gerne kochen - gerne wein
 

Spaghetti mit Herzmuscheln (Spaghetti con cuori di mare)

Spaghetti mit Herzmuscheln. Gernekochen - Mit Wein genießen

Spaghetti mit Herzmuscheln … Besonders in den Küstenregionen Italiens, ist dies ein weit verbreitetes, klassisches Gericht, welches außer Muscheln, kleine weiße Bohnen und Spinat als Zutaten beinhaltet. Aber auch Knoblauch, Zwiebeln und rote Peperoncini, machen das Gericht zu einem mediterranen Geschmackserlebnis.
Zu unseren "Spaghetti mit Herzmuscheln (Spaghetti con cuori di mare)" passt ein Vernaccia oder Arneis. (Siehe Gernekochen-Weintipp oben rechts!) Bon appetito - Guten Appetit und wohl bekomm's!

Unsere Empfehlungen

Affiliate-Links - Teilnahme am Partnerprogramm

Alle Produkte, die wir selbst in unserer "Gerneküche" benutzen und mit deren Qualität wir mehr als zufrieden sind, empfehlen wir guten Gewissens gerne weiter. Die aktiven Produkt-Verlinkungen unserer Kaufempfehlungen, haben wir mit einem *Sternchen gekennzeichnet. Weitere Information dazu finden Sie im Impressum!

Rezept Spaghetti mit Herzmuscheln

Zutaten für 4 Personen:

Für den Einkaufszettel:
  • 500 g Herzmuscheln (alternativ: Miesmuscheln oder Venusmuscheln)
  • 100 g Blattspinat
  • 1 Dose kleine, weiße Bohnen
  • 1 Packung (400 g) Spaghetti
  • 2 kleine, rote Peperoncini (Chilischoten)
  • 250 ml Weißwein, trocken
  • 2 Lorbeerblätter

Zubereitung:

1) Frische Muscheln gut waschen, bereits geöffnete Muscheln entfernen. Großen Topf mit Wasser erhitzen, 2 - 3 EL Salz, Lorbeeblatt und einen viertel Liter Wein zugeben. Muscheln hinzufügen und 5 Minuten garen.
(Gefrorene Muscheln ein paar Stunden voher auftauen lassen.)

2) Spinat waschen und mit Küchenpapier trockentupfen. Schalotten und Knoblauch schälen und mit einem scharfen *Kochmesser oder  *Santoku-Messer fein würfeln. Fenchelgrün waschen und klein hacken. Schalotten und Knoblauch zusammen mit den - in dünne Scheiben geschnittenen - Peperoncini in einer beschichteten *Schmorpfanne bei mittlerer Hitze kurz in Olivenöl - wir verwendeten dafür unser *Referenzöl unter den kräftig aromatischen - kurz anbraten. Spinat zusammen mit den weißen Bohnen zugeben, so lange umrühren, bis der Spinat zusammenfällt.

3) In der Zwischenzeit die Spaghetti gemäß Packungsanweisung in heißem Salzwasser 'al dente' kochen lassen.

4) Muscheln mit einer halben Tasse Muschelkochfond und Butter in die Pfanne geben und umrühren. Sobald die Butter geschmolzen ist, die Spaghetti in einem großen Sieb abschütten, mit dem gehackten Fenchelgrün in die Pfanne geben und alle Zutaten gut miteinander vermengen. Eine Prise Pfeffer - und nur falls nötig - noch eine kleine Prise Salz zugeben. Auf großen Tellern anrichten und sofort servieren.

Zubereitungstipp:
Bekommt man keine Herzmuscheln, kann man diese einfach durch Venus- oder Miesmuscheln ersetzen.

Serviertipp:
Wer möchte, kann das Gericht noch mit etwas frische Petersilie verfeinern.

Nährwert- & Gesundheitsanalyse

Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe) Michael Pagelsdorf

Frische Muscheln und zu einem Teil auch hochwertig verarbeitete, tiefgefrorene Muscheln, besitzen einen intensiven Meeresgeschmack, der bei Liebhabern der Meeresküche großen Anklang findet. Zudem sind sie nicht nur lecker, sondern auch noch vitaminreich und gesund. Im Herbst, in der Muschelsaison, erfreuen sie sich daher - auch und insbesondere in Deutschland - großer Beliebtheit. In den Sommermonaten, sollte man aber lieber auf die tiefgefrorene Variante ausweichen, da frische Muscheln in dieser Zeit meist mit Schadstoffen belastet sind.

Ihr intensiver Geschmack lässt uns gedanklich ans Meer reisen, zudem liefern Sie unserem Organismus sehr viel gesundes Eiweiß und weitere, wertvolle Inhaltsstoffe wie Jod, Zink und Selen und einen hohen Anteil an Vitamin A.

Durch die Kombination ihres hohen Eiweißgehaltes, in Verbindung mit einem nur geringen Anteil an Kohlenhydraten, dürfen Muscheln gerne auch als kalorienarmes Abendessen unseren Speiseplan bereichern.

Eine besondere Empfehlung für Muschelgerichte, spreche ich allen Vegetariern aus, deren Aufnahme von Zink durch eine fleischlose Ernährung oft unausgewogen, sprich, nicht ausreichend hoch ist.

Pasta:

Entgegen häufiger Aussagen, besitzt Getreide KEINE große Mengen an pflanzlichem Eiweiß. Dafür deckt es durch seinen in Bezug auf 100 g hohen Anteil an Kohlenhydraten, fast ein Drittel des täglichen Ballaststoffanteils, bei gleichzeitig sehr geringem Fettgehalt. Für diejenigen, die auf Fleisch verzichten möchten, also Vegetarier und Veganer (vegan dann: 'Pasta secca' ohne Ei!), liegt Pasta also "voll im Trend" und ist ein fester Bestandteil des Speiseplanes geworden. Für Menschen, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, ist Getreide allerdings ungeeignet. Auch Diabetiker oder "Low-Carb-Jünger" halten sich wegen des hohen Anteils an Kohlenhydraten bei Bulgur besser zurück.

Peperoncini oder Chilischoten?

Peperoni, kleine Paprikaschoten, stammen wie alle Chiliarten ursprünglich von Tepin-Chili, dem sogenannten "Bird-Pepper", mit Capsicum tepin als Urmutter ab. Bei den umgangssprachlich genannten "Schoten", handelt es sich um eine Beeren-Wildform, zu deren Familie außer Chilischoten auch Gewürzpaprika und Gemüsepaprika gehören. Sie besitzen einen sehr geringen Kalorien- und Fettanteil und versorgen zudem unser Immunsystem mit reichlich Vitaminen. Insbesondere rote Peperoni, besitzen einen hohen Vitamin-C-Anteil. In Bezug auf die Summe ihrer positiven Eigenschaften, kann man sie also ohne Bedenken auf die Liste der gesunden Lebensmittel setzen.


Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Michael Pagelsdorf
Dipl. Ernährungswissenschaftler (Oekotrophologe)


Aktuelles rund um unseren Food Blog. Gernekochen - Mit Wein genießen.