher Sauerrahm oder Saure Sahne
  • 2 EL Weißwein- oder Apfelessig
  • 1 TL mittelscharfer, deutscher Senf
  • 2 EL selbstgemachte Mayonnaise »
  • Saft einer ausgepressten Zitrone
  • 1 Prise Zucker

1.1) Die äußere Lage des Weißkohls entfernen. Kohl fein hobeln oder mit einem scharfen *Koch­messer oder *San­toku-Messer in feine Streifen schneiden.

1.2) Weißkohl mit Salz bestreuen, gut vermengen und mindestens 90 Min. ruhen lassen. Das Salz entzieht dem Weiß­kraut die Flüssigkeit.

1.3) Nach der Ruhezeit das Kraut kräftig ausdrücken und in eine andere Schüssel umfüllen.

1.4) Karotten bzw. "Gelbe Rüben" putzen und eben­falls fein hobeln oder in feine Streifen schneiden. Zwiebeln pellen und fein hacken.

4.1) Zitrone halbieren und die Hälften durch ein feines Sieb (um die Kerne aufzufangen) auspressen. Zi­tro­nen­saft, Weinessig, Mayonnaise, Saure Sahne oder Sauerrahm hinzufügen.

4.2) Cole Slaw-Salat bzw. Farmersalat noch mit Pfef­fer und Salz sowie einem TL Senf abschmecken und alle Zu­ta­ten gut miteinander vermengen. Vor dem Ser­vie­ren noch 30 Min. ziehen lassen!

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Karotten:

Die in Deutschland sehr beliebten und in der Küche vielseitig verwendbaren Möhren bzw. Mohrrüben, gehören zu den Doldenblütengewächsen. Sie besitzen einen hohen Provitamin A-Anteil und sind zudem reich an Mineralstoffen und Spurenelementen wie Kalium, Phosphor, Kalzium, Magnesium und Zink sowie reich an Carotin, welches in den Möhren in Form von Alpha- als auch Beta-Carotin (Provitamin A, einer Vorstufe von Vitamin A) vorkommt. Vitamin A unterstützt unsere Sehfähigkeit, insbesondere bei Nacht und wirkt sich positiv auf unser Immunsystem als auch unser Zellwachstum aus.

Carotin (und auch einige Vitamine) können am besten vom Körper absorbiert werden, wenn man es zusammen mit Fett in Form von Öl oder Butter isst.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Kerntemperaturen und "Slow Cooking" - der neue (alte) Trend

- durch ein Braten-Kernthermometer Fleisch und Fisch optimal garen

Die wichtigsten Gargrade und deren empfohlene Kerntemperaturen. So garen Sie Rind, Kalb, Lamm, Wild, Schwein, Fisch und Geflügel perfekt auf den Punkt. Wissenswertes über: "Slow Cooking - der neue Trend" und wertvolle Hintergrundinfos zum Thema Langzeitgaren ergänzen unseren Beitrag.

Hier geht's zur Beitrag-->

Slow Cooker / Schongarer

*Crock-Pot Schongarer 3,5 L

  • Fassungsvermögen 3,5 l - ideal für 2 - 3 Personen
  • 2 Wärmestufen sowie Warmhaltefunktion
  • Einfache Reinigung durch abnehmbaren, Spülmaschinen geeigneten Steinguttopf
  • Backofenfester Steinguttopf
  • Benutzerhandbuch mit Rezepten

Basiswissen: Brattemperaturen für Öle und Fette

Alarmstufe Rot: Rauchtemperatur erreicht!

Wenn es in der Pfanne raucht, ist das ein untrüglicher Hinweis darauf, dass die maximal nutzbare Brat­tem­pe­ra­tur des Öls oder Fetts überschritten wurde. Dieser Zustand wird als "Rauchpunkt" be­zeich­net, gemessen wird die kri­ti­sche Temperatur in Grad Celsius.

Verschiedene Öle und Fette im Vergleich

Mit viel Rechercheleistung hat das Team von "Ger­ne­kochen – Mit Wein ge­nie­ßen" eine Tabelle mit den am häu­figs­ten verwendeten Ölen und Fetten zusammengestellt. Was geht und was nicht?

Unsere "Brattemperaturen für Öle und Fette"-Tabelle liefert die Antworten und einen aufschlussreichen Überblick.

Brattemperaturen für Öle u. Fette
Aktuelles rund um unseren Foodblog »