Grenache – mittelkräftig

Weinkompass – Rebsorten-Glossar: G

Die wichtigsten Rebsorten von A–Z und ihre Zuordnung

Grenache

auch: Grenache noire (Frankreich), Garnacha (Spanien), Garnatxa (Katalonien) Cannonau (Sardinien) und Alicante (Toscana), u.v.a.m.

Aus der roten Rebe entstehen fruchtige, farbarme Weine, mit wenig Tanninen. Deshalb werden aus Grenache auch gerne Weiß- oder Roséweine gekeltert.

Terroirbedingt und bei geringen Erträgen, können aus ihr auch charaktervolle Weine entstehen, die zu­dem eine ho­he La­ger­fä­hig­keit be­sitzen.

»Grenache« besitzt das Potenzial für alkoholreiche, aber weiche Weine, weshalb die Rebe gerne und oft mit tanninhaltigeren Sorten wie »Tempranillo« (speziell in der Rioja) oder mit »Syrah« und »Mourvèdre« (an der südlichen Rhône) verschnitten wird. Die daraus entstehenden Cuvées können alkoholreich sein, aber trotzdem einen weichen Charakter besitzen.

»Grenache Blanc« bzw. »Garnacha blanca«, ist die weiße Rebvariante, die in Frankreich und Spanien gerne für Cuvées wie z. B. dem weißen « Châteauneuf-du-Pape » und auch einigen Rioja-Varianten) eingesetzt wird.

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Weinkörper – die Seele des Weines

Gastbeitrag von Chef-Sommelíer Jean-Jacques Marcel

Hier geht's zum Fachartikel

Dessertweine – voll­mun­dig und edel­süß

Wann und warum wird ein Wein zum Des­sert­wein?

Aktuelles rund um unseren Foodblog »