Chiligarnelen auf Moringa-Wirsing mit Kokosmilch

Chiligarnelen auf Moringa-Wirsing. Gernekochen - Mit Wein genießen

Thai-Chili-Garnelen - exotischer Aromenzauber! In der europäischen Küche selten gebräuchlich, ist Kokosmilch in Asien fester Bestandteil der Landesküche und somit auch bei unserer, von der südostasiatischen Küche inspirierten Rezeptidee eine wichtige Zutat. Aromatischer deutscher Wirsing, Frühlingszwiebeln, rote und grüne Paprikaschoten, Knoblauch, Ingwer und Minibananen sind die Basiszutaten unserer "Chiligarnelen auf Moringa-Wirsing mit Kokosmilch". Der Star und das gesundheitliche Highlight, ist jedoch Moringa oleifera, welches auch in der "Ayurveda" (Wissen vom Leben), in der traditionellen, indischen Heilkunst verwendet wird. Damit holen wir uns das kulinarische Flair Südostasiens inkl. einem gehörigen Kick Gesundheit auf den Teller. Zu unserem Kokosmilch-Rezept passt ein aromatischer, leicht- bis mittelkräftiger *Milch-Chardonnay. (Siehe Weintipp oben rechts!) Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Chiligarnelen auf Moringa-Wirsing mit Kokosmilch

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:

Optional für die Garnitur:

  • feine, rote Chilifäden

Zubereitung:

1) Riesengarnelen waschen, mit einem scharfen *Kochmesser oder *Santoku-Messer entdarmen und bis zum Kopf längs aufschneiden. Peperoni, Frühlingszwiebeln und Wirsing ebenfalls waschen und ggf. putzen. Ingwer und Knoblauch schälen. Peperoni in Ringe schneiden, Ingwer und Knoblauch fein hacken. Frühlingszwiebeln so lassen.

2) Wirsing in einen tiefen Topf mit Wasser geben und 3 - 4 min. in Salzwasser blanchieren. (Wir haben dafür unsere  *Multifunktions-Küchenmaschine verwendet!). Salz erst zugeben, wenn das Wasser kocht.

3) Zitronengras nicht schneiden, stattdessen an zwei bis drei Stellen brechen. So können die Stangen ihren Geschmack abgegeben und man kann sie am Ende der Garzeit problemlos entnehmen.

4) Tiefe *Schmorpfanne oder *Wok-Pfanne mit 2 -3 TL *Premium Bio-Kokosöl erhitzen, Gemüse, Ingwer und Knoblauch kurz anrösten. Abgetropften Wirsing zugeben und ebenfalls kurz anbraten und einem gehäuften Teelöffel Kokosblütenzucker karamellisieren. Mit Kokosmilch ablöschen. Zwei EL Moringa oleifera, Zitronengrasstängel, Fischsauce, Ananassaft und etwas geriebenen frischen Meerettich zugeben. Alles auf kleiner Hitze weiterschmoren lassen.

5) Minibananen schälen, halbieren und in einer Bratpfanne zusammen mit den ganzen Frühlingszwiebeln in Kokosöl braun braten, in der Pfanne mit geschlossenem Deckel warm halten.

6) Kokosöl in einer *Fischpfanne erhitzen, Riesengarnelen zugeben und 2 min. von jeder Seite braten. Chiliflocken zugeben, die bis zum Kopf geteilten Thai-Chili-Garnelen aufrecht setzen und noch 1 min. weiterbraten. Dann sofort von der Platte nehmen. Restliche Moringablätter zum Wirsing und den anderen Zutaten geben und unterrühren. Zitronengrasstengel danach entfernen und alles noch mit Salz und Pfeffer abschmecken. Alle Zutaten gemäß Foto-Vorlage auf den Tellern garnieren und sofort servieren.

Serviertipp:
Wer möchte, kann das Gericht noch mit ein paar roten Chilifäden garnieren.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe) Michael Pagelsdorf
Garnelen

Wegen ihres hohen Eiweißgehaltes, in Verbindung mit Null-Kohlenhydraten, dürfen Garnelen gerne als kalorienarmes Abendessen unseren Speiseplan bereichern.

Hervorzuheben ist neben ihrem äußerst geringen Fettanteil ihr hoher Anteil an Proteinen. Wer sich gut und kalorienarm ernähren möchte und zudem immer schon gerne einen flachen Bauch, am Besten mit Bauchmuskeln in Richtung "Sixpack"  haben wollte, sollte Garnelen regelmäßig auf seine Speisekarte setzen.

Kokosmilch

Mit ihrem hohen Fettgehalt zählt Kokosmilch - auch wenn sie mittlerweile mit reduziertem Fettgehalt erhältlich ist - nicht gerade zur Gruppe der "Low-Fat-Nahrungsmittel, jedoch handelt es sich dabei um sogenannte "mittelkettige Fettsäuren" (MCT's), die nicht als Fett gespeichert, dafür aber direkt als Energielieferant genutzt werden können. Zudem ist der hohe Fettgehalt mitverantwortlich für den leckeren Geschmack der Kokosmilch. 

Mit den Vitaminen C, B1, B2, B3, B4, B6 und E, kann sie den menschlichen Vitaminhaushalt  in Bezug auf eine gesunde Ernährung durchaus unterstützen, da sie zudem mit Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphor, Magnesium und Eisen reichlich Mineralstoffe verfügt. Auch die Spurenelemente Schwefel, Mangan, Jod, Zink, Selen und Kupfer sind in Kokosmilch enthalten.

Frühlingszwiebeln

Da Frühlingszwiebeln sehr jung geerntet werden und möglichst frisch auf den Teller kommen sollten, kann unser Organismus von dem in den Pflanzen enthaltenen hohen Vitamin- und Mineralstoffgehalt gesundheitlich profitieren. Enthalten sind die Vitamine B1, B2 und B6 sowie die Vitamine C und E. Außer den Mineralstoffen Salz, Eisen, Zink und Magnesium, sind noch eine ganze Reihe weiterer Mineralstoffe in der Zwiebel enthalten, sodass man sie durchaus als hochwertigen Mineralstoff-Lieferanten bezeichnen kann. Ernährungstechnisch, steht die Frühlingszwiebel - oder auch "Lauchzwiebel" - unserer Speisezwiebel nicht nach. Ihre grünen Blätter können zudem prima als Schnittlauch-Ersatz verwendet werden.

Moringa (Moringa oleifeira)

Die in Bezug auf Nährwert und gesunde Ernährung positiv einzustufenden Inhaltsstoffe, die in Moringa enthalten sind, sind so zahlreich und besitzen so viele, zu betrachtende Aspekte, dass eine Analyse meinerseits hier den Rahmen sprengen würde.

Es sei nur so viel gesagt, dass Moringa in direktem Vergleich mit anderen, hochwertig einzustufenden Lebensmitteln, in nicht vergleichbarem Ausmaß  ein Top-Lieferant von für den menschlichen Organismus äußerst wertvollen Nährstoffen ist.

Egal ob Proteine, Vitamine, Mineralien und auch Antoxidantien. Moringa bietet alles im Überfluss und besitzt somit in der Pflanzenwelt quasi ein Alleinstellungsmerkmal. Jeder, der sich näher für die positiven Eigenschaften von Moringa interessiert, wird bei einer entsprechenden Internetrecherche fündig werden.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.