Dresdner Christstollen Originalrezept

Dresdner Christstollen mit Marzipan

Dresdner Christstollen Originalrezept

Stollen werden zwar das gan­ze Jahr über her­ge­stellt, er­freu­en sich aber ins­be­son­de­re in der Weih­nachts­zeit gro­ßer Be­lieb­theit, wes­halb man sie dann auch als Christ­stol­len oder Weih­nachts­stol­len kennt.

Stollen sind im Prin­zip nichts an­de­res als brot­för­mi­ge, fett­rei­che Ku­chen aus schwe­rem He­fe­teig als Ba­sis­zu­tat. In die Back­mi­schung kom­men – au­ßer ge­hö­rig But­ter und Ro­si­nen – auch Oran­geat und Zi­tro­nat. Auch an Zu­cker wird bei den ver­schie­de­nen Re­zep­tu­ren die man fin­den kann nicht ge­geizt. 300 oder gar 350 g Zu­cker auf 1 kg Mehl sind kei­ne Sel­ten­heit; für un­se­ren Ge­schmack je­doch de­fi­ni­tiv zu viel des "Gu­ten".

Anders ver­hält sich dies bei der Re­zep­tur ei­nes Ori­gi­nal-Dresd­ner-Stol­len, dem wohl pro­mi­nen­tes­ten al­ler Stol­len. Hier fin­det man in der über­lie­fer­ten Ori­gi­nal­re­zep­tur ge­ra­de ein­mal 100 g Zu­cker auf 1,2 kg Mehl. Die­se re­la­tiv klei­ne Men­ge an ver­wen­de­tem Zu­cker er­schien uns dann doch aus­ge­wo­ge­ner, sprich sym­pa­thi­scher, und ist ganz be­stimmt auch als ge­sün­der ein­zu­stu­fen.

Auf mehr als 650 Jah­re Ge­schich­te kann der Dresd­ner Stol­len zu­rück­bli­cken. Das Ba­sis­re­zept ist ein­fach um­zu­set­zen und trotz­dem rich­tig le­cker.

Eine fei­ne Mar­zi­pan­no­te er­hält der Christ­stol­len nach Dresd­ner Re­zep­tur al­lein schon durch die ver­wen­de­ten Ba­sis­zu­ta­ten. Wir ha­ben je­doch – ab­wei­chend vom Ori­gi­nal­re­zept – noch Mar­zi­pan als wei­te­re Zu­tat ver­wen­det, da die­ses den Stol­len saf­ti­ger macht und – so­fern man Mar­zi­pan mag – ihm noch ei­ne zu­sätz­li­che, in­ten­si­ve­re Mar­zi­pan­no­te ver­leiht. Wer beim Ori­gi­nal blei­ben will, lässt das Mar­zi­pan ein­fach weg.

Gernekochen-Weintipp

Zu unserem »Dresdner Christstollen« passt ein Kerner edelsüß von der Mosel (siehe Weintipp rechts!). Wir wünschen wie immer einen Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Originalezept Dresdner Christstollen

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:

Zutaten für den Teig:

Weitere Zutaten:

  • 600 g in Rum eingelegte Rosinen
  • 150 g Zitronat
  • 150 g Orangeat
  • 100 g süße Mandeln, grob gehackt
  • 10 g bittere Mandeln, fein gehackt

Optional, nicht im Originalrezept:

  • 100–150 g Marzipan, je nach Vorliebe

Eine feine Marzipannote ergibt sich bereits durch die verwendeten Originalzutaten. Wer eine stärkere Marzipannote möchte, kann dem Stollen abweichend vom Grundrezept noch Marzipan hinzufügen.

Das benötigt man zusätzlich:

  • etwas Mehl für die Arbeitsfläche
  • etwas Butter zum einfetten des Backblechs
  • 1 Lage Alufolie
  • etwas Butter und Puderzucker zum bestreichen und bestäuben
Bildbeschreibung Zubereitung
Zubereitungsschritt 1.1
Dresdner Christstollen Originalrezept – Zubereitungsschritt 1.1

1.1) Rosinen mit Rum übergießen und min­des­tens 2 Std. – am bes­ten über Nacht – aro­ma­ti­sie­ren las­sen.

Zubereitungssschritt 1.2
Dresdner Christstollen Originalrezept – Arbeitsschritt 1.2

1.2) Süße Mandeln ggf. enthäuten und grob ha­cken. Bit­te­re Man­deln ent­häu­ten und fein mah­len. Rest­li­che Zu­ta­ten be­reit­stel­len. Optional, nicht original: 100 g Mar­zi­pan­mas­se grob zer­brö­seln.

Zubereitungsschritt 2
Dresdner Christstollen Originalrezept – Zubereitungsschritt 2

2) Frische Hefe in lau­war­me Milch brö­seln und 15–20 Min. ge­hen las­sen. But­ter auf klei­ne Tem­pe­ra­tur ver­flüs­si­gen.

Zubereitungsschritt 3.1
Dresdner Christstollen Originalrezept – Zubereitungsschritt 3.1

3.1) Hefemilch, Mehl, Butter, Zu­cker und Ge­wür­ze in eine Schüs­sel geben ...

Zubereitungsschritt 3.2
Dresdner Christstollen Originalrezept – Zubereitungsschritt 3.2

3.2) ... sorgfältig mit­ein­an­der ver­men­gen und zu ei­ner ho­mo­ge­nen Teig­mas­se ver­arbeiten. Rest­li­che Zu­ta­ten hin­zu­fü­gen und vor­sich­tig un­ter­kne­ten.

Zubereitungsschritt 3.3
Dresdner Christstollen Originalrezept – Zubereitungsschritt 3.3

3.3) Aus dem Teig eine läng­li­che, ova­le Rol­le for­men, nach hin­ten schräg ab­lau­fend platt drü­cken und den dün­ne­ren Teil da­nach wie­der nach vor­ne, zur Mit­te hin, um­schla­gen. Stol­­len vor dem Ba­­cken noch 45–60 Min. zu­­ge­­deckt ru­­hen las­­sen. (Wir ha­ben un­se­rem Stol­len mit dem Bä­cker­mes­ser noch de­ko­ra­ti­ve Fu­gen ver­lie­hen.)

Zubereitungsschritt 4
Dresdner Christstollen Originalrezept – Zubereitungsschritt 4

4) Ofen auf 250 Grad vor­hei­zen. Back­blech mit But­ter ein­fet­ten. Dresd­ner Christ­stol­len in den Ofen schie­ben, Hit­ze so­fort auf 180 Grad re­du­zie­ren und den Stol­len 75–80 Min. ba­cken. 10 Min. vor En­de der Back­zeit noch mit Alu­fo­lie ab­de­cken, da­mit die Ro­sinen nicht ver­bren­nen.

Zubereitungsschritt 5
Dresdner Christstollen Originalrezept – Zubereitungsschritt 5

4) 100 g Butter zer­las­sen, den Stol­len da­mit ein­pin­seln und da­nach noch mit Pu­der­zu­cker be­stäu­ben. Stol­len vor dem ers­ten An­schnitt min­des­tens zwei, bes­ser 4–6 Wo­chen ru­hen las­sen.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Mehl bzw. Getreide

Entgegen häufiger Aus­sa­gen, be­sitzt Ge­trei­de KEI­NE gro­ßen Men­gen an pflanz­li­chem Ei­weiß. Da­für deckt es durch sei­nen in Be­zug auf 100 g ho­hen An­teil an Koh­len­hy­dra­ten, fast ein Drit­tel des täg­li­chen Bal­last­stoff­an­teils, bei gleich­zei­tig sehr ge­rin­gem Fett­ge­halt. Für die­je­ni­gen, die auf Fleisch ver­zich­ten möch­ten, al­so Ve­ge­ta­rier und Ve­ga­ner, liegt Ge­trei­de so­mit "voll im Trend" und ist ein fes­ter Be­stand­teil des Spei­se­pla­nes ge­wor­den. 

Für Men­schen, die an ei­ner Glu­ten­un­ver­träg­lich­keit lei­den, ist Ge­trei­de al­ler­dings un­ge­eig­net. Auch Dia­be­ti­ker oder "Low-Carb-Jün­ger" hal­ten sich we­gen des ho­hen An­teils an Koh­len­hy­dra­ten bei Ge­trei­de bes­ser zu­rück.

Hühnereier

Hühnereier besitzen durchschnittlich 7 g Proteine und damit ei­nen hohen Gehalt der biologisch wert­vollen Substanzen. Biologisch wertvoll deshalb, da die im Ei ent­hal­te­nen Proteine einen hohen Anteil an essentiellen Aminosäuren, mit einem sehr guten Gleichgewicht aufweisen. Der Proteingehalt eines Hüh­ner­eis wird deshalb als Re­fe­renz­wert an­ge­se­hen. Ein Vergleich mit anderen Lebensmitteln macht dies deut­lich: Zwei Hühnereier enthalten dieselbe Men­ge an Proteinen wie bspw. 100 g Fisch 100 g Fleisch.

Der durchschnittliche Fettgehalt ist mit 7 g genau so hoch, wie der Proteingehalt, es ist vor allem im Eigelb und we­niger im Eiweiss ent­halten. Bei den Fett­säu­ren im Ei handelt es sich zu zwei Drittel um un­ge­sät­tig­te Fettsäuren.

Etwas in Verruf, kam eine zeitlang der Verzehr von Ei aufgrund seines – mit ca. 180 mg – recht hohen Cho­­les­­te­­rin­­ge­­halts, was man je­doch auf keinen Fall über­be­wer­ten sollte, da solche Warnungen und Ein­stu­fun­gen meist gewissen Trends unterliegen und sich somit auch wieder ändern können. Zudem be­sit­zen Hühnereier einen hohen Vitamin A, D und E-Anteil und enthalten die Spurenelemente Eisen und Zink.

 

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Kerntemperaturen und "Slow Cooking" - der neue (alte) Trend

Kerntemperaturen und Langzeitgaren (Schongaren). Gernekochen
- durch ein Braten-Kernthermometer Fleisch und Fisch optimal garen

Die wichtigsten Gargrade und deren empfohlene Kerntemperaturen. So garen Sie Rind, Kalb, Lamm, Wild, Schwein, Fisch und Geflügel perfekt auf den Punkt. Wissenswertes über: "Slow Cooking - der neue Trend" und wertvolle Hintergrund-
infos zum Thema Langzeitgaren ergänzen unseren Beitrag.

Hier geht's zur Beitrag-->

Slow Cooker - Crock-Pot  - Schongarer
Crockpot-slowcooker. Gernekochen - Mit Wein genießen

*Crock-Pot Schongarer 3,5 L

  • Fassungsvermögen 3,5 l
    - ideal für 2 - 3 Personen
  • 2 Wärmestufen sowie Warm-
    haltefunktion
  • Einfache Reinigung durch abnehmbaren,
    Spülmaschinen geeigneten Steinguttopf
  • Backofenfester Steinguttopf
  • Benutzerhandbuch mit Rezepten

Basiswissen: Brattemperaturen für Öle und Fette

Alarmstufe Rot: Rauchtemperatur erreicht!
Brattemperaturen. Gernekochen - Mit Wein genießen

Wenn es in der Pfanne raucht, ist das ein untrüglicher Hinweis darauf, dass die maximal nutzbare Brattemperatur des Öls oder Fetts überschritten wurde. Dieser Zustand wird als "Rauchpunkt" bezeichnet, gemessen wird die kritische Temperatur in Grad Celsius.

Verschiedene Öle und Fette im Vergleich

Mit viel Rechercheleistung hat das Team von "Gernekochen - Mit Wein genießen" eine Tabelle mit den am häufigsten verwendeten Ölen und Fetten zusammengestellt. Was geht und was nicht?

Unsere "Brattemperaturen für Öle und Fette"-Tabelle liefert die Antworten und einen aufschlussreichen Überblick. [...]

Beitrag in Rubrik "Basiswissen" weiterlesen -->

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.