Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup

Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup Rezept

Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup. Es gibt eine echte Neuentdeckung in unserer Gerneküche und das sind Rotgarnelen aus argentinischem Wildfang. Wir bevorzugen auf jeden Fall die Angebotsvariante MIT Schalen, da man aus diesen bei Bedarf prima einen Garnelenfond herstellen kann.

Gegenüber Black Tiger Prawns, lassen sich Rotgarnelen zudem kinderleicht pellen. Das Beste aber, und der Grund für unserer Empfehlung, ist der Geschmack von Rotgarnelen. Sie schmecken einfach unglaublich gut! Unserer bescheidenen Meinung nach um ein vielfaches besser als die bekannten Black Tiger Prawns.

Da wir vor kurzem einen gelben Paprika-Ketchup in unserer Gerneküche zubereitet haben, haben wir nun mit unserem Rotgarnelengericht das passende Rezept zu diesem. Für Augen und Gaumen ein echter Schmaus.

Gernekochen-Weintipp

Zu unserem "Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup" passt ein vollmundiger, frisch-fruchtiger Arneis (siehe Weintipp rechts!.) Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:
  • 20 Rotgarnelen
  • 1 VPE schwarze Spaghetti
  • 4 Chilichoten (2 Schote für den Ketchup, 1 Schote für das Anbraten, 1 x für die Garnitur)
  • 2–3 Knoblauchzehen
  • 4–6 Blätter Basilikum
  • 4 große Knoblauchzehen
  • etwas Salz und 
  • Pfeffer aus der Mühle

Restliche Zutaten gemäß nebenstehendem Paprika-Ketchup-Rezept.

Gelber Paprika-Ketchup

Gelber Paprika-Ketchup -->Rezept

Zubereitung:

Zubereitungsschritt 1
Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup – Zubereitungschritt 1

1) Garnelen abbrausen und Schalen entfernen. Chilischoten waschen, Kerngehäuse entfernen und Schoten klein hacken. Knoblauch pellen und ebenfalls klein hacken.

Zubereitungsschritt 2
Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup – Zubereitungschritt 2

2) Chilischoten und Knoblauch in Olivenöl bei mittlerer Temperatur 3–4 Minuten anschwitzen.

Zubereitungsschritt 3
Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup – Zubereitungschritt 3

3) Gelben Paprika-Ketchup gemäß unseres Rezeptes zubereiten. Knoblauch-Schoten-Mix hinzufügen und mit dem Ketchup vermengen.

Zubereitungsschritt 4
Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup – Zubereitungschritt 4

4) Rotgarnelen langsam auftauen lassen, abbrausen und aus der Schale pellen. Für die finale Garnitur Basilikum und eine Schote ebenfalls abbrausen. Ein bis zwei Blätter so lassen, den Rest klein hacken. Chilischote voher entkernen.

Zubereitungsschritt 5
Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup – Zubereitungschritt 5

5) Wasser in einem ausreichend großen Topf erhitzen und beim Erreichen der Siedetemperatur 1–2 TL Salz hinzufügen. Spaghetti in das kochende Wasser geben und gemäß Packungsanweisung garen.

Zubereitungsschritt 6
Rotgarnelen mit gelbem Paprika-Ketchup – Zubereitungschritt 6

6) In der Zwischenzeit die Rotgarnelen mit Chilischote, Knoblauch und Rosmarinzweig kurz und scharf von beiden Seiten braten. Spaghetti in ein Sieb geben, gut abtropfen lassen und auf den Tellern verteilen. Gelben Paprika-Ketchup und Garnelen zusammen mit der Garnitur auf die Spaghetti arrangieren.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe) Michael Pagelsdorf

Garnelen

Wegen ihres hohen Eiweißgehaltes, in Verbindung mit Null-Kohlenhydraten, dürfen Garnelen gerne als kalorienarmes Abendessen unseren Speiseplan bereichern.

Hervorzuheben ist neben ihrem äußerst geringen Fettanteil ihr hoher Anteil an Proteinen. Wer sich gut und kalorienarm ernähren möchte und zudem immer schon gerne einen flachen Bauch, am Besten mit Bauchmuskeln in Richtung "Sixpack"  haben wollte, sollte Garnelen regelmäßig auf seine Speisekarte setzen.

Paprika bzw. Chilischoten

Paprika gehören zur Familie der Nachtschattengewächse und tauchen je nach Geschmack und Schärfegrad unter verschiedenen Bezeichnungen wie Chilischoten, Pfefferonen, Peperoni, Peperoncini usw. auf. Im Vergleich zu Zitronen besitzen sie einen zwei- bis dreimal so hohen Vitamin C-Gehalt, ein Vitamin, das ja bekannterweise wichtig für unsere Abwehrkräfte ist.

Die Vitamine A und E, sind ebenfalls in Paprika enthalten. Vitamin A unterstützt die Sehkraft unserer Augen und ist - ähnlich wie das Vitamin B 12, welches in tierischem Eiweiss enthalten ist - mitverantwortlich für die Blutbildung unseres Körpers. Vitamin E wird als das Fruchtbarkeits-Vitamin bezeichnet. Auch wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Kalzium und Tocopherol sind in den verschiedenen Paprikasorten enthalten. Somit ist Paprika als »gesunde« Gemüsesorte einzustufen.

Außerdem enthalten gelbe wie auch rote Paprika Betakarotin. Den höchsten Nährwert besitzt rote Paprika, darauf folgen die orangefarbenen und gelben Paprika. Grüne Gemüsepaprika, ist die Nährstoffärmste aller Sorten.

Genau wie Meerrettich und auch Ingwer, stimulieren Chilischoten mit ihren antibiotischen Eigenschaften unseren Blutkreislauf und verbessern so unsere Durchblutung.

Pasta

Entgegen häufiger Aussagen, besitzt Getreide KEINE große Mengen an pflanzlichem Eiweiß. Dafür deckt es durch seinen in Bezug auf 100 g hohen Anteil an Kohlenhydraten, fast ein Drittel des täglichen Ballaststoffanteils, bei gleichzeitig sehr geringem Fettgehalt. Für diejenigen, die auf Fleisch verzichten möchten, also Vegetarier und Veganer (vegan dann: 'Pasta secca' ohne Ei!), liegt Pasta also "voll im Trend" und ist ein fester Bestandteil des Speiseplanes geworden. Für Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, ist Getreide allerdings ungeeignet. Auch Diabetiker oder "Low-Carb-Jünger" halten sich wegen des hohen Anteils an Kohlenhydraten bei Bulgur besser zurück.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.