gerne kochen - gerne wein
 

Tagliatelle mit Kräuter-Pesto und grünen Bohnen

Gernekochen - Mit Wein genießen: Tagliatelle mit Kräuter-Pesto und grünen Bohnen

Einfach und schnell zubereitet: Tagliatelle mit Kräuter-Pesto und grünen Bohnen. Kombiniert mit gerösteten Pninienkernen und gehobeltem Parmesan, wird aus dem Gericht ruck, zuck ein Gaumenschmaus. Bon appetito - Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Tagliatelle mit Gemüse

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:
  • 300 g Tagliatelle
  • 300 g grüne Bohnen 
  • etwas gehobelter Parmesan
  • 80 - 100 ml  *hocharomatisches Olivenöl
  • 1 großer Bund frische Blattpetersilie
  • 1 kleiner Bund Estragon
  • etwas gehobelter Parmesan
  • ca. 100 g Pinienkerne
  • 1 unbehandelte Zitrone (Bio-Zitrone)
  • 20 g gehobelter Parmesan
  • 1 - 2 Zehen einer sehr frischen Knolle franz. Knoblauch
  • etwas Meeersalz und
  • Pfeffer aus der Mühle

Zubereitung:

1) Für das Kräuter-Pesto die Pinienkerne bei kleiner bis mittlerer Hitze in einer großen *Schmorpfanne goldbraun rösten, rechtzeitig vom Herd nehmen, auf einen flachen Teller geben und beiseite stellen. Petersilie und Estragon waschen, trocknen, grob schneiden und dann in einen hohen Mixbecher geben.

2) Mit einer *feinen Küchenreibe etwas Bio-Zitronenschale abreiben und zusammen mit der Hälfte der gerösteten Pinienkerne, dem Olivenöl und zwei Spritzern Zitronensaft zu den Kräutern geben und mit dem *Zauberstab, bzw. Stabmixer pürieren. Mit etwas Meersalz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen. Dann noch den fein geriebenen Parmesan unterrühren und das Kräuter-Pesto am besten in ein oder zwei Weckgläsern umfüllen. So hält es sich eine ganze Woche im Kühlschrank. Wer Pesto auf Vorrat zubereiten möchte, kann die Weckgläser prima im Wasserbad luftdicht verschließen.

3) Die grünen Bohnen abbrausen, putzen und  mit einem scharfen  *Kochmesser oder *Santoku-Messer schräg in ca. 6 - 8 cm lange Stücke schneiden. Tagliatelle gemäß Packungsanweisung in Salzwasser garen. Die letzten 10 min. der Garzeit die grünen Bohnen zugeben und im Nudelwasser mitgaren lassen.

4) Tagliatelle und Bohnen in einem Sieb abschütten, abtropfen lassen und dabei noch etwas Nudelwasser in einer Tasse auffangen. Nudeln und Bohnen zusammen mit dem Wasser in die Pfanne zu den restlichen Pinienkernen geben und auf der noch heißen Herdplatte umrühren. Jen nach Vorliebe 2 - 3 EL Pesto unterrühren und alles auf großen Tellern verteilen. Zum Schluß noch mit einem *Käsehobel etwas Parmesan über die Gerichte hobeln und mit einem Estragonstängel garnieren.

 

Serviertipp: Am besten eignen sich - ganz stilecht - große Pastateller.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Gernekochen - Mit Wein genießen Dipl. Ernährungswissenschaftler Michael Pagelsdorf

Grüne Bohnen

Grüne Bohnen oder auch Busch- oder Gartenbohnen, enthalten neben einem hohen Vitamin-C-Anteil - der beim Kochen leider zum größten Teil verlorengeht - wertvolle Mineralstoffe wie Magnesium und Kalzium sowie das Spurenelement Mangan. Kalium besitzt eine für den menschlichen Stoffwechsel entwässernde Wirkung, ist also harn-treibend. Die in den Bohnen enthaltenen sekundären Pflanzenstoffe unterstützen zudem unseren Organismus bei der Bekämpfung von Entzündungen und Bakterien. 

Bohnen müssen unbedingt gekocht werden, sie dürfen auf keinen Fall roh verzehrt werden, da Sie das giftige Glykoprotein Phasin enthalten. Dieses lässt das Blut verklumpen, schon eine kleine Menge Bohnensamen rufen Symptome wie Übelkeit, Fieber und Durchfall bis hin zu Krampfanfällen hervor. Sogar ein Kreislaufschock ist durch den rohen Verzehr grüner Bohnen möglich. Was sich wie der bedenkliche Beipackzettel eines verschreibungspflichtigen Medikamentes anhört, ist in der Koch-Praxis dann zum Glück ohne Belang, denn das das giftige Phasin wird beim Kochen der Bohnen unschädlich gemacht.

Bohnen enthalten zudem viel Eiweiße sowie eine Reihe von für den menschlichen Organismus wertvollen Aminosäuren, leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Eiweißversorgung und enthalten zudem noch verdauungsfördernde Ballaststoffe, die möglichen Blähungen entgegenwirken.


Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)

Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.